Konzerte Nena in Suhl: Entspannt und auf Kuschelkurs

Porträt Regionalkorrespondentin Marlene Drexler
Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Eine der größten Pop-Ikonen des Landes war am Samstag zu Besuch in Suhl: Nena. Eine Premiere. Das Open-Air-Konzert fand mitten in der Suhler Innenstadt statt. Fast 900 Menschen waren da. Nena versprühte nicht nur auf der Bühne viel Energie - zwischendurch ging sie mit den Fans auch abseits der Bühne auf Kuschelkurs. Gesprochen wurde eher wenig, nur kurz vorm Ende wurde es dann doch noch einmal politisch.

Ein Openair-Konzert in der Innenstadt von Suhl.
Rund 900 Menschen waren zum Open-Air-Konzert von Nena in die Innenstadt von Suhl gekommen. Bildrechte: MDR/Marlene Drexler

Noch an der Abendkasse wurden fleißig Tickets verkauft. Am Ende waren es fast 900 Menschen, die Nena nach Suhl auf den Platz der Deutschen Einheit folgten. Unter ihnen viele Menschen aus Suhl und Umgebung, die sich freuten, dass nach der Corona-Zwangspause endlich wieder was los ist: Familien, Pärchen, Freundesgruppen. Frei nach dem Motto: Nena geht immer.

Aber auch viele langjährige Fans waren gekommen, wie Katharina und Martina aus dem Odenwald, die auch eine mehrstündige Anreise nicht gescheut haben. "Nena ist mein Idol", sagt Katharina. Auf ihrem Unterarm hat sie sich Nenas Unterschrift tätowieren lassen. Nena begleite sie seit ihrer Kindheit, und ihre Musik baue sie auf, wenn es ihr schlecht gehe, sagte die junge Frau.

Ich bin, seit ich Kind bin, Fan von Nena. Sie begleitet mich schon mein ganzes Leben lang, und wenn es mir schlecht geht, dann baut mich ihre Musik auf.

Katharina

Katharina und Martina aus dem Odenwald beim Nena-Konzert in Suhl.
Katharina und Martina aus dem Odenwald beim Nena-Konzert in Suhl. Bildrechte: MDR/Marlene Drexler

Nena: Bestens gelaunt und sprühend vor Energie

Nena ließ ihre Fans nicht unnötig warten. Nach der Vorband dauerte es nur wenige Minuten, bis sie die Bühne betrat. Im goldenen Blazer, bestens gelaunt, wild und sprühend vor Energie, so performte sie viele Lieder von ihrem neusten Album "Licht" (erschienen 2020). Aber auch die alten Klassiker - "Wunder gescheh´n", "Leuchtturm", "Irgendwie, irgendwo, irgendwann" und "99 Luftballons" - ließ sie nicht aus.

Nena während eines Konzerts in Suhl.
Nena während des Konzerts in Suhl. Bildrechte: MDR/Marlene Drexler

Sängerin wirkte entspannt - und ging auf Tuchfühlung

Mit angereist war Nenas Familie. Ihr Lebensgefährte Philipp Palm war zwischendurch am Rande des Konzertgeländes zu sehen. Ihre Tochter und zwei ihrer Söhne standen mit ihr auf der Bühne - als Backgroundsänger und Tänzer sowie an der Gitarre. Der älteste Sohn, Sakias, performte auch einen eigenen Song. 

Wenig Absperrungen machten das Konzertambiente intim. Und Nena setzte noch etwas drauf: Zur Halbzeit sprang sie von der Bühne und tanzte durchs und mit dem Publikum. Den Gesichtern des Sicherheits- und Ordnungspersonals nach zu urteilen, war das nicht ganz vereinbar mit dem Hygienekonzept. Dagegen vorzugehen, war allerdings kaum möglich.

Wäre es nach Nena gegangen, hätten auch die Schaulustigen ohne Tickets, die vorm Eingang zwar nicht mit sehen, aber mit hören konnten, auf das Konzertgelände gedurft: "Wollen wir sie nicht einfach reinlassen?", fragte Nena ihre Fans. Laut Hygienekonzept wären noch weitere 100 Menschen auf dem Gelände erlaubt gewesen.

Nena in der Menge.
Nena in der Menge. Bildrechte: MDR/Marlene Drexler

Nena: "Wir holen uns unsere Freiheit zurück"

Allzu viel hat Nena an diesem Abend nicht gesprochen. Interviews mit der Presse wurden schon im Vorhinein abgesagt. Ob das daran lag, dass sie keine Lust hatte, Fragen zu ihren kontroversen Aussagen im Bezug auf die Anti-Coronamaßnahmen-Demonstrationen zu beantworten, ist offen.

Im März hatte sie sich in einem Instagram-Post bei den Teilnehmenden einer Demo in Kassel bedankt. Der Post war unterlegt mit einem Lied von Xavier Naidoo. Der Musiker ist in den vergangenen Monaten immer wieder durch verschwörungsideologische Aussagen, unter anderem in Bezug auf die Corona-Pandemie, aufgefallen. Diese Solidarisierungsbekundung von Nena waren auch am Samstag in Suhl bei einigen Fans Gesprächsthema. Die Ansichten dazu waren gemischt.

Gegen Ende des Konzerts wurde Nena dann doch noch einmal kurz politisch: "Wir holen uns unsere Freiheit zurück. Wir haben sie nie verloren - sie ist in uns", rief sie den Fans zu. Und gab ihnen noch mit: "Haltet durch, bleibt aufrecht und stark."

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 10. Juli 2021 | 14:30 Uhr

8 Kommentare

Stefan Der vor 21 Wochen

@Brigitte Schmidt: Nena schwamm noch nie gegen den Strom. Sie vermutet hier eine neue Einnahmequelle. So langsam wird es nämlich dünn, wenn man schon in Suhl spielen muss. Wer sich mit Herrn Naidoo solidarisiert, hat in meinen Augen jeden Respekt verloren.

Britta vor 21 Wochen

Danke Nena für deine Aufrichtigkeit und deinen Mut!

Zitat von Edward Snowden:

„Der Notstand wird tendenziell immer mehr erweitert werden. Gefahrensituationen werden künstlich in die Länge gezogen. Staaten und Regierungen werden beginnen, sich an diese Macht zu gewöhnen, sie werden anfangen, es zu mögen.
Die Überwachungsstaaten, die gerade errichtet werden, werden das Coronavirus überdauern.“

HugoHabibi vor 21 Wochen

Danke liebe Nena für Deine aufmunternden Worte. Die Freiheit, die man uns versucht zu nehmen, werden wir zurück bekommen. Und zwar wir ALLE. Unabhängig von Geschlecht, Alter, sozialem oder wirtschaftlichem Status, Religion oder gar vom "Impfstatus". #b0108

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen