CDU-Maskenaffäre Nach Rücktritt von Mark Hauptmann: Kristina Nordt geht in den Bundestag

Nach dem Rücktritt des Südthüringer CDU-Bundestagsabgeordneten Mark Hauptmann folgt ihm die Erfurterin Kristina Nordt in den Bundestag. Der Thüringer Landeswahlleiter Günter Krombholz sagte, er habe Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) die Mandatsnachfolge am Montag mitgeteilt.

Die Staatswissenschaftlerin Nordt ist verheiratet, hat in der CDU-Landtagsfraktion und im Thüringer Gesundheitsministerium gearbeitet und ist nach eigenen Angaben seit Anfang des Jahres beim Thüringer Kolping-Bildungswerk beschäftigt. Sie ist die Tochter des früheren Thüringer CDU-Innenministers Manfred Scherer.

CDU-Abgeordnete Nordt verspricht Fleiß und Aufrichtigkeit

"Ich werde mein Möglichstes tun, um dem Eindruck, den die Politik in den vergangenen Tagen manchmal vermittelt hat, mit Fleiß und Aufrichtigkeit entgegenzuwirken", erklärte Nordt laut einer am Montag von der Thüringer CDU verbreiteten Mitteilung. Mark Hauptmann hatte sein Bundestagsmandat im Zuge der sogenannten Maskenaffäre niedergelegt.

Die CDU-Politikerin Kristina Nordt
Die CDU-Politikerin Kristina Nordt tritt im Bundestag die Nachfolge von Mark Hauptmann an. (Archivbild) Bildrechte: Andrea Ludwig Design

Quelle: MDR THÜRINGEN/ls

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 22. März 2021 | 16:30 Uhr

10 Kommentare

AlexLeipzig vor 4 Wochen

Frau Nordt ist Staatswissenschaftlerin, wie im Artikel erwähnt. Das sollte sie als Politikerin qualifizieren. Meinen Sie nicht, daß ein Handwerker aufgrund seiner Qualifikation im Bundestag eher weniger geeignet wäre, den Querschnitt der Bevölkerung (und nicht Sie persönlich!) zu repäsentieren??

Tpass vor 4 Wochen

Welcher Frust steckt nur in den Menschen. Sie ist doch gewählt vom Bürger. Das können Sie doch auch mal machen. Warum immer nur die anderen Menschen. Das Parlament steht allerdings nur diesen Bürgern offen die sich zur Wahl stellen.

Matthi vor 4 Wochen

Ich habe nicht über ihre Herkunft geschrieben. Das aber Beziehungen manche Türen öffnen ist nicht neues. Und über Leistung brauchen wir nicht Reden, das kann man derzeit wieder in Berlin sehen.

Mehr aus Thüringen