FAQ Biathlon-Weltcup in Oberhof: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Wenn am Freitag die ersten Biathleten bei den Sprintrennen an den Start gehen, wird alles anders sein als gewohnt in Oberhof. Wir fassen die wichtigsten Fragen und Antworten zum Biathlon-Weltcup zusammen.

IBU Weltcup, Biathlon, Oberhof, 12.01.2020, Start der Damen
Massenstart der Frauen 2020 Bildrechte: imago images/Karina Hessland

Ruhe statt Fangesänge, gefühlte Einsamkeit statt Menschenmassen - wenn am Freitag die ersten Biathleten bei den Sprintrennen an den Start gehen, wird alles anders sein als gewohnt in Oberhof. Wegen des Coronavirus werden die Sportler regelmäßig getestet und befinden sich in einer "Bubble", also Blase - genauso wie Trainer, Physiotherapeuten und Betreuer. Die Gesundheit aller Beteiligten steht über dem sportlichen Erfolg.

Um die Reisetätigkeiten des Biathlon-Weltcup-Trosses herunterzufahren, werden außerdem immer zwei Weltcup-Veranstaltungen an einem Ort ausgetragen. So kommt auch Oberhof in diesem Jahr in den erstmaligen Genuss, innerhalb von nur zehn Tagen zwölf Rennen präsentieren zu können.

Wann findet welches Rennen statt?

Um mehr Zeit für die Corona-Tests aller Beteiligten zu bekommen, wurde das Sprint-Rennen der Frauen vom Donnerstag auf Freitag vor den Männer-Sprint verlegt. Dadurch bleibt mehr Zeit, um Sportler, Trainer, Techniker, Betreuer, Physiotherapeuten und andere Beteiligte im Vorfeld testen zu können.

Zeitplan der Wettkämpfe

Freitag, 8. Januar 11:30 Uhr Sprint Frauen

14:15 Uhr Sprint Männer
 
Samstag, 9. Januar 12:45 Uhr Verfolgung Frauen

14:45 Uhr Verfolgung Männer
 
Sonntag, 10. Januar 11.30 Uhr Mixed-Staffel

14:40 Uhr Single-Mixed-Staffel
 
Mittwoch, 13. Januar (ab hier Übernahme der Wettkämpfe aus Ruhpolding) 14:30 Uhr Sprint Männer
Donnerstag, 14. Januar 14:30 Uhr Sprint Frauen
Freitag, 15. Januar 14:30 Uhr Staffel Männer
Samstag, 16. Januar 14:45 Uhr Staffel Frauen
Sonntag, 17. Januar 12:30 Uhr Massenstart Männer

15:00 Uhr Massenstart Frauen
 

Wie viele Athleten sind am Start?

31 Nationen sind in Oberhof dabei. Sie haben (Stand 27. Dezember) 145 Frauen und 156 Männer für die Wettkämpfe der ersten Woche gemeldet. Für die zweite Woche sind es 147 Frauen und 157 Männer. Zudem werden knapp 350 Offizielle der Teams vor Ort sein.

Von den Teams, die für das zweite Weltcup-Trimester eine Wildcard erhalten haben, haben bei den Männern Moldawien, Japan, Kroatien, Serbien und Griechenland sowie bei den Frauen Belgien, Moldawien und Kroatien gemeldet.

Die Rennsteigarena in Oberhof. Im Innenraum des Skistadions wird Schnee verteilt
Wenn die Sportler in der Rennsteigarena ihre Runden drehen, werden Zuschauer fehlen. Bildrechte: MDR/Michael Hesse

Wie sieht es auf den Strecken in Oberhof aus?

Das Skistadion am Grenzdler wird aktuell noch umgebaut für die Weltmeisterschaften 2023. Dafür wurde unter anderem eine neue 1,5 Kilometer lange Runde für den Single-Mixed-Wettbewerb geschaffen. Außerdem wurde der legendäre Birxstieg neu gestaltet. Durch die künstliche Schneeproduktion unter Benutzung von Schneedepots und reichlich natürlichem Neuschnee können alle Strecken optimal präpariert werden.

Welche Starter aus Thüringen sind im Aufgebot?

Aus Thüringen sind drei Starter in Oberhof bei ihrem Heimweltcup dabei. Neben dem Oberhofer Lokalmatador Lucas Fratzscher gehen auch die beiden Frankenhainer Philip Horn und Erik Lesser an den Start. Arnd Peiffer aus der Oberhofer Trainingsgruppe ist nach seinem Massenstart-Sieg vom Weltcup in Hochfilzen ein weiterer Hoffnungsträger auf einen deutschen Podestplatz in Oberhof. Das deutsche Männerteam vervollständigen Benedikt Doll und Simon Schempp.

Die Aufstellung im Frauen-Team: Franziska Preuss (SC Haag), Denise Herrmann (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal), Janina Hettich (SC Schönwald), Vanessa Hinz (SC Schliersee), Maren Hammerschmidt (SK Winterberg), Anna Weidel (WSV Kiefersfelden).

Erik Lesser
Immer für eine Überraschung gut: Erik Lesser Bildrechte: imago images / CEPix

Wie laufen die Corona-Tests beim Weltcup?

Der Biathlon-Weltverband IBU hat für die Saison extra ein mobiles Testlabor gemietet. Dieses wird im Haus des Gastes aufgebaut. Rund 700 Athleten, Betreuer, Trainer und andere werden dort vor und zwischen den Wettkämpfen auf das Coronavirus getestet.

Sind Zuschauer in Oberhof erlaubt?

Zuschauer sind in diesem Jahr coronabedingt nicht erlaubt. Das gesamte Areal ist abgesperrt. Deshalb bittet der Veranstalter auch darum, nicht auf Schleichwegen durch den Wald oder auf Ski zu versuchen, einen Blick auf die Sportler zu erhaschen.

Auch an den Tagen vor dem Weltcup wird davon abgeraten, nach Oberhof zu fahren. Jedes zusätzliche Auto störe den logistischen Ablauf der finalen Weltcup-Vorbereitungen und des Weltcups selber. Es wird zudem auch eine Straßensperrung wie zu einem regulären Weltcup geben.

Wo kann ich die Rennen verfolgen?

MDR THÜRINGEN - das Radio berichtet ausführlich über die Wettbewerbe in Oberhof: live und rund um das Geschehen im Skistadion am Grenzadler. Auch das MDR THÜRINGEN JOURNAL zeigt Bilder vom Biathlon-Weltcup. Außerdem werden die Rennen im Fernsehen von ARD und ZDF sowie bei Eurosport übertragen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 05. Januar 2021 | 19:00 Uhr

9 Kommentare

Selei vor 18 Wochen

Vielleicht wäre es eine Geste des Respektes und des Anstandes gewesen solche Großveranstaltungen in Coronazeiten abzusagen. War es nicht, und die Verantwortlichen haben es auch nicht nötig Solidarität zu zeigen.Schämt euch.

Sozialberuflerin vor 18 Wochen

Ah ja... "das öffentliche Leben runter fahren", "bewegungsradius von 15km empfohlen"...
Tolles Statement an alle Eltern, die ihren Kindern erklären müssen nicht zur weiteren Familie, zu Freunden oder in Schule und Kita zu dürfen!
Aber hey.... Schauen wir uns Sport im Fernsehen an, ist doch auch schön.
Dürfen ja selber keinem Vereinssport nachgehen. Sehen wir wenigstens wo unsere Steuergelder im Lockdown verschwinden!

Ohrfeige für den Otto-Normal-Verbraucher ohne Ski-oder Fußballtalent.

Aber Hilfe in öffentlichen Pflegeeinrichtungen, die werden schon noch gebraucht oder?

Die stehen da auf den Pisten!





Helmutwilli3 vor 18 Wochen

Sport für Auserwählte wird zelebriert, das Dumme Volk darf Strom vergeuden und die Umwelt verschlechtern , wenn sie ihren Fernseher dafür anschalten, die dumme Bevölkerung darf,muss auch arbeiten für die anderen Auserwählten, nur feiern und ihren Lebensalltag nach ihren Bedürfnisden darf es nicht. Der Staat
will Sie ja mit Ihren Massnahmen vor Krankheiten schützen, damit sie eins könne , arbeiten und sich vermehren.
Die Sportler bieten zur Abwechslung etwas Spannung im Fernsehen. Diese sollten sich schämen, für das was sie tun.
Es sind keine Vorbilder, sondern Blender im Interesse der Machthaber. Ich liebe den Sport aber eine Ausgrenzung der Bevölkerung ist der Hohn und zeigt das wahre Gesicht derGesellschaft.Die Sportler sollten mal darüber nachdenken, das trifft aber nicht nur für die Biathleten zu sondern für alle.
Früher gab es mal das Wort Gemeinschaftsgefühl bzw Solidarität, aber in diesen Land sind diese Vokabeln wahrscheinlich ausser Kraft gesetzt.

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Mehrere Donuts in einem Schaufenster. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK