Gaststättengewerbe Corona-Lockdown und Gastgewerbe - Zwei Beispiele aus Südthüringen

Nach dem Lockdown erwacht die Thüringer Gastronomie aus ihrem Dornröschenschlaf, doch nicht alle Häuser haben bisher wieder aufgemacht. Zwei Beispiele aus Südthüringen.

Das Hotel Sächsischer Hof in Meiningen
Das Hotel "Sächsischer Hof" in Meiningen. Bildrechte: MDR/Marlene Drexler

Wer die Festnetznummer des "Sächsischen Hofes" in Meiningen wählt, kommt an der Rezeption eines Hotels in Bad Salzungen raus. Eine freundliche Dame erklärt, dass der "Sächsische Hof in Meiningen leider vorübergehend geschlossen ist. Wann er wieder öffnet, kann sie nicht sagen.

Wer mehr wissen möchte, solle sich bitte an die Solewerk GmbH wenden. Die betreibt das Hotel in Bad Salzungen und auch den "Sächsischen Hof". Sämtliche MDR-Anfragen an die Geschäftsführung blieben bisher unbeantwortet.

Bürgermeister wartet vergeblich auf einen Rückruf

Genauso erging es bisher auch dem Meininger Bürgermeister Fabian Giesder. Er hat schon vor Wochen um ein Gespräch gebeten. "Wir brauchen den 'Sächsischen Hof' in der Stadt", sagt Giesder. Er vermutet, dass akuter Personalmangel herrscht und das Hotel deshalb nicht mehr öffnet. Denn zwischendurch sei durchaus etwas am Haus passiert. So sei die Terrasse des Cafés neu gepflastert worden.

Der Eingang des Cafés des Hotels Sächsischer Hof in Meiningen
Konditorei & Café des Hotels "Sächsischer Hof". Bildrechte: MDR/Marlene Drexler

Kurzzeitig war es auch mal geöffnet. "Aber das war nur für ein paar Tage", erzählt Giesder mit Verwunderung in der Stimme. Ihm zufolge ist der 'Sächsische Hof' auch wichtig für das Meininger Theater. Das Hotel hatte bisher immer ein großes Kartenkontingent geordert, um spezielle Theater-Arrangements anbieten zu können.

"Viele Gäste verlassen sich darauf", sagt Giesder. Wo die Stadt kann, werde sie helfen. "Aber dafür muss erst einmal ein Gespräch zustande kommen." Gleich nach seinem Urlaub will er noch mal einen Anlauf dafür starten.

Hotelbranche fordert klare Linie der Politik

Auch Dirk Ellinger vom Thüringer Hotel-Branchenverband Dehoga kennt nicht die Hintergründe, warum der "Sächsische Hof" noch nicht wieder geöffnet hat. Aber so einfach, wie Laien sich das möglicherweise vorstellen, könne man ein Hotel nun mal nicht monatelang zusperren und dann einfach wieder aufschließen.

Das Hotel Sächsischer Hof in Meiningen.
Auch für das Meiniger Theater ist das Hotel Sächsischer Hof von Bedeutung, sagt Bürgermeister Giesder. Bildrechte: MDR/Marlene Drexler

Mit Impfung zurück zum geselligen Leben

Dafür brauche es Vorlauf. Und ein gehobenes Hotel wie der "Sächsische Hof" funktioniert laut Ellinger nun einmal nur mit Spitzenkräften - und die sind rar. Ellinger fordert deshalb Klarheit von der Politik. Noch einen Lockdown im Herbst würden manche Betriebe nicht überleben.

"Die Politik muss es schaffen, die Menschen von der Impfung gegen das Coronavirus zu überzeugen. Nur so können wir wieder zu einem normalen und geselligen Leben in Restaurants und Hotels zurückfinden", ist der Dehoga-Hauptgeschäftsführer überzeugt.

Etwa 1.000 Beschäftige haben Branche verlassen

Neben der Unsicherheit, wie die kommenden Monate verlaufen werden, macht vor allem der Mitarbeitermangel dem Hotel- und Gaststättengewerbe zu schaffen. Dieser hat sich in den Lockdown-Monaten auch in Thüringen verschärft. Bereits nach dem ersten Lockdown hatten Statistiken der Bundesagentur für Arbeit zufolge etwa 1.000 der 22.000 Thüringer Beschäftigten die Branche verlassen. Erst vor wenigen Wochen hatte der Hotel- und Gaststättenverband die Befürchtung kundgetan, dass inzwischen fast jeder Betrieb von dieser Entwicklung betroffen sei.

Es geht auch anders - etwa in Masserberg

Zugegeben, man kann den fürstlichen "Sächsischen Hof" nicht unbedingt mit der "Schönen Aussicht" in Masserberg vergleichen. Trotzdem scheint die Pensionschefin Katja Habelitz einiges richtig zu machen. Das Restaurant ist bei Urlaubern und einheimischen Gästen beliebt. Wer keinen Tisch bestellt, findet noch nicht mal in der Woche einen Platz.

Die Pensionszimmer werden ebenfalls gut gebucht. In der Dorfmitte hat Habelitz ein weiteres Objekt gekauft. Aus der ehemaligen Gaststätte mit rustikalem Charme wird eine moderne Pizzeria. Mit moderateren Preisen für die ganze Familie und auch mit Speisen zum Abholen. Die Zimmer darüber werden renoviert und neu ausgestattet.

Tourismus 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Mi 04.08.2021 19:00Uhr 02:33 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

"Natürlich war der Lockdown nicht einfach, aber wir haben versucht, unsere Leute zu halten. Wir haben ihr Kurzarbeitergeld - so gut es eben ging - aufgestockt", sagt Habelitz. Die Mitarbeiter müssten sich wohl- und wertgeschätzt fühlen. Keiner aus der 15-köpfigen Mannschaft hat gekündigt.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 05. August 2021 | 08:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen