Corona-Lockdown Tiefensee: Friseure könnten in Thüringen früher öffnen als andere Branchen

In der Diskussion um die Öffnung der Friseur- und Kosmetiksalons hat sich nun der Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee geäußert. Er hält eine frühere Öffnung der Geschäfte für denkbar.

Wolfgang Tiefensee SPD Wirtschaftsminister Thüringen
Laut Tiefensee will sich das Wirtschaftsminisertium für eine Öffnungsperspektive der sogenannten körpernahen Dienstleister einsetzen. Bildrechte: IMAGO

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat auf den Südthüringer Vorstoß, Friseure- und Kosmetiksalos spätestens Mitte Februar wieder zu öffnen, zurückhaltend reagiert. Tiefensee sagte auf Anfrage von MDR THÜRINGEN, aufgrund der Pandemielage sei es momentan nicht absehbar, wann die Geschäfte wieder öffnen können. Das Wirtschaftsministerium werde sich aber dafür einsetzen, dass die sogenannten körpernahen Dienstleister schnell eine klare Öffnungsperspektive bekommen, gegebenenfalls auch früher als andere Branchen, so Tiefensee.

Die Handwerkskammer Südthüringen hatte zuvor gefordert, Friseur- und Kosmetiksalons spätestens zum 15. Februar eine Öffnung zu gestatten. Außerdem beklagte Landesinnungsmeisterin Sybille Hain, dass die Hilfen noch nicht in den Betrieben angekommen seien.

Der Präsident der Handwerkskammer Südthüringen, Manfred Scharfenberger, hatte zahlreiche Pleiten befürchtet, wenn die Unternehmen noch länger geschlossen bleiben. Nach der neuen Thüringer Corona-Verordnung bleiben die Salons bis mindestens 14. Februar zu.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jni

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 26. Januar 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Eine Frau hält eine Jeans hoch. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK