Feuerwehreinsatz Erneut Kellerbrand in Suhl: Zwei Verletzte - Kripo ermittelt wegen Brandstiftung

Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts auf Brandstiftung in Suhl - mittlerweile in zwei Fällen in demselben Wohnblock. In der Nacht zu Mittwoch musste die Feuerwehr erneut wegen eines Kellerbrands ausrücken.

Feuerwehreinsatz an einem Hochhaus
Die Bewohner von 44 Wohnungen waren von dem Brand am frühen Mittwochmorgen in Suhl betroffen. Bildrechte: MDR/News5

Nach einem Brand am Montag in Suhl ist am Mittwochmorgen erneut ein Feuer im Keller des Elfgeschossers ausgebrochen. Wie der Einsatzleiter der Feuerwehr MDR THÜRINGEN sagte, wurden mindestens zwei Menschen verletzt. Ein Betroffener sei wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden, ein anderer mit Herzproblemen.

Das Feuer wurde gelöscht, der Einsatz dauerte am Mittwochvormittag aber an. Die Bewohner von 44 Wohnungen mussten das Haus verlassen.

Säuglinge bei Brand am Montag in Suhl verletzt

Die Kriminalpolizei ermittelt. In beiden Fällen gehen die Beamten von Brandstiftung aus. Bei dem Brand am Montag - in einem anderen Kelleraufgang des Wohnblocks - waren vier Menschen verletzt worden, darunter zwei Säuglinge.

Alle hatten viel Rauch eingeatmet und wurden ins Krankenhaus gebracht. Mehrere Feuerwehren aus Suhl und Zella-Mehlis waren im Einsatz. Den Schaden gab die Polizei mit etwa 35.000 Euro an.

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 29. September 2021 | 11:00 Uhr

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen