Geldprobleme Insolvenz vorerst abgewendet - Übergangslösung für Suhler Tafel gefunden

22.000 Euro Fördermittel fehlen der Suhler Tafel. Sie steht vor dem finanziellen Aus, weil Gelder aus dem Förderprogramm Solidarisches Zusammenleben ausbleiben. Die Insolvenz konnte nun vorerst abgewendet werden.

Drei Menschen packen Lebensmittel in der Suhler Tafel aus.
Pro Jahr fallen beider Suhler Tafel Kosten von etwa 45.000 Euro an. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Für die finanziell angeschlagene Suhler Tafel ist eine Übergangslösung gefunden worden. Wie Marko Müller von der evangelischen Kirchgemeinde in Suhl MDR THÜRINGEN sagte, übernimmt die Kirche für die nächsten zwei Monate die laufenden Kosten. Die Insolvenz konnte damit zunächst abgewendet werden.

Förderprogramm nicht für Tafeln geeignet

Laut Müller wird im Sozialministerium nach einer endgültigen Lösung gesucht. Hintergrund sind Probleme mit dem Förderprogramm Solidarisches Zusammenleben (LSZ). Aus diesem Programm hatte die Suhler Tafel Fördergelder über 22.000 Euro beantragt.

Das LSZ-Programm ist nach Angaben von Ministerin Heike Werner (Linke) jedoch nicht für Tafeln geeignet. Darum hatte das Land das Geld aus dem Programm gestrichen. Jedes Förderprogramm habe einen Zweck, der damit finanziert werden solle, hatte Werner Mitte Mai gesagt. Sie hatte zu diesem Zeitpunkt eine schnelle Lösung versprochen.

Suhler Tafel versorgt Hunderte Menschen

Die Suhler Tafel versorgt rund 500 bedürftige Menschen mit Lebensmitteln. Pro Jahr fallen Kosten von rund 45.000 Euro an.

Mehr zum Thema Tafeln

MDR (jn)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 30. Mai 2022 | 12:30 Uhr

14 Kommentare

Reuter4774 vor 18 Wochen

Hobby...
Nicht nur die H4 Sätze, auch die Renten reichen nicht, das Gehalt eines Vollzeitarbeiters und trotzdem Aufstockers, Einkommen Alleinerziehender, seit Corona auch Selbständige ( und deren Angestellte) die keine Einnahmen hatten und jetzt dank Inflation auch nicht wieder in die schwarzen Zahlen kommen, Studierende als durch Corona die Nebenjobs weg brachen...
Die Wenigsten sind noch so wohlstandsverwahrlost wie Sie.

Reuter4774 vor 18 Wochen

Warum fällt das nicht unter solidarisches Zusammenleben? Egal ob mit Menschen jeglicher Herkunft ( die ebenso die Tafeln nutzen müssen) oder Menschen jeglicher Generationen ( die ebenfalls, in allen Altersgruppen, darauf angewiesen sind ). Warum ist dafür kein Sondervermögen da?

Tschingis1 vor 18 Wochen

@A.Assman
Sie denken ernsthaft, dass ein alleinstehende Rentner:in weniger als hunderttausende bestens versorgte haben?

Werfen Sie doch einfach mal einem Blick in das Asylbewerberleistungsgesetz und vergleichen dies mit der Grundrente.
Ach, diese Mensch meinen sie nicht? Wen dann?

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Ein Frühchen in einem Inkubator
Am Suhler Krankenhaus ist der sogenannte Level-1-Status für die Versorgung von sehr früh geborenen Kindern in Gefahr. Bildrechte: MDR/Mitteldeutscher Rundfunk

Mehr aus Thüringen