Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Studium an Thüringer Hochschulen


Wie viele Hochschulen gibt es in Thüringen?

Insgesamt gibt es zwölf Hochschulen in Thüringen, darunter sind fünf (Fach-)Hochschulen, drei Universitäten, zwei duale Hochschulen, eine technische Universität und eine Musikhochschule.


An welcher Hochschule sind die meisten Studierenden immatrikuliert?

Die meisten Studierenden sind derzeit an der Friedrich-Schiller-Universität Jena immatrikuliert. An der Volluniversität studieren etwa 17.500 Hochschüler. Dahinter liegen die Technische Universität Ilmenau und die Universität Erfurt mit rund 6.000 Studierenden.


Wie viel Geld haben Studierende zur Verfügung?

Studierende in Thüringen haben im Durchschnitt ein monatliches Einkommen von 831 Euro. Das hat das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) in seiner "21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks" herausgefunden. Bundesweit liegen die durchschnittlichen Einnahmen eines Studierenden bei 917 Euro.


Welche Finanzierungsmöglichkeiten bestehen für Studierende?

Studierende haben unterschiedliche Finanzquellen. Viele Studierende werden von ihren Eltern finanziell unterstützt. Sie haben aber auch die Möglichkeit, Bafög zu beziehen. Deutschlandweit lag im Jahr 2018 die durchschnittliche Förderungshöhe pro Student bei 493 Euro. Seit dem Wintersemester 2019/20 liegt der monatlich geförderte Höchstsatz bei 853 Euro. Davor waren es 735 Euro. Auch an den Hochschulen angebotene Stipendien oder speziell verliehene Preise können dabei helfen, Studienkosten zu bezahlen. Ebenfalls ist es möglich, Bildungs- beziehungsweise Studienkredite der KfW oder Kredite bei anderen Banken aufzunehmen. Nicht zuletzt können Studierende neben dem Studium jobben gehen.


Wie hoch sind die durchschnittlichen Mietpreise?

Thüringens Studierende müssen nicht so tief in die Tasche greifen wie Studierende in anderen Bundesländern. Laut dem Personaldienstleister Studitemps lag die durchschnittliche monatliche Warmmiete für Studierende in Thüringen im Sommersemester 2017 bei 11,35 Euro pro Quadratmeter. Zum Vergleich: In Hamburg werden Durchschnittsmieten mit 17,35 Euro pro Quadratmeter aufgerufen, in Baden-Württemberg 16,95 Euro und Bayern 16,05 Euro. Damit wohnen Thüringer Studierende im bundesweiten Vergleich sogar am günstigsten. Allerdings gibt es Unterschiede zwischen den Hochschulstandorten. So müssten Studierende in Jena bei den Wohnkosten tiefer in die Tasche greifen als beispielsweise in Gera oder Schmalkalden.


Wie kommen Studierende von A nach B?

Alle Thüringer Studierende können mit dem vom Semesterbeitrag gezahlten Semesterticket die Bahnen des Thüringer Regionalverkehrs nutzen. An einigen Hochschulen (Erfurt, Weimar, Jena, Gera und Nordhausen) umfasst das Semesterticket noch den regionalen Öffentlichen Personen-Nahverkehr. In Erfurt, Gera, Jena und Weimar können Studierende auch das VMT-Ticket nutzen. Dabei gilt die "Thoska" (Thüringer Hochschul- und Studierendenwerkskarte) als Fahrausweis für die Studierenden.