Fachkräftemangel Kellner-Kurs für Quereinsteiger in Thüringen

Ein Schnellkurs im Kellnern bringt Quereinsteiger auf Zack. Das Angebot der IHK Südthüringen kommt zur rechten Zeit, denn der Fachkräftemangel setzt den Gastronomen zu.

Crashkurs Kellnern für Quereinsteiger
Quereinsteigen in die Thüringe rGastronomie? Kein Problem mit dem Crashkurs der IHK Suhl. Bildrechte: MDR/Bettina Ehrlich

Draußen scheint die Sonne und drinnen - in der ehemaligen Kantine des IHK-Bildungszentrums in Suhl-Mäbendorf - sitzen drei Frauen und zwei Männer an einem quadratischen Tisch. Sie falten nach Anleitung von Berufsschullehrerin Susanne Gempestein Papierservietten. Sie alle sind Quereinsteiger. Um dem Personalmangel in der Gastronomie entgegenzuwirken, haben sie sich bei der Industrie- und Handelskammer Südthüringen für den Crashkurs im Kellnern angemeldet. Die erste Hälfte dieser "Schnellbesohlung" ist nun um.

Servietten falten lernen

Den "Dreispitz" haben sie schon gemeistert, jetzt basteln die Kursteilnehmer gerade an der "Bischofsmütze". Auch Michael Stedtler ist konzentriert bei der Sache. "Ich stelle mir gerade ein Bankett mit 100 Gästen vor, da muss ich ja Monate vorher mir dem Serviettenfalten anfangen", scherzt er. Trotzdem ist er sichtlich stolz, als sich seine Serviette langsam aber sicher in eine Bischofsmütze verwandelt.

Crashkurs Kellnern für Quereinsteiger
Im praktischen Kursteil lernen die Teilnehmer das Serviettenfalten. Im Theorieteil geht es dann etwa um Geschirrkunde. Bildrechte: MDR/Bettina Ehrlich

Michael Stedtler hat eine kleine Gaststätte in Bauerbach bei Meiningen und ist eigentlich Koch. Wegen Personalmangels muss er aber immer öfter auch im Service aushelfen. Deshalb sei dieser Crashkurs für ihn genau zur rechten Zeit gekommen.

Wie deckt man den Tisch richtig ein?

Auch Emily Hardt macht mit. Sie möchte demnächst ein Studium aufnehmen, überbrückt die Zeit aber als Aushilfe bei Stedtler. "Ich erhoffe mir einfach die Basics, die ich als Bedienung können muss", sagt sie. Gisela aus einen kleinen Dorf bei Eisfeld hat bisher im Vertrieb gearbeitet und möchte umsatteln. "Deshalb kommt dieser Kurs gerade genau richtig für mich", lächelt sie.

Kursleiterin Susanne Gempestein hat ihren zweitägigen Lehrgang deshalb auch mit einem Theorieteil begonnen. Dazu gehörte unter anderem Geschirrkunde. Auch wie man eine festliche Tafel richtig eindeckt, ist Thema gewesen.

Nach der Theorie ging es für die Gastro-Quereinstiger direkt an den Tisch. Gempestein demonstrierte zum Beispiel, wie man eine Tischdecke richtig auflegt. Die Brüche, also die Falten im Stoff, müssen akkurat ausgelegt und ausgerichtet werden.

Kniffe beim Tellertragen

Auch das Tellertragen haben die künftigen Kellner gelernt. Anfangs mit ordentlich verkrampften Fingen, hat Emily Hardt den sogenannten Untergriff mit drei Tellern auf dem Arm hinbekommen.

Crashkurs Kellnern für Quereinsteiger
Kursleiterin Susanne Gempestein zeigt den richtigen Griff fürs Tragen mehrerer Teller gleichzeitig. Bildrechte: MDR/Bettina Ehrlich

"Auf keinen Fall darf der Daumen in der Soße landen", sagt Ralf Brucks. Er hat ein Restaurant in Erlau bei Schleusingen. "Mir hilft dieser Kurs sehr", sagt er. "Wir sind ein kleines Team und wollen trotzdem dem Gast professionell gegenübertreten." In knapp vier Wochen treffen sich die fünf Teilnehmer zum Kursteil zwei. "Bis dahin können sie das Gelernte noch mal vertiefen und anwenden", sagt Susanne Gempestein.

Auf keinen Fall darf der Daumen in der Soße landen.

Ralf Brucks

Geschäftsrisiko durch fehlende Fachleute

Warum die IHK diesen Schnellbesohlungskurs anbietet, hat einen ernsten Hintergrund. Wegen der Schließzeiten in der Corona-Pandemie haben sich viele Beschäftigte schlichtweg einen anderen Job gesucht und kommen nicht wieder zurück. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes haben die Ausschankbetriebe in Deutschland im vergangenen Jahr fast die Hälfte aller Stellen zwangsweise gestrichen.

Und auch die neueste Konjunkturumfrage der IHK-Südthüringen liefert Alarmierendes: 74 Prozent der befragten Gastronomen bezeichneten den Mangel an Fachkräften als größtes Geschäftsrisiko.

MDR (fn)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 28. Februar 2022 | 15:15 Uhr

2 Kommentare

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 39 Wochen

Crashkurse für Quereinsteiger in der Gastro ? In der IHK….?!
Manchmal frage ich mich ernsthaft nach Sinn und Unsinn
„berufsständischer Kammern“ !

Als ich neulich bei eben einer dieser Kammern (in Erfurt) nach einem
(vermeintlichen) Mitgliedsunternehmen nachfragte und mich über dieses
beschweren und mein Geld zurück fordern wollte, weil es mir „nur Schrott
aus der Schweiz“ als Schuhe angeboten hat, die schon nach einmal Tragen
defekt waren, wurde ich an einen Rechtsanwalt (außerhalb der Kammer) verwiesen, weil diese Kammern eben keine Rechtsaufsicht über ihre
Mitglieder führen und wohl auch nicht von Kunden in Schuh-
Reklamationsfragen aufgesucht werden sollten … ?!


Jedenfalls werde ich mich nicht mehr an (ein)gedeckte Tische setzen, wenn ich
doch daheim selbst weiß, wie es geht…. Ein gewisses natürlich angeborenes
„Talent zur Thüringer Gastlichkeit “ gehört wie in jedem Beruf dazu
und kann nicht per Crash-Kurs antrainiert werden !

P.S.
Wir brauchen mehr fähige Anwälte !!

hansfriederleistner vor 39 Wochen

Und bei der nächsten Schließung der Restaurants sind das wieder Arbeitslose. Wie steht es denn mit Ausbildung von Pflegern?

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Fussball 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK