Netzausbau 157 Millionen Euro für Glasfaserausbau in Schmalkalden-Meiningen

Der Landkreis Schmalkalden-Meiningen will den Glasfaserausbau vorantreiben. Kosten wird das rund 157 Millionen Euro. Finanzielle Unterstützung kommt von Bund und Land.

WLAN-ROUTER am Schreibtisch
Im Landkreis Schmalkalden-Meiningen soll es bald deutlich schnelleres Internet geben. Bildrechte: imago/Jochen Tack

Schmalkalden-Meiningen baut sein Glasfasernetz aus. Ziel ist, gut 26.000 Privatadressen an schnelles Internet anzubinden. Außerdem sollen 40 Schulen, fast 3.000 Unternehmen und zahlreiche öffentliche Einrichtungen profitieren.

Der Ausbau wird 157 Millionen Euro kosten, das Geld erhält der Landkreis von Bund und Land. Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat die entsprechenden Förderbescheide am Donnerstag übergeben. Das Bundesgeld stammt aus dem sogenannte "Graue-Flecken-Programm". Das fördert speziell Gebiete, in denen sich der Ausbau für private Anbieter nicht lohnt.

Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD)
Der Wirtschaftsminister hat die notwendigen Förderbescheide übergeben. Bildrechte: dpa

Die neuen Leitungen sollen bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde ermögliche können, bisher schaffen die meisten Leitungen im Kreis lediglich 50 Megabit. Koordiniert wird der Glasfaserausbau von der im vergangenen Jahr gegründeten Thüringer Glasfasergesellschaft.

Im bundesweiten Vergleich hinkt Thüringen beim Glasfaserausbau hinterher. Bisher haben nur gut ein Drittel (36 Prozent) aller Haushalte schnelles Internet. Im gesamten Bundesgebiet sind es mit 59 Prozent mehr als die Hälfte.

Internetkabel und Glasfaser
Thüringen hinkt mit dem Glasfaserausbau im bundesweiten Vergleich hinterher. Bildrechte: imago/Christian Ohde

MDR (rbü)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit vom Tag | 10. März 2022 | 18:00 Uhr

5 Kommentare

Jedimeister Joda vor 29 Wochen

So weit ich weiß, wollte Altkanzler Schmidt solche Leitungen schon 1981 legen. Leider kam dann H. Kohl an die Macht . Der verhinderte dieses mit Zutun von Leo Kirch. So blieb es bei Kupferkabel. Gründe sind bekannt. Und seitdem wurde breitbandig Verschlafen. Wo wären wir heute ohne diese Fehler. Jetzt 40 Jahre später den Ausbau mit Glasfaser zu loben ist ... Finden sie eine passende Bezeichnung selbst.Ich muß mich zurückhalten,der Arzt sagt solche Dinge sind ungesund. Aber jetzt gehts vorwärts. Die Elektromobilität wurde verschlafen, bei der Solarwirtschaft hat Deutschland nicht die Kurve gekriegt, aber bei den Kraftstoffpreisen sind wir Spitze. Macht mal, womöglich bessert sich ja was. Joda Jedimeister im Dagobasystem

Matthi vor 29 Wochen

Das die Gelder bereitgestellt werden vom Bund und Land finde ich gut. Was macht Thüringen in Zusammenhang mit Datensicherheit wie werden die Gemeinden u. Städte unterstützt, Glasfaser Kabel ist ja nur ein Teil bei der Digitalisierung.

Jedimeister Joda vor 29 Wochen

Ist doch kein Wunder bei dem Personal. Auf dem Bild ist leider nur ein CAT Netzwerkkabel zu sehen. Wer den Unterschied nicht sieht kann allenfalls Förderbescheide übergeben. Loriot sagte mal: Wir brauchen Fachleute mit Fachverstand. Das Problem ist leider noch nicht erkannt worden. Ist fast so wie bei dem Christen der zu Gott betet. LieberGott du bist toll aber Dein Bodenpersonal ist es nicht. Joda

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Ein Frühchen in einem Inkubator
Am Suhler Krankenhaus ist der sogenannte Level-1-Status für die Versorgung von sehr früh geborenen Kindern in Gefahr. Bildrechte: MDR/Mitteldeutscher Rundfunk
Ein Mann in einem Zimmer im Krankenhaus.
Ein Blick in die Frühchenstation im Suhler SRH-Klinikum. Die Petition für den Erhalt der Station kann auf der Petitionsplattform des Thüringer Landtags unterschrieben werden. Bildrechte: MDR/Bettina Ehrlich

Mehr aus Thüringen