Mögliche Fusion Suhl: Sondierungsgespräche mit Nachbar-Kreisen abgeschlossen

In Südthüringen ist eine Gebietsreform ein Stückchen näher gerückt. Der Suhler Oberbürgermeister André Knapp (CDU) hat seine Sondierungsverhandlungen mit den umliegenden Landkreisen abgeschlossen. Die Stadt würde ihren Status als kreisfreie Stadt aufgeben, um dauerhaft Geld zu sparen. Mögliche Partner sind der Landkreis Schmalkalden-Meiningen, der Kreis Hildburghausen oder der Ilm-Kreis.

Menschen gehen durch die Fußgängerzone "Steinweg" im Stadtzentrum Suhl
Die Stadt Suhl ist auf der Suche nach einem Fusionspartner. Bildrechte: dpa

Stadträte haben Kriterienkatalog verabschiedet

Knapp hat den Landräten einen Kriterienkatalog vorgelegt. Darin hatten die Suhler Stadträte ihre Wünsche geäußert, welche Aufgaben Suhl abgeben und welche bleiben sollten. Neben dem Rechnungsprüfungsamt sollen etwa auch der Denkmalschutz, die Gewerbebehörde, die Bauaufsicht sowie die Straßenverkehrsbehörde in eigener Hand bleiben. Zudem wolle die Stadt auch weiterhin als Träger der Schulen auftreten. Dass kreisangehörige Städte solche Aufgaben selbst wahrnehmen, ist selten, aber möglich.

Suhl auf finanzielle Hilfe vom Land angewiesen

Die Meininger Landrätin Peggy Greiser will nun prüfen, ob das eine Grundlage für weitere Gespräche sein kann. Der Hildburghäuser Landrat Thomas Müller hält eine Fusion nur für möglich, wenn das Land zahlt. Eine Einkreisung lohne sich erst, wenn Suhl dauerhaft aus den Schulden kommt.

Die Stadt Suhl ist seit mehreren Jahren nun auf finanzielle Hilfe des Landes angewiesen. Pro Jahr fehlen zwischen acht und zehn Millionen Euro.

Quelle: MDR (fno)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 22. Dezember 2021 | 08:00 Uhr

12 Kommentare

Harka2 vor 49 Wochen

Hildburghausen hat dereinst bei der Gebietsreform sich mit niemanden auf eine Fusion einigen können und soll schon lange mit Sonneberg fusionieren, nur sind die Kreise sich alles andere als "grün" - die können nicht miteinander. Wer die Geschichte kennt, weiß warum. Sollten die besonderen Bürger Hibus tatsächlich mit Suhl fusionieren, dann müsste Hibu gar vieles nach Suhl abtreten - das will dort abere niemand.

Suhl hat, ironischerweise wie Erfurt, das Problem, dass es zwar Städte mit einer langen Geschichte waren, sie aber politisch immer total unbedeutent blieben. Beide Städte waren den Alliierten im Zweiten Weltkrieg (zum Glück) keinen Bombenangriff wert. Selbst die umfangreiche Waffenindustrie Suhls änderte nichts an ihrer Bedeutungslosigkeit. Auf dem Wiener Kongress wurden beide Städte Preußen zugesprochen.

In der DDR wurde Suhl nur deshalb Bezirkshauptstadt, weil das eigentlich dafür vorgesehene Meiningen zu nah an der Grenze lag.

Harka2 vor 49 Wochen

@Harri91
Zella-Mehlis und Suhl reden schon gar lange miteinander ohne zueinander finden zu können. Es scheiterte immer wieder am Anspruch Suhls auf seine Priorität. Auch jetzt bei den Verhandlungen will Suhl sich nicht unterordnen, sondern am liebsten mit jemanden fusionieren und den Kreis Suhl ausrufen. Meiningen, seit je her im Gegensatz zu Suhl eine Residenzstadt, musste sich die Verwaltung mit dem gleichfalls (wenn auch nicht für so lange) Residenzstadt gewesenen Schmalkalden teilen. Das jetzt alles neu aufzuteilen ist unzumutbar, insbesondere auch für die dort Beschäftigten. Der Kreis Arnstadt endet traditionell am Rennsteig. Tatsächlich gibt es keine einzige ausgebaute Landstraße zwischen Suhl und der nördlichen Seite des Thüringer Waldes. Kommt jetzt nicht mit der ehemaligen B4 - zu der kommt man von Suhl nur über Schmiedefeld und die Straße dorthin ist für Anhängerfahrzeuge tabu. Auch in Arnstadt oder Ilmenau hat man kein Interesse Behörden nach Suhl auszulagern.

Harri91 vor 49 Wochen

Man merkt ja schon wenn Zella-Mehlis und Suhl ein Oberzentrum bilden wollen und die ehemalige Residenzstadt Meiningen heult gleich rum.... Suhl und Zella-Mehlis hätten schon viel früher miteinander reden müssen....kam leider 20 Jahre zu spät.
Aber ich glaube es würden sich einige Tausend freuen wenn sie nicht jedesmal bis nach Meiningen oder Schmalkalden fahren wenn sie mal auf irgendwelche Ämter müssen.
Und wenn Suhl seine Kreisfreiheit aufgibt wie Eisenach, dann muss eh einer Suhl nehmen und wenn sich keiner einig wird, hat Erfurt das letzte Wort. Nicht das noch ein böses Erwachen für manche kommt.....dann heißt es wieder Landkreis Suhl bzw Kreis Suhl Land und die Kreisverwaltung sitzt wieder in Zella Mehlis 👌 aber dann gibt es Sonneberg und SM und Landkreis Hildburghausen auch nicht mehr und dann ist die Kreisstadt Suhl-Zella-Mehlis.

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Fussball 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK