Lebensmittel Meininger Firma will mit Bratwurst-Automaten bundesweit expandieren

Die Bratwurst ist uns Thüringern ja heilig. Aber auch außerhalb des Freistaates hat die Thüringer Wurst ihre Fans. Nur: Wie kommt man in Berlin, Leipzig oder an der Ostsee an eine frische Thüringer Rostbratwurst? Zwei Unternehmer aus Meiningen wollen Abhilfe schaffen und deutschlandweit an Tankstellen und Campingplätzen Automaten mit Bratwurst, Rostbrätl & Co. aufstellen.

Sie ist Kult! Und sie gehört in Thüringen einfach dazu. Aber wer außerhalb des Freistaates eine Original Thüringer Rostbratwurst sucht, der wird oft enttäuscht, weiß André Heimrich aus eigener Erfahrung. Deswegen ist er zusammen mit seinem Neffen Fabian ins deutschlandweite Bratwurst-Geschäft eingestiegen. "Die Idee war eigentlich ganz simpel. Im Urlaub gewesen. In Berlin oder Brandenburg. Da haben wir zu später Stunde mit Freunden eine anständige Bratwurst gesucht. Ja und dann haben wir einfach nichts gefunden", sagt André Heimrich.

Rohe Bratwurst maximal sieben Tage haltbar

Und schon war die Grillfactory24 geboren. Frische Bratwurst und alles was zum Grillen dazu gehört rund um die Uhr aus dem Selbstbedienungsautomaten. Nun könnte man sagen: Halt! Das gibt’s doch schon. Stimmt! Aber meistens stehen die Automaten mit frischen Produkten in der Nähe von Metzgereien oder landwirtschaftlichen Betrieben. Hier werden die Produkte regional verkauft.

Die Unternehmer André und Fabian Heimrich
André (li.) und Fabian Heimrich Bildrechte: MDR/Tino Geist

Bei André und Fabian Heimrich sollen die echten Thüringer Bratwürste aus Meiningen aber in ganz Deutschland in die Automaten. Hier liegen das Alleinstellungsmerkmal und das größte Problem: Rohe Bratwürste sind maximal sieben Tage haltbar. Da kommt es ganz gelegen, dass die Heimrichs auch für eine Spedition in Meiningen arbeiten. Mit Logistik kennen sie sich also aus: "Das war für uns das kleinste Thema, das auf die Beine zu stellen. Weil das leben wir quasi jeden Tag", sagt André Heimrich.

Automaten werden per Computer überwacht

Die Fäden laufen in Meiningen zusammen. Vom Computer aus werden die Automaten überwacht: "Ich kann zum Beispiel zu unserem Automaten nach Arnstadt gucken. Sehe zum Beispiel wie viele feine Bratwürste drin sind oder wie viele Grobe. Sehe auch was er verkauft hat", so Fabian Heimrich. Mehrmals in der Woche wird das frische Grillgut von Metzgern aus Südthüringen abgeholt. Je nach Bedarf, aber mindestens einmal in der Woche werden die Automaten mit einem Kühltransporter beliefert.

Bratwurst-Automat der Firma Grillfactory24 in einer Tankstelle
Per Computer aus der Firmenzentrale überwacht: Bratwurst-Automat in einer Tankstelle Bildrechte: MDR/Tino Geist

Angefangen haben die Heimrichs an Tankstellen in Arnstadt und Erfurt. Aber dabei soll es nicht bleiben, sagt Fabian Heimrich: "Die nächsten Schritte sind Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin. Wir kalkulieren ungefähr mit 20 neuen Automaten nächstes Jahr."

Die Liebe zur Thüringer Bratwurst, sie kennt halt keine Grenzen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 11. September 2021 | 19:00 Uhr

21 Kommentare

der Uwe vor 4 Wochen

Aahh, jetzt dämmerts;- deswegen nennt man die Dinger dort """Bratwurst""" , damit man sie nicht mit wohlschmeckenden Rostbratwürsten oder kurz auch Rostern verwechselt....
Beim schmöllner Mutzbraten sollte man auch " Mutzbraten" verlangen und keinen Fleischklops, sonst wächst dem Verkäufer und dem Hersteller auch gleich mal ' ne Feder , über solch' fachlichen Dilletantismus...

SORT vor 5 Wochen

In unserem Dorf und Nachbardörfern gibt es solche Automaten unseres örtlichen Metzgers, Schlemmerbox genannt. Die werden wie ich immer wieder selbst beobachten kann gerne von der Kundschaft angenommen. Ich find's eine coole Idee zur Versorgung der Leute im ländlichen Raum und derer die arbeitsbedingt zu Ladenöffnungszeiten eben nicht einkaufen können. Ebenso gibt es in unserem Dorf an anderer Stelle noch Milch-, Eier-, Nudel- und Softeisautomaten. Alle von regionalen Anbietern. Die "Dinger" sind schon fast eine regionale Attraktion.
Daumen hoch.

Paul Johannes vor 5 Wochen

Nur Nebenbei---weil einige Schreiber beklagen, das die Regionalität verloren geht und das ganze enorme Kosten verursachen würde.....Also die Kosten, werden ja bezahlt ganz klar, am Automaten vom Abholer/////Und wenn wir jetzt alles genau danach bemessen würden, dann dürfen wir auch kein Obst und Gemüse von außerhalb Deutschlands mehr einführen und verkaufen besonders Südfrüchte usw ..sowie sämtliche Produkte aus China.Dann bleiben wir ganz lokal regional?!?!?!Also wenn schon, denn schon Oder???..........................
Also mal Butter bei die Fische...lasst die das doch mal machen mit den Automaten wir werden ja sehen ob die Kundschaft es will.

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Frau mit Dutt in Erfurter fußgängerzone 1 min
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Jenny Scherf ist eine Pfarrerin ohne Kirche. Ihre Gemeinde sind die Menschen, die sie in den sozialen Medien trifft.

16.10.2021 | 14:45 Uhr

MDR THÜRINGEN Sa 16.10.2021 14:30Uhr 01:15 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/video-jenny-scher-online-pfarrerin100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video