Brettspiel-Klassiker Neue Monopoly Ausgabe "Thüringer Wald"

Der Thüringer Wald hat eine eigene Monopoly Ausgabe. Nach Jena, Gera und Erfurt ist das die vierte Thüringer Spezialausgabe. Die Thüringer durften selbst mitentscheiden, welche Orte auf das Spielbrett kommen.

Die neue Monopoly-Edition "Thüringer Wald"
Die neue Monopoly-Edition "Thüringer Wald" Bildrechte: MDR/Marlene Drexler

Monopoly ist der Brettspielklassiker schlechthin. Ausgedacht hat sich das Spiel die Amerikanerin Elizabeth "Lizzy" Magie. Und wie so oft: Damals, 1904, wollte es niemand verlegen. Heute wird Monopoly in über hundert Ländern gespielt. Mittlerweile gibt es auch unzählige Spezialausgaben. Für Thüringen gab es bisher eine Ausgabe für Erfurt, Gera und eine für Jena. Seit Mittwoch ist noch eine vierte dazu gekommen: Die Ausgabe "Thüringer Wald".

Wer hat das Rennen um die "Schlossallee" gemacht?

Die Vergabe der Felder konnten die Thüringer selbst mitentscheiden. Vor gut einem Jahr wurden die ersten Vorschläge gesammelt, dann wurde online abgestimmt. Laut Zwickauer Hersteller haben sich mehr als 90.0000 Menschen an dem Voting beteiligt. Über das berühmt-berüchtigte, weil teuerste Feld des Spiels, die "Schlossallee", wurde noch mal extra abgestimmt. Am Ende konnte Oberhof die "Schlossallee" für sich reklamieren. Dicht gefolgt von der Stadt Suhl.

Welche Orte haben es sonst noch auf das Spielbrett geschafft?

Da der Hersteller die Vorschläge nach Städten und Gemeinden gefiltert hat, finden sich auf dem Spielbrett weniger Geheimtipps aus dem Thüringer Wald, als vielmehr die bekannten Orte und einwohnerstarken Städte. Die Stadt Suhl hat sich das zweitteuerste Feld sichern können. Meiningen, Neuhaus am Rennsteig und Lauscha besetzen die grünen, ebenfalls wertvollen, Felder. In der mittleren Preisklasse finden sich unter anderem die Städte Zella-Mehlis, Georgenthal, Friedrichroda, Floh-Seligenthal und Brotterode-Trusetal. Schleusingen und das Vessertal belegen zwar die günstigsten Felder, sind aber gleichzeitig die Überraschungsgewinner der Abstimmung.

Die Ereigniskarten könnten den einen oder anderen Spieler zum Schmunzeln bringen. Sie fordern die Spieler zum Beispiel dazu auf, eine Wanderung auf dem Goethewanderweg zu machen und bei einer Rast auf dem Kickelhahn die schöne Aussicht zu genießen - zur Strafe heißt es dann allerdings auch "gehen sie drei Felder zurück". Der Gesundheitsbonus wird in dem Spiel "Dank der guten Betreuung im Helios Klinikum Meiningen" ausgezahlt und der Besuch im Deutschen Thermometermuseum Geraberg bringt den Spielern 200 Geldeinheiten ein.

Enthüllung durch Landrätin Peggy Greiser

Wortwörtlich enthüllt wurde die neue Monopoly-Ausgabe von der Landrätin des Kreises Schmalkalden-Meiningen, Peggy Greiser, und dem Maskottchen des Spiels, "Mr. Monopoly". Auch Thomas Kaminski, Bürgermeister der Stadt Schmalkalden, war zugegen und zeigte sich darüber erfreut, dass es seine Stadt auf das Spielbrett geschafft hat.

Rund 10.000 Exemplare des Thüringer Wald Monopolys warten jetzt darauf bespielt zu werden. Von der limitierten Auflage sind schon über 3.500 Monopolys bestellt und in den letzten Tagen verschickt worden.

Anmerkung der Redaktion: Im ursprünglichen Text war nur von zwei vorherigen Spielen die Rede. Wir haben Gera ergänzt.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 03. März 2021 | 12:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Eine Frau hält eine Jeans hoch. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK