Hildburghausen Schwere Vorwürfe gegen Bürgermeister - gemeinsames Vorgehen von SPD und AfD

Dicke Luft in Hildburghausen: Vier Fraktionen im Stadtrat werfen dem erst seit wenigen Monaten amtierenden Bürgermeister Tilo Kummer Versäumnisse vor. Dazu verbünden sich auch SPD und AfD - sehr zum Ärger des Thüringer SPD-Vorsitzenden Wolfgang Tiefensee.

In Hildburghausen erheben vier Fraktionen aus dem Stadtrat schwere Vorwürfe gegen den neuen Bürgermeister Tilo Kummer (Linke).

Laut einer gemeinsamen Pressemitteilung von SPD, AfD, Pro Hildburghausen und Feuerwehr soll Kummer dem Stadtrat Informationen vorenthalten und bewusst falsch informiert haben. Dabei geht es um die umstrittene Sanierung des Freibades sowie den geplanten Neubau einer Kinderkrippe. Kummer soll über die Verhandlungen mit dem Land über Fördergelder für das Schwimmbad sowie über Verträge mit dem Bauherren des Kindergartens falsch informiert haben.

Bürgermeister Kummer weist die Vorwürfe entschieden zurück. MDR THÜRINGEN sagte er, dass er sofort nach seinem Urlaub am Montag mit den vier Fraktionsvorsitzenden sprechen und die Vorwürfe ausräumen wolle. Die Fraktionen - die gemeinsam eine Mehrheit im Stadtrat haben - fordern noch in diesem Monat eine Sondersitzung. Dort sollen die Themen Schwimmbad und Kindergartenneubau auf die Tagesordnung.

Tiefensee: Keine Zusammenarbeit mit "Demokratieverächtern"

Thüringens SPD-Chef Wolfgang Tiefensee kritisierte das gemeinsamen Vorgehen von SPD und AfD: Es bleibe dabei, das politische Anliegen ohne die AfD durchgesetzt werden müssten, schrieb er bei Twitter. "Selbst wenn es quer durch den Stadtrat massive Kritik am Vorgehen des Bürgermeisters gibt, es hätte andere Möglichkeiten gegeben, den eigenen Standpunkt klarzumachen - ohne die AfD." Eine Zusammenarbeit mit den "Demokratieverächtern" schließe sich aus.

Die Thüringer AfD reagierte bei Twitter ebenfalls mit Kritik: Die SPD verweigere "jegliche politische Sacharbeit", hieß es.

Quelle: MDR THÜRINGEN/uka

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 16. August 2020 | 08:00 Uhr

64 Kommentare

Freies Moria vor 37 Wochen

Die Diffamierung als Hauptwerkzeug gewisser Kreise erinnert mich an ein prophetisches Statement von Bärbel Bohley, die genau diese Adaptierung der Methoden aus der Normannenstraße auf die neuen Umstände vorhergesagt hat, bereits in den ersten Wendejahren.

Freies Moria vor 37 Wochen

@Der Matthias:
Ein subjektives Foulspiel mit einem objektiv fetten Foul zu beantworten zeugt weder von Größe noch von Spielkunst, egal wie oft und laut man über das subjektive Foul spricht.

Freies Moria vor 37 Wochen

@Erichs Rache:
Wo ich wohne sind die Freibäder in Ordnung und die Kindergärten saniert und die Gemeinde pleite weil sie den Bauunternehmen auch danach noch Neuaufträge verschafft.
Insofern kann ich mir Gedanken darüber machen, wer die heisse Luft verursacht und wer versucht um diese Störung herumzuarbeiten.

Mehr aus der Region Suhl - Hildburghausen - Sonneberg - Ilmenau

Mehr aus Thüringen