Brotterode-Trusetal Inselbergschanze: Schmalkalden-Meiningen hält an Sanierungsplänen fest

Es bleibt dabei: Die Landesregierung hat im Landtag ihr Nein zu Geldern für die Sanierung der Inselbergschanze in Brotterode bestätigt. Der Landkreis Schmalkalden-Meiningen plant die Sanierung trotzdem.

Inselbergschanze
Die Inselbergschanze in Brotterode. Bildrechte: imago/Agentur 54 Grad

Trotz erneuter Absage vom Land hält der Landkreis Schmalkalden-Meiningen an den Sanierungsplänen für die Inselbergschanze in Brotterode fest. In einer gemeinsamen Stellungnahme kündigten Landrätin Peggy Greiser (pl), Bürgermeister Kay Goßmann (CDU), der Wintersportverein Brotterode und der Schanzenbeauftragte Christoph Zimmermann an, einen neuen Finanzierungsvorschlag zu erarbeiten.

Thüringens Sportminister Helmut Holter (Linke) hatte am Mittwoch gesagt, die geforderten drei Millionen Euro seien aus der Landesportstättenförderung nicht zu finanzieren. Gleichzeitig verwies Holter jedoch darauf, dass möglicherweise andere Fördertöpfe von Bund und Land angezapft werden könnten. Die Optionen müssten noch geprüft werden.

Sportministerium: "Trainingsanlage für Kaderathleten"

Bereits im Dezember hatte ein Sprecher des Sportministeriums mitgeteilt, dass das Land für die Schanze kein Geld geben würde. Als Gründe hatte er unter anderem angegeben, dass es sich nicht um eine Trainingsanlage für Kaderathleten handele und dass am Standort nur ein Wettbewerb im Jahr ausgetragen würde.

Verweis auf Oberhof

Der Grünen-Abgeordnete Olaf Müller verwies auf Oberhof, wo es bereits eine sanierte und gut ausgebaute Wettkampfanlage für das Skispringen gebe. Die FDP-Gruppe im Landtag hatte dagegen gefordert, Landesgelder für Brotterode bereitzustellen. Sprecher Thomas Kemmerich sagte, das Land dürfe sich nicht nur auf die Förderung von Spitzensportanlagen in Oberhof konzentrieren.

In Brotterode wird regelmäßig der Continental Cup ausgetragen. Die Schanze darf allerdings seit Jahren nur mit Ausnahmegenehmigung des Weltverbandes genutzt werden, weil sie dringend saniert werden muss.

MDR (jh, caf)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 02. Februar 2022 | 19:00 Uhr

12 Kommentare

Steffen69 vor 33 Wochen

Ich verstehe das nicht !!! 2015 waren für Asylbewerber aus Nichts Milliarden von Euros da. Quasi über Nacht !! Und hier soll es an 3 Milliönchen fehlen??? Unfassbar, diese Geldverteilung. Und nein liebes MDR Team, ich bin kein rechter. Nur ein Mann ensch, der im Sinne des Grundgesetzes hier frei seine Meinung äußern möchte. Also bitte diesen Beitrag nicht löschen. Da würdet ihr nicht demokratisch in einem freuen Land, handeln.

Harka2 vor 33 Wochen

Eine ausgesprochen dumme Entscheidung. Der Erfolg der DDR-Sportler war auch darin begründet, dass man systematisch das Land nach Talenten durchkämmte und diese förderte. Wenn denen aber die Sportstätten ausgehen, können sie ihr Talent nicht zeigen. In Brotterode handelt es sich um eine Schanzenanlage mit 5 Schanzen. Da ist von der "Kinderschanze" bis zur Normalschanze alles da um Talente zu finden und zu fördern. Das ist vor Ort kein Sport für Eliten, das ist ein Massensport. Der Hinweis auf die Schanzen in Oberhof ist völlig realitätsfern, da diese von Brotterode einfach viel zu weit weg sind. Die Strecke schafft man im Sommer nicht in 45 Minuten mit dem Auto, über das Jugendliche ohnehin nicht verfügen, vom Winter ganz zu schweigen. Vielleicht sollte man daran erinnern, dass aktuelle Spitzensportler vom Sportclub Zella-Mehlis kommen und nicht nur aus dem benachbarten Oberhof.

Harka2 vor 34 Wochen

@Monazit
Das wird ganz regulär im Rahmen des Schulsportes durchgeführt. Wer das als Leistungssport betreiben will, hat extra Training. In Brotterode gehören zu dem Schanzenkomplex fünf unterschiedlich große Schanzen. Die Schanzen haben nicht nur regionale Bedeutung für die Jugendlichen. Der Verweis auf die Schanzen in Oberhof ist albern. Die Strecke Brotterode-Oberhof ist nicht unter 45 Minuten mit dem Auto zu schaffen, meistens dauert es länger und Jugendliche haben keine Autos. Mit dem ÖNV wird das eine Tagestour.

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Ein Frühchen in einem Inkubator
Am Suhler Krankenhaus ist der sogenannte Level-1-Status für die Versorgung von sehr früh geborenen Kindern in Gefahr. Bildrechte: MDR/Mitteldeutscher Rundfunk
Ein Mann in einem Zimmer im Krankenhaus.
Ein Blick in die Frühchenstation im Suhler SRH-Klinikum. Die Petition für den Erhalt der Station kann auf der Petitionsplattform des Thüringer Landtags unterschrieben werden. Bildrechte: MDR/Bettina Ehrlich

Mehr aus Thüringen