Quarantäne Suhl: Polizei ermittelt nach Unruhen in Unterkunft für Geflüchtete

Nach den Unruhen in der Suhler Unterkunft für Geflüchtete ermittelt die Polizei gegen mehr als 30 Bewohner. Wie eine Sprecherin mitteilte, wurde ein Bewohner vorübergehend in Gewahrsam genommen. Er wurde mittlerweile aber wieder freigelassen.

Am Montag war die Situation zeitweise außer Kontrolle geraten. Bewohner hatten gegen die Quarantäneregeln rebelliert. Wachen und das Sanitätspersonal schlossen sich zum Schutz in ein Zimmer ein. Polizisten mussten anrücken und sie herausbegleiten. Zahlreiche Beamte seien im Einsatz gewesen, so eine Polizeisprecherin.

Bewohner der Suhler Erstaufname in Corona-Quarantäne

Nach Angaben des Landesverwaltungsamtes gibt es in der Erstaufnahmeeinrichtung derzeit zwei positive Corona-Fälle. Auf Anordnung des Gesundheitsamtes müssen sich deswegen mehr als 40 Bewohner im Quarantänebereich der Unterkunft aufhalten. Wie ein Sprecher des Landesverwaltungsamtes auf MDR THÜRINGEN-Anfrage mitteilte, sind in der Geflüchtetenunterkunft derzeit insgesamt 470 Menschen untergebracht.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jn

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 15. Dezember 2020 | 11:30 Uhr

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Eine maskierte Person wird von Polizisten gegen einen Streifenwagen gedrückt. 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk