Online-Befragung Landessportbund beteiligt sich an Studie zu sexualisierter Gewalt im Sport

Der Landessportbund Thüringen beteiligt sich an dem bisher größten bundesweiten Forschungsprojekt zum Thema "Sexualisierte Gewalt im Sport". Noch bis Ende August läuft dazu eine Online-Befragung.

Der Landessportbund (LSB) Thüringen beteiligt sich an dem bisher größten bundesweiten Forschungsprojekt zum Thema "Sexualisierte Gewalt im Sport". Noch bis Ende August läuft dazu eine Online-Befragung. Im Rahmen der Studie werden alle Thüringer Vereine und speziell die Mitglieder ab 16 Jahre befragt, aber auch Ansprechpartner in den jeweiligen Stadt- und Kreissportbünden sowie Fachverbänden.

Breitensport im Fokus

Bislang gebe es zum Thema nur verlässliche Aussagen über den Leistungssport, sagte der Kinderschutz-Beauftragte im LSB, Steffen Sindulka, MDR THÜRINGEN. Mit der neuen Studie werde nun der Breitensport in den Blick genommen. Nach Angaben von Sindulka sollen die Ergebnisse helfen, eventuelle Vorfälle aufzuarbeiten und Präventionsarbeit gezielter betreiben zu können.

LSB-Hauptgeschäftsführer Thomas Zirkel begründet die Teilnahme Thüringens an der Studie damit, dass Vereins- und Verbandsarbeit dadurch so gestaltet werden können, dass Sportorganisationen verlässliche und sichere Orte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind. Von den bundesweit 16 Landessportbünden beteiligen sich zehn an dem Forschungsprojekt. Die Studienergebnisse werden durch das Universitätsklinikum Ulm ausgewertet.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 29. April 2021 | 07:00 Uhr

Mehr aus Thüringen