Luftwaffe Kampfjets verursachten "Rhön-Knaller" - Bundeswehr klärt auf

20. August 2022, 11:25 Uhr

Von einem lauten Knall sind in Südwest-Thüringen zahlreiche Menschen in der Nacht zu Samstag im August 2022 aus dem Schlaf gerissen worden. Ohne zu wissen, um was es tatsächlich ging, wurde anschließend über den Grund gemutmaßt. Im Internet gab es am Samstagmorgen unter anderem Spekulationen darüber, ob eventuell ein Meteorit über der Gegend verglüht sein könnte.

Der Grund ist jedoch ein anderer. Verursacher des Knalls waren nach Recherchen von MDR THÜRINGEN zwei deutsche Überschall-Kampfjets. Ein Sprecher der Luftwaffe sagte, die beiden Eurofighter seien als sogenannte Alarmrotte im Einsatz gewesen. Deren Aufgabe ist es, den Luftraum über der Bundesrepublik Deutschland zu schützen und etwa Anschläge mit Flugzeugen wie am 11. September 2001 in den USA zu verhindern.

Ein Eurofighter im Flug.
Nicht zu sehen, aber umso mehr zu hören waren Eurofighter in der Nacht zu Samstag. (Archivfoto) Bildrechte: picture alliance/dpa | Christophe Gateau

Eurofighter aus Bayern im Überschall-Flug

Konkret ging es in der zurückliegenden Nacht um eine zivile Passagiermaschine vom Typ Airbus A320. Der Bundeswehr zufolge war die Maschine aus der Türkei kommend in Richtung Nordrhein-Westfalen unterwegs, jedoch ohne Funk-Kommunikation. In solchen Fällen kann eine Entführung nicht ausgeschlossen werden.

Deshalb stieg von einem Fliegerhorst im bayerischen Neuburg an der Donau eine Alarmrotte der Luftwaffe auf. Beide Jets eilten dem Airbus hinterher. Dabei kam es um 2 Uhr herum im nördlichen Bayern, über der thüringischen Rhön und über Osthessen zu knallartigem Überschall-Lärm.

Nach weiteren Angaben des Luftwaffen-Sprechers ist der Vorfall mit dem Airbus glimpflich ausgegangen. Den Eurofighter-Piloten der Alarmrotte sei es gelungen, die zivile Maschine anzufunken. Anschließend sei der Passagierjet problemlos gelandet.

Auf Twitter entschuldigte sich die Luftwaffe dann für den Lärm:

Bürgerservice rund um den militärischen Flugbetrieb Bei Fragen oder Flugmeldungen können sich Bürger an das Luftfahrtamt der Bundeswehr wenden. Kontaktdaten, Sprechzeiten und notwendige Angaben zu Flugmeldungen, Anfragen und Beanstandungen finden Sie über den unten stehenden Link.

MDR (mm/dr)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 20. August 2022 | 11:00 Uhr

16 Kommentare

Harka2 am 22.08.2022

@Germinator
Ganz einfach: sie haben vermutlich bei der Kontrollübergabe aus einem Luftfahrtsektor zum nächsten die falsche Frequenz eingestellt. So was kann passieren.

Saxe am 22.08.2022

"Da es über Westeuropa grundsätzlich verboten ist die Schallmauer zu durchbrechen und dies nur in Notfällen erlaubt ist, ......"
-> Wo steht das denn?

Norbert 56 NRW am 21.08.2022

Ach was, hier am Niederrhein hatte die RAF und die Luftwaffe in Wildenrath und Elmpt auch keine Segelflieger stationiert. Das wissen wir im Westen ebenso. Wenn hier vom HQ aus Hawker Harrier gestartet sind da rappelten die Dachziegel..

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Marko Grgic 3 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Wanderer im Sonnenaufgang 2 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Radfahrer auf Schleizer Rennstrecke 2 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk