Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltRatgeber
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Corona-ProtesteHunderte bei Demo in Sonneberg - Innenminister will konsequent durchgreifen

von MDR THÜRINGEN

Stand: 05. Dezember 2021, 19:43 Uhr

Masken trug bei der Kundgebung in Sonneberg fast niemand, die Polizei ließ die Demonstrierenden aber dennoch gewähren. Rund 1.000 Menschen hatten laut Polizei am Sonntag gegen die Corona-Politik protestiert. Innenminister Georg Maier (SPD) kündigte indessen empfindliche Bußgelder für Verstöße bei nicht angemeldeten Corona-Protesten an.

In Sonneberg haben am Sonntagabend laut Polizeiangaben rund 1.000 Menschen gegen die Corona-Politik demonstriert. Alte und junge Menschen, auch Familien mit Kindern, zogen teils mit Laternen, Lichterketten und Fackeln von Sonneberg-Hönbach zur etwa 500 Meter entfernten Grenzkapelle an der Landesgrenze zu Bayern. Dort sprach der ehemalige Steinacher Stadtpfarrer Martin Michaelis ein Gebet für Freiheit von Corona-Beschränkungen. Ein Sprecher der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland sagte MDR THÜRINGEN, eine Voranfrage der Protest-Initiatoren habe der Superintendent aus inhaltlichen Gründen zunächst abgelehnt.

Am Ende der Demonstartion sammelten sich die Menschen an einer kleinen Kapelle. Bildrechte: MDR/Bettina Ehrlich

Polizei ließ Demonstranten gewähren

Landkreisverwaltung und Polizei ließen den Zug laufen, obwohl lediglich eine derzeit zulässige Standkundgebung mit 35 Teilnehmern angemeldet worden war. Fast niemand trug eine Schutzmaske, lediglich Abstände wurden laut Polizei gewahrt. Allerdings verzichtete die Polizei darauf, die Maskenpflicht mit Lautsprecherdurchsagen einzufordern. Auch wurden keine Ordnungswidrigkeiten geahndet. Insgesamt sprach die Polizei von einem friedlichen Verlauf.

Keine Sprechchöre oder Forderungen

Konkrete Forderungen oder Corona-Maßnahmen-Kritik äußerten die Demonstranten nicht, es gab keine Sprechchöre. Auf vereinzelten Transparenten stand "Einigkeit und Recht und Freiheit?" oder "Die Würde des Menschen ist unantastbar". Angemeldet hatte die Versammlung dem Landratsamt zufolge ein Augenarzt, der zuvor nicht politisch in Erscheinung getreten sei. Mit seinem Aufruf habe er ein Zeichen gegen die Spaltung der Gesellschaft setzen wollen, hieß es.

Innenminister bekräftigt konsequentes Vorgehen gegen Proteste

Innenminister Georg Maier (SPD) hat empfindliche Bußgelder für Verstöße bei nicht angemeldeten Corona-Protesten angekündigt. Im MDR THÜRINGEN JOURNAL sagte der Minister, insbesondere für die Initiatoren werde es "richtig teuer".

Außerdem wiederholte Maier, dass die Polizei konsequent durchgreifen werde, um die geltenden Infektionsschutzregeln durchzusetzen. Allerdings müsse immer die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben, insbesondere, wenn Familien mit Kindern dabei seien, könne man "nicht gleich mit Schlagstöcken hantieren". Zudem stelle die Vielzahl von Protesten zur gleichen Zeit in ganz Thüringen, wie am Wochenende, eine Herausforderung dar. Protestzüge ließen sich nur stoppen, "wenn wir genügend Kräfte haben".

Mehr zum Thema

Quelle: MDR(gh)

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 05. Dezember 2021 | 20:00 Uhr