Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWelt
Hardy Herbert hat sich für ein Bundestagsmandat der CDU Südthüringen beworben. Bildrechte: MDR/Hardy Herbert

Politik

Konkurrenz für Maaßen und Simon: Auch Herbert will für CDU in Südthüringen in Bundestag

von MDR THÜRINGEN

Stand: 21. April 2021, 14:40 Uhr

Hardy Herbert will für die CDU Südthüringen in den Bundestag. Der CDU-Rechnungsprüfer hat sich für eine Kandidatur beworben. Ende April nominieren die Delegierten ihren endgültigen Kandidaten für das Bundestagsmandat.

Neben Ex-Geheimdienstchef Hans-Georg Maaßen und dem Erfurter Hans-Arno Simon möchte ein weiteres CDU-Mitglied Kandidat im Bundestagswahlkreis Südthüringen werden. Wie ein Sprecher des Suhler CDU-Kreisverbandes am Mittwoch mitteilte, hat sich Hardy Herbert aus Bad Salzungen dafür beworben. Herbert ist seit Mai 2010 CDU-Mitglied, aktuell der Rechnungsprüfer der CDU Thüringen und führt als Rechtsanwalt Kanzleien in Bad Salzungen und im Schmalkalder Ortsteil Wernshausen.

Maaßen in Südthüringen umstritten

Herbert will gegen den früheren Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, und den Regierungsdirektor bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Hans-Arno Simon, antreten. Insbesondere die Kandidatur Maaßens gilt als umstritten innerhalb der Südthüringer CDU-Kreisverbände.

Entscheidung über CDU-Kandidat Ende April

Während Maaßen für die Wahlkreisvertreterversammlung bereits nominiert ist, sind weder Simon noch Herbert bisher von einem Kreisverband oder einem Delegierten in der Wahlkreisvertreterversammlung vorgeschlagen worden. Dies ist jedoch Voraussetzung, um bei der CDU-internen Wahl überhaupt antreten zu können.

Die 47 Delegierten aus den CDU-Kreisverbänden Sonneberg, Suhl, Hildburghausen und Schmalkalden-Meiningen wollen sich im April auf einen gemeinsamen Kandidaten für den Bundestagswahlkreis 196 festlegen. In diesem Wahlkreis muss die CDU einen neuen Kandidaten bestimmen, weil der bereits intern nominierte Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann wegen mutmaßlicher Geschäfte mit Corona-Schutzmasken sein Mandat aufgegeben und seinen Parteiaustritt erklärt hat.

Quelle: MDR/jml

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 21. April 2021 | 07:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen

Mehr aus Thüringen

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen