Jena und Pößneck Freileitung zündet Baum an: Stromausfälle und Feuerwehr im Großeinsatz

Feuerwehreinsatz 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Teilen von Jena und Pößneck ist am Sonntagmittag der Strom ausgefallen. Grund war ein hitzebedingter Kurzschluss an einer Hochspannungsleitung in Jena-Ammerbach. Nach Angaben des Betreibers Thüringer Energienetze (TEN) hängen die Leiterseile aller Freileitungen derzeit stärker durch als gewöhnlich. Der Strom sei von der Leitung auf einen nicht ausreichend zurückgeschnittenen Baum übergesprungen, der in Brand geraten sei.

Dutzende Feuerwehrleute im Großeinsatz: Mehrere Lauben beschädigt

Das Feuer erfasste eine rund 500 Quadratmeter große Wiese und ein Gartenhaus, das völlig abbrannte. Der Besitzer ist laut Polizei im Urlaub. Zwei weitere Lauben seien durch das Feuer ebenfalls beschädigt worden, erklärte ein Stadtsprecher.

Die Feuerwehr war mit 50 Männern und Frauen vor Ort. Am Nachmittag war alles gelöscht. Verletzt wurde niemand, der Schaden ist noch nicht beziffert.

Mehrere Feuerwehr-Autos stehen auf einer Wiese. Die Feuerwehr Jena ist am Sonntag im Großeinsatz.
Feuerwehrfahrzeuge nahe des Brandortes. Die Stromleitung geht hier in ein Erdkabel über. Bildrechte: Stefan Eberhardt

Tausende in Jena für 30 Minuten ohne Strom: Ampeln ausgefallen

Die Leitung führt als eine von zweien ins Umspannwerk Jena-Hardenbergweg. Nach Angaben der Stadtwerke schalteten Techniker umgehend auf die andere Leitung um. Nach etwa 30 Minuten hätten die Kunden wieder Strom gehabt. Betroffen gewesen seien einige Tausend Kunden im Jenaer Südviertel und in der gesamten Innenstadt. Dort fielen Ampeln aus, was nach einem Bericht der Ostthüringer Zeitung zu Verkehrsbehinderungen führte.

Mehrere Feuerwehrleute bei einem Einsatz in Jena
Die großer Hitze erschwerte den Einsatz zusätzlich. Bildrechte: MDR/Stefan Eberhardt

Auch Pößneck war vom Ausfall der Leitung nach dem Kurzschluss betroffen. Dort war der Strom für fünf Minuten weg.

Leiterseile müssen getauscht werden

Nach Angaben der TEN bleibt die Leitung abgeschaltet. Der Brand habe die Leiterseile so stark beschädigt, dass sie ausgetauscht werden müssen. Techniker würden damit am Montag beginnen.

Feuerwehrautos auf einer Wiese während Löscharbeiten
Techniker schalteten den Strom auf eine andere Leitung um. Die Reparaturarbeiten sollen am Montag beginnen. Bildrechte: MDR/Stefan Eberhardt

MDR (rom)

Stromausfälle auch in Meiningen und in Sondershausen

Auch in Sondershausen und in Meiningen gab es Stromausfälle. Während es über der Nordthüringer Stadt ein Unwetter gab, ist der Grund für den Ausfall in Südthüringen noch unklar gewesen.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 19. Juni 2022 | 15:30 Uhr

10 Kommentare

Gucker vor 14 Wochen

@Martin Da bringen SIe was durcheinander. Hochtemperaturseile haben nichts mit der Umgebungstemperatur zu tun. Es sind Leiterseile, die eine höhere Leistungsübertragung ermöglichen. Und trotz höherer Erwärmung dadurch (ohmscher Widerstand) weniger durchhängen. Hochtemperaturseile nutzt man, um auf bestehenden Trassen die Leistung zu erhöhen - es geht da um Temperaturbereiche 200-300 Grad C. Diese Seile kommen aber nicht wegen heißer Sommertage zu EInsatz. Ein "Hochtemperatureignis" sind solche Hitzetage wie gestern auch nicht, es gab schon heißere Sommer, ohne Brände etc. Die "normalen" Seile sind für Temperaturen wie am WE berechnet - und auch darüber hinaus. Sie hängen mehr durch, aber eben nicht außerhalb der Norm. Bei Jena kamen drei Sachen zusammen. Leiterseildurchhang wegen Hitze, hoher Baumwuchs in der Gartenanlage und die an dieser Stelle etwas niedrige Bauform des 110-kV-Mastes kurz vor der Mastabführung ins Erdkabel. Hochspannungsmasten sind sonst deutlich höher.

martin vor 14 Wochen

Auch wenn der Klimawandel keine direkte Ursache dieses konkreten Ereignisses ist, liegt der MDR mit seiner Anmerkung allerdings nicht daneben: Die Hochtemperaturereignisse werden zunehmen, Hochtemperaturseile sind weiterhin eine Ausnahme und so wird es häufiger zu starkem Durchhang kommen. Die Zahl der nicht sauber freigeschnittenen Trassen dürfte sich kaum ändern - daher erscheint eine erhöhte Anzahl derartiger Ereignisse durchaus wahrscheinlich.

Gucker vor 14 Wochen

Liebes MDR-Team, auch wenn sie jetzt den Klimawandel hier irgendwie erwähnen wollen, es hat damit nichts zu tun. Der Durchhang der Leitungen ist bei Wärme immer größer - dafür sind die Leitungen aber konstruiert, es ist simple Physik, Wärmeausdehnungskoeffizient. Und die Temperaturen heute waren für die technischen Parameter der Leitungen noch vollkommen in Ordnung, die Mindesthöhe wurde eingehalten. Problematisch ist der zu hohe Bewuchs, also Bäume, die zu hoch gewachsen sind und dann in die Nähe der Leiterseile kommen. Wenn die Leiterseile dann wäremebedingt tiefer hängen, ist das Problem da. Das läßt sich auch auf ihren Fotos zum Beitrag erkennen. Mit den Grünen hat dieser Stromausfall auch nichts zu tun - wie hier andere Kommentatoren angeführt haben. Und es war auch kein Kurzschluss, sondern maximal ein Erdschluss. Ach ja, bei 110 Kv müssen Bäume die Leiterseile nicht berühren um einen Lichtbogen zu erzeugen, es reicht eine Annäherung auf etwa einen Meter.

Mehr aus Thüringen