Pre-Listening Neues Rammstein-Album "Zeit": Fans in Meiningen hören Songs vorab im Kino

Seit Freitag ist das neue Rammstein-Album "Zeit" auf dem Markt. Einen Tag zuvor gab es die elf Songs schon in ausgewählten Kinos zu hören - so auch in Meiningen. Weil der letzte Song den Titel "Adieu" trägt, wurde bereits vorab viel spekuliert. Ist das Album ein Abschied?

Menschen stehen vor dem Kino in Meiningen.
Im Meininger Kino konnten Rammstein-Fans bereits vorab die neuen Songs vom Album "Zeit" hören. Bildrechte: MDR/Marlene Drexler

Popcorn in der einen Hand, Kaltgetränk in der anderen, in den Kinosessel gefläzt und dann Rammstein hören. Das ist nicht gerade eine gewöhnliche Handlungsabfolge. Aber das Berliner Sextett um Frontmann Till Lindemann wollte es bei ihrem achten Studioalbum genau so.

"Zeit" heißt ihr neustes Fabrikat mit elf Songs, von denen zwei schon vorab veröffentlicht wurden: "Zick Zack" und der Titelsong "Zeit". Einen Tag bevor die neue Platte am 29. April auf den Markt kommt, wurde sie in ausgewählten Kinos mit Dolby-Surround-System uraufgeführt. In Thüringen konnten Fans in Ilmenau, Gotha, Suhl und Meiningen auf ihre Kosten kommen. Zu drei Songs waren Musikvideos zu sehen, die anderen wurden mit teils grafischen, teils gefilmten Videosequenzen unterlegt.

Die Bandmitglieder von Rammstein stehen in einem Tunnel.
Auf dem neuen Rammstein-Album "Zeit" gibt es elf neue Songs. Bildrechte: dpa

Neues Rammstein-Album: 135 Fans waren in Meiningen ganz Ohr

In den Meininger Casino-Lichtspielen stellte sich die ruhige Atmosphäre im Kinosaal als ehrwürdige Bühne für den markigen - einige würden wohl sagen unverwechselbaren - Rammstein-Sound heraus. Die Fans hatten die Möglichkeit, sich rund 50 Minuten lang ganz auf Musik und Text zu konzentrieren.

Ein Kino-Erlebnis der anderen Art, das bei den 135 Zuschauerinnen und Zuschauern in Meiningen sehr gut ankam. Sätze wie "eine grandiose Idee" oder "was die ihren Fans immer wieder Neues bieten, da könnten sich andere Bands mal eine Scheibe von abschneiden" waren aus den Reihen zu vernehmen.

Zwei Männer stehen nebeneinander, einer trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift "Rammstein".
Thomas und Thomas sind Fans seit dem ersten Tag. Bildrechte: MDR/Marlene Drexler

Vergänglichkeit, Todessehnsucht und Tabubrecherei

Mit dem ersten Lied "Armee der Tristen" wurde die Kinotruppe direkt auf den Grundakkord, den roten Faden des Albums, eingeschworen: Hallo schwarzes Loch, wir kennen uns doch? Oder auf rammsteinisch:

Komm mit, reih dich ein... lass uns zusammen traurig sein.

Aus dem neuen Rammstein-Song "Armee der Tristen"

Tief in die vertraut bittersüße Lindemann-Seelenwelt lässt auch der zweite Track des Albums "Schwarz" mit Zeilen wie "Immer wenn ich einsam bin, zieht es mich zum Dunkeln hin" blicken. Im mittleren Teil des Albums setzt die Gruppe dann auf Humor, in "Zick Zack" wird der Beauty-Wahn sehr unterhaltsam ad absurdum gesungen.

Zwei Frauen stehen nebeneinander, eine hält ein Kino-Ticket hoch.
Ina aus Meiningen und Susi aus Haina fanden den Abend grandios. Bildrechte: MDR/Marlene Drexler

Nichts für den "woken" Feingeist

Die ebenfalls scherzhaft angelegten Nummern "Ok" und "Dicke Titten" hinterlassen dagegen eher zwiespältige Gefühle. Das "Ok" steht hier nicht sinngemäß für "alles in Ordnung", sondern für "ohne Kondom". Ein Titel, der - so könnte man es pädagogisch deuten - auf eine sexuelle Überbetonung unserer Welt anspielen möchte. Unwillkürlich hofft man aber auch, dass die Jugendlichen im Kinosaal den Text nicht wörtlich nehmen.

Gleiches gilt bei "Dicke Titten", ein Song in dem Frauen nur an ihrer Oberweite gemessen werden. Ein "woker" Feingeist kommt dabei wahrscheinlich an seine Humorgrenzen. Aber diese Art - mit Absicht grob, geschmacklos, eklig, inkorrekt sein - gehört bei Rammstein nun mal zum Standardprogramm. Mag man oder mag man nicht.

Rammstein-Sänger Till Lindemann in rosa Felljacke auf der Bühne.
Rammstein-Sänger Till Lindemann auf dem Wacken Open-Air Festival. (Archivbild) Bildrechte: dpa

"Angst" zeigt die politische Seite der Band

Der politische Schlenker kommt mit "Angst", dessen Musikvideo bei der Prelistening-Veranstaltung auch erstmalig gezeigt wurde. Darin heißt es ungeniert, na, "wer hat Angst vorm schwarzen Mann?". Die Bandmitglieder beginnen derweil in Pullundern eine Mauer mit Stacheldraht um ihre frischgemähten Gärten zu bauen. Die Maschinengewehre im Anschlag. Rein inhaltlich das interessanteste Stück, weil es am meisten irritiert.

Ein Abschieds-Album?

Ob das achte Album auch das letzte sein wird, darüber waren die Fans in Meiningen gemischter Ansicht. Die einen sagen: "Gab es die gleiche Diskussion nicht schon beim letzten Mal?", oder: "Auf diese Gerüchteküche gebe ich nichts." Die anderen verunsichert der elfte Track "Adieu". Nur ein fiktiver Nachruf auf jemanden, der gestorben ist? Oder doch Message an die Fans?

Das Album hat mal wieder bewiesen: Rammstein geht immer.

Fan in Meiningen

Ein Mann und eine Frau stehen nebeneinander.
Christian und Michelle aus Meiningen stehen auf Rammstein, weil sie - wie sie sagen - nicht Kommerz sind. Bildrechte: MDR/Marlene Drexler

Einig sind sich die Fans dagegen darin, dass "Zeit" ein würdiger Abschied wäre: "Das Album hat mal wieder bewiesen: Rammstein geht immer", "Grandios", "Vielleicht das beste Rammstein-Album überhaupt."

Mehr zu Rammstein

Made in Germany 106 min
Bildrechte: Universal Music (Silbermond), Sony Music/Kolja Eckert (Clueso), Universal/Megan Courtis (Zoe Wees)

MDR

0 Kommentare

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen