Mit Warmluft aufgetaut Nach Landung festgefroren: Feuerwehr rettet Rettungshubschrauber

Zwei Tage und zwei Nächte lang musste der Südthüringer Rettungshubschrauber am Boden bleiben: Die Maschine war nach einer Landung bei Suhl festgefroren. Am Sonnabend rückte die Feuerwehr mit Wärmeschläuchen an.

Einsatzkräfte enteisen einen eingeschneiten Rettungshubschrauber
Mit Wärmeschläuchen wurde der Rettungshubschrauber am Sonnabend aufgetaut. Bildrechte: MDR/Steffen Ittig

Die Suhler Feuerwehr hat den eingefrorenen Südthüringer Rettungshubschrauber wieder flugfähig gemacht. "Christoph 60" war am Donnerstag an der "Rennsteigkreuzung" zwischen Schmiedefeld und Stützerbach gelandet, um Verletzte zu versorgen.

Einsatzkräfte enteisen einen eingeschneiten Rettungshubschrauber
Feuerwehrautos neben dem Hubschrauber: Die Luftretter waren wegen eines Unfalls nahe der "Rennsteigkreuzung" gelandet. Bildrechte: MDR/Steffen Ittig

Wegen schlechten Wetters konnte der Helikopter nicht wieder starten. Später vereiste er. Der Betreiber DRF Luftrettung engagierte einen Sicherheitsdienst, der den Hubschrauber bewachte. Am Sonnabendmorgen rückte die Feuerwehr Suhl mit einem Warmluftgebläse an und legte Wärmeschläuche um den Helikopter, um ihn aufzutauen. Gegen 11 Uhr konnten der Pilot wieder starten. Der Hubschrauber ist am Zentralklinikum Suhl stationiert. Thüringenweit stehen weitere Rettungshubschrauber in Nordhausen, Jena und Bad Berka in Bereitschaft.

MDR (sar)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 02. April 2022 | 13:00 Uhr

7 Kommentare

Zypresse vor 26 Wochen

Das zeichnet diese Fachkräfte aus.
Es ist wichtig schnellstens den Patienten zu versorgen und am Ende des Einsatzes die Crew und den Hubschrauber unbeschädigt am Standort abzuliefern. Und wenn dies Tage später ist.
Tolle Leistung!

Jedimeister Joda vor 26 Wochen

Man fasst es nicht. Wir sind so toll und dann friert der Hubi fest. Was für Fachkräfte waren da am Werk? Ich hörte schon es sei mal einSchwan auf dem Eis festgefroren. Aber ein Schwan ist auch nicht mit 900 g Hirn gesegnet. Joda

martin vor 26 Wochen

Diebe die einen Rettungsheli einsatzunfähig machen würde ich nicht als Spitzbuben bezeichnen. Allerdings hat man daraus wohl gelernt und den Heli diesmal dauerhaft bewachen lassen. Schlimm genug, dass so etwas nötig ist.

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Ein Frühchen in einem Inkubator
Am Suhler Krankenhaus ist der sogenannte Level-1-Status für die Versorgung von sehr früh geborenen Kindern in Gefahr. Bildrechte: MDR/Mitteldeutscher Rundfunk

Mehr aus Thüringen

Radonmessung 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK