Erstaufnahmeeinrichtung Landesverwaltungsamt mahnt Suhler Oberbürgermeister zur Sachlichkeit

Bürgermeister André Knapp hatte zuletzt mit einer Petition zur Schließung der Suhler Erstaufnahmeeinrichtung für Aufsehen gesorgt. Nun wurde der CDU-Politiker vom Thüringer Landesverwaltungsamt zur Sachlichkeit gemahnt.

Menschen gehen hinter einem Bauzaun entlang
Die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge Friedberg in Suhl. Bildrechte: WichmannTV

Das Thüringer Landesverwaltungsamt hat den Suhler Oberbürgermeister André Knapp (CDU) zur Sachlichkeit gemahnt. Wie ein Sprecher MDR THÜRINGEN bestätigte, bat LVA-Präsident Frank Roßner in einem Schreiben darum, in der Diskussion um die Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) auf dem Friedberg gemeinsam an Problemlösungen zu arbeiten.

Anwohner Beschweren sich

Knapp hatte zuletzt für Aufsehen gesorgt, weil er eine Petition zur Schließung der EAE im Petitionsausschuss des Landtages eingereicht hat. Über die beantragte Veröffentlichung der Petition entscheidet der Ausschuss voraussichtlich am Donnerstag. Zuerst hatte das "Freie Wort" darüber berichtet.

Auslöser waren Beschwerden der Anwohner rund um die Erstaufnahmeeinrichtung, da dort die Anzahl die Diebstähle zugenommen hatte. Aufgrund dessen haben Polizei und Staatsanwaltschaft zwei Sonderdezernate gebildet.  

Quelle: MDR THÜRINGEN/jn

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 15. Juni 2021 | 14:30 Uhr

58 Kommentare

Bria21 vor 18 Wochen

Mir ist schon klar, dass man nicht alle über einen Kamm scheren sollte. Über die Vorkommnisse in der Suhler Einrichtung wurde schon bundesweit berichtet und da heisst es immer: In der EAE kam es zum wiederholten Male zu Randalen usw. und nicht, einige wenige Bewohner sorgten für Unruhe, fängt da nicht schon die Pauschalierung an ?
Für die Anwohner spielt es keine Rolle, wie viele (oder wenige)oder konkret welche Personen für die ständigen Großeinsätze sorgen, die sie aus dem Schlaf reisen und in Angst und Schrecken versetzen.
Fakt ist, in all den Jahren, ist es nicht gelungen, die Lage dort unter Kontrolle zu halten, auch nicht mit mehr Sicherheitskräften und sündhaft teurer Sicherheitstechnik , die erst nach mehreren Jahren und unzähligen Beschwerden überhaupt zum Einsatz kamen.
Der Kanzlerin wohl berühmteste Worte „WIR schaffen das“, wen meint Sie mit WIR? Leute in einer weit entfernten Verwaltungsstelle, die die Lage herunterspielen ohne selbst vor Ort gewesen zu sein.

Bria21 vor 18 Wochen

Matthi
Genau so ist es. Ich habe Verwande und Freunde in Suhl, die seit Jahren von Problemen berichten und die nie um eine Schließung der Einrichtung sondern lediglich um zielführende Maßnahmen gebeten haben um sich sicherer zu fühlen.

2 Millionen Euro wurden inzwischen für Sicherheitstechnik ausgegeben, eine Menge Geld für das Grundbedürfnis auf Ruhe und Frieden und wirklich gebracht hat es nichts.

Matthi vor 18 Wochen

Es muss sich keiner von den sogenannten Volksparteien wundern das die AFD Zulauf hat. Was werden die Bürger wohl wählen wenn sie merken das sie mit dem Problem alleine gelassen werden ?

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen