Thüringer Wald Experten: Oberhof tritt bei Tourismus auf der Stelle

Oberhof hat als Ferienort großen Nachholbedarf. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse von Tourismusexperten, die die Stadt in Auftrag gegeben hat. Nun legten die Fachleute einer Kölner Agentur ein Konzept vor, das der Stadtrat am Dienstagabend verabschiedete.

Touristeninformation in Oberhof
Tourismusexperten einer Agentur aus Köln haben die Stadt Oberhof im Thüringer Wald unter die Lupe genommen. Bildrechte: MDR/Tino Geist

Freizeitanlagen privatisieren und weitere bauen

Um dem Tourismus auf die Sprünge zu helfen, empfehlen die Experten unter anderem, Skihang, Bikepark und Wellnessbad zu privatisieren. Aktuell werden die Anlagen vom Zweckverband Thüringer Wintersportzentrum betrieben. Dort sitzen das Land, der Landkreis und die Stadt an einem Tisch. Weitere Vorschläge sind unter anderem eine Hängeseilbrücke, eine Gondelbahn oder eine interaktive Ausstellung. Auch die Idee einer Seilrutsche vom Panorama Hotel zum Fallbachhang ist wieder aktuell.

Mehrerer Biker auf einer Downhillstrecke
Der Bikepark in Oberhof. Bildrechte: Thüringer Wintersportzentrum

Kritik: Zu wenig Angebote für Touristen

Nach Angaben der Experten tritt der Ort im Wettbewerb mit vergleichbaren Ferienregionen auf der Stelle. Kritisiert wird unter anderem, dass die Stadt zu wenige Angebote für Touristen bereithält. So werde das Potenzial der Sportstätten noch nicht touristisch genutzt, auch die Therme sei kein Anziehungspunkt für Hotelgäste. Dagegen seien die Lage in der Mitte Deutschlands, die Natur und der Rennsteig klare Vorteile. Auch die Ansiedlung des neuen Familienhotels und weitere Hotelinvestitionen werden positiv bewertet.

Kritik kam auch vom Regionalverbund Thüringer Wald. Die Oberhofer Tourismus GmbH sei personell nicht in der Lage, die vielfältigen touristischen Aufgaben abzudecken. Auch das Potenzial einer groß angelegten Werbekampagne sei nicht ausgeschöpft worden. Bürgermeister Thomas Schulz sieht jedoch derzeit finanziell wenig Spielräume, um das städtische Unternehmen personell zu stärken.

Das könnte Sie auch interessieren:

Quelle: MDR THÜRINGEN/dr

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 03. November 2021 | 19:00 Uhr

10 Kommentare

Jedimeister Joda vor 11 Wochen

Was soll sich mit ner Privatisierung bessern? Noch mehr Leute und Autos die Dreck machen und die Umwelt verschmutzen. Und alles nur um Geld zu machen? Die Leute haben kein Hirn mehr sich zu beschäftigen. Die brauchen immer einen Animateur oder sonen Kasper. Da tut einem alles weh ob solcher Einfältigkeit. Der Staat macht mit. Leute fahrt nach Oberhof oder sonstwohin und konsumiert bis der Arzt kommt. Der Staat kassiert die Menschen haben die Klimakatastrophe an der Haustür. Euch ist bestimmt nicht mehr zu helfen. Gut Nacht

Matthi vor 11 Wochen

In einem Punkt gebe ich ihnen recht die Probleme sind seit Jahren bekannt, bei einigen steht Wintersport an erster Stelle da werden Millionen investiert ob es klimatisch Sinnvoll ist wurde ausgeblendet. Bei den Summen die verbaut wurden kommt es auf die Kosten der Studie auch nicht mehr an.

Matthi vor 11 Wochen

Ja was soll man zu Oberhof schreiben, ich war paarmal in den Sommermonaten da. Bei schönen Wetter ist das Wandern schon OK man muss sich aber aufwendig informieren welche Gastronomie entlang der Wanderwege Tagsüber auf hat, bei schlechtem Wetter ist es ein langweiliger Ort. Es werden seit Jahren Millionen für Sportanlagen und Sportförderung investiert, aber für Leute wie ich die nicht auf Wintersport stehen gibt es so gut wie gar nichts. Aber genau solche Leute wie ich werden für den Tourismus in Thüringen immer wichtiger da es immer weniger Schnee Tage gibt und die paar Wintersport Veranstaltungen wohl kaum für genug Einnahmen sorgen.

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Wintersport 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK