Feuerwehreinsatz Nach Wohnungsbrand in Suhl: Polizei schließt Brandstiftung aus

Nach dem tödlichen Wohnungsbrand in Suhl am Dienstagmorgen schließt die Polizei vorsätzliche Brandstiftung als Ursache für das Feuer aus. Wie eine Polizeisprecherin mitteilte, haben die Brandursachen-Ermittler ihre Arbeit abgeschlossen. Die Beamten gehen davon aus, dass der Brand durch eine Kerze oder eine nicht ausgedrückte Zigarette ausgelöst wurde. Eine 68-jährige Frau war bei dem Feuer ums Leben gekommen. Die Retter fanden sie leblos in der ausgebrannten Wohnung.

Feuerwehr-Einsatz wegen Wohnungsbrand in Suhl
Bei einem Wohnungsbrand in Suhl war am Dienstag eine Frau ums Leben gekommen. Bildrechte: MDR/News5

Nach Informationen von MDR THÜRINGEN war die Frau aufgrund einer Krankheit auf ein Sauerstoffgerät angewiesen. Ob das Gerät das Feuer beschleunigt haben könnte, dazu machte die Polizei keine Angaben.

Zwei Bewohner konnten Krankenhaus wieder verlassen

Zwei weitere Hausbewohner wurden bei dem Brand verletzt, darunter ein 13 Jahre altes Kind. Sie befanden sich in einer Wohnung im oberen Geschoss und hatten Rauch eingeatmet. Laut Polizei konnten sie das Krankenhaus noch am Dienstag wieder verlassen.

Die Höhe des Sachschadens muss noch ermittelt werden. Die Brandwohnung wurde durch das Feuer komplett zerstört.

Mehr zu dem Wohnungsbrand in Suhl

Quelle: MDR THÜRINGEN/fno

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 06. Oktober 2021 | 06:30 Uhr

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen