Hohe Kosten für Sicherheit und Corona-Regeln Karneval 2022: Umzug in Wasungen fällt aus - Erfurt und andere Städte halten an Faschingszügen fest

In Wasungen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen wird es auch 2022 keinen Umzug geben. Grund dafür ist die Corona-Pandemie. Der Wasunger Carneval Club (WCC) könne sich die Ausgaben für Sicherheitspersonal nicht leisten. Gefeiert werden soll trotzdem. Andere Thüringer Karnevalsvereine halten an ihren Planungen für die Faschingsumzüge fest.

Karneval in Wasungen 2015
Auch 2022 wird der Karneval in Wasungen eher kleiner gefeiert werden. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Heinz Diller

In der Südthüringer Karnevalshochburg Wasungen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen wird es wegen der Corona-Pandemie auch in dieser Faschingssaison keinen Umzug geben. Wie Karnevalspräsident Martin Krieg MDR THÜRINGEN sagte, ist ein Umzug unter Abstandsregeln nicht möglich. Der Wasunger Carneval Club könne sich die Ausgaben für Sicherheitspersonal nicht leisten. Der Umzug war für den 26. Februar 2022, den Samstag vor Faschingsdienstag, geplant.

Trotz Absage des Umzugs: Närrisches Treiben in Wasungen wird stattfinden

Närrisches Treiben solle es dennoch in Wasungen geben. Sollten die Infektionszahlen sinken und das Gesundheitsamt einen Umzug erlauben, könnte er eventuell mit den Bildern aus dem Jahr 2019 durch die Gassen Wasungens ziehen. Danach sieht es laut Krieg momentan aber nicht aus.

Karneval in Wasungen 2015
Bilder wie vom Umzug im Jahr 2015 wird es 2022 erneut nicht geben. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Heinz Diller

Umzug am offenen Fenster

Im Februar dieses Jahres ist der Wasunger Karneval komplett ausgefallen. Um wenigstens etwas Stimmung aufkommen zu lassen, haben die Wasunger an offenen Fenstern gesungen. Wasungen gilt als eine der ältesten Karnevalhochburgen in Deutschland. Der WCC feiert in diesem Jahr seine 487. Saison. Am 11.11. findet der Saisonauftakt statt. Allerdings auch der in deutlich kleinerem Rahmen.

Erfurt: Umzug-Absage steht derzeit nicht zur Debatte

Die Gemeinschaft Erfurter Carneval (GEC) dagegen hält vorerst am Faschingsumzug durch die Stadt fest. Allerdings würden in der nächsten Woche mit den Vereinen auch andere Varianten diskutiert, sagte Zugmarschall Jens-Christian Porsch MDR THÜRINGEN. Man wolle mit den Erfurtern und Gästen gern feiern, in welcher Weise hänge von der Corona-Lage ab. Eine Absage des größten Thüringer Faschingsumzuges stehe momentan aber nicht zur Debatte.

In Erfurt wird es bereits am 11. November zum Start in die fünfte Jahreszeit einen kleinen Aufzug geben. Am 11.11. um 11:11 Uhr soll vor dem Erfurter Rathaus das Kinderprinzenpaar proklamiert werden. Für den Umzug zum Rathaus werden Vereine Abordnungen schicken, damit er nicht zu groß wird. Für den Abend ist im Kaisersaal eine große Festsitzung geplant. Ob die in der geplanten Form stattfinden kann, steht laut Porsch noch in den Sternen.

Der Gemeinschaft Erfurter Carneval gehören nach eigenen Angaben aktuell 13 Vereine an. In diesem Jahr war der Festumzug durch die Erfurter Altstadt coronabedingt ausgefallen. Internet gab es allerdings stundenlang virtuelles karnevalistisches Treiben der GEC, zu dem sich rund 100 Teilnehmer zusammengeschaltet hatten.

Auch Sondershausen und Neustadt an der Orla planen Umzüge

Der SCC Grün Weiß Sondershausen plant einen Karnevalsumzug. Die Wagen sollen aber zunächst zeitlos gestaltet und erst später aktualisiert werden. Auch die Karnevalsgesellschaft Duhlendorf in Neustadt an der Orla plant zweigleisig. Sollte kein großer Umzug erlaubt sein, werde es auf jeden Fall wieder einen Miniaturenumzug wie im letzten Jahr geben.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jw

Rund um den Thüringer Karneval

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 15. Oktober 2021 | 09:00 Uhr

6 Kommentare

Logik-Mensch vor 7 Wochen

@ Nico Walter:
Ob das Verschwinden einiger bekannter Grippe-Stämme eine gute Nachricht ist, da wäre ich mir nicht sicher. Es besteht die Gefahr, dass an deren Stelle andere Stämme treten, die sich bislang noch nicht durchsetzen konnten und gegen die die Grippeschutzimpfung weniger oder gar nicht wirksam ist.
Was die Impfung gegen Corona anbelangt, haben Sie natürlich recht, je mehr Impfungen verabrecht werden, desto besser. Die Folgen der weiterhin auftretenden Infektionen lassen sich zumindest abmildern, wenn auch nicht ganz verhindern.

Nico Walter vor 7 Wochen

Ganz einfach, wenn das Volk endlich vernünftig wird, sich impfen lässt und einfach mal ein paar Wochen die Füße stillhält bis das Virus ausgetrocknet ist. Dann wird Corona vorbei sei, genauso wie jede andere Pandemie, die die Menschheit bisher erlebt hat. Solange es aber Menschen gibt, die ihr persönliches Vergnügen über die Interessen der Allgemeinheit stellen, werden wir wohl in der Tat mit dem Virus und den Maßnahmen dagegen leben müssen.

Und Nein, der Virus wird uns nicht ewig erhalten bleiben, zumindest muss er das nicht. Wie gestern erst zu lesen war sind dank der Corona-Maßnahmen sogar Grippe-Stämme, die uns seit Jahrzehnten begleiten, plötzlich verschwunden und die sind schwerer loszuwerden, als das Corona-Virus.

Logik-Mensch vor 7 Wochen

@ Lumperjack: "Normaler" Karneval ... das passiert erst dann, wenn sich in den Köpfen der Entscheider und vieler Mitbürger die Erkenntnis durchgesetzt hat, dass Covid-19 zu unserem Lebensalltag gehören wird ... genauso wie alle anderen Alltagsrisiken.
Wann das sein wird ... steht in den Sternen ...

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen