Fragen und Antworten zum Coronavirus in Thüringen


Welche Regeln zum Coronavirus gelten in Thüringen?

Die derzeitige Corona-Verordnung in Thüringen gilt bis zum 3. Juni. Mit dieser sind kleinere Änderungen in Kraft getreten. Generell gilt: Was erlaubt und was verboten ist, hängt von den Inzidenzzahlen vor Ort ab. Damit wird auch die Bundesnotbremse in Landesrecht überführt.

Kontaktbeschränkungen in Thüringen

Liegt die Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100 dürfen sich Menschen eines Haushaltes nur mit einer weiteren haushaltsfremden Person treffen - oder mit Personen, für die ein Sorge- oder Umgangsrecht besteht. Bei einer Inzidenz unter 100 dürfen sich Haushaltsangehörige zusätzlich mit zwei haushaltsfremden Personen treffen.

  • Kinder bis einschließlich 13 Jahren werden bei den Kontaktbeschränkungen nicht mitgezählt.
  • Ehepartner und eingetragene Lebensgefährten, die getrennt leben, gelten als ein Haushalt.
  • Kinderbetreuung: Bei der Betreuung von Kindern unter 14 Jahren dürfen sich zwei feste Haushalte gegenseitig unterstützten.


Öffnungen

Liegt die Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100 müssen die meisten Läden und Dienstleistungsangebote müssen weiterhin geschlossen bleiben. Aber es gibt Ausnahmen, die unter bestimmten Auflagen öffnen dürfen:

  • Lebensmittelhandel einschließlich Bäckereien und Fleischereien, Getränke-, Wochen- und Supermärkte sowie Hofläden
  • Reformhäuser
  • Drogerien
  • Sanitätshäuser
  • Optiker und Hörgeräteakustiker
  • Banken und Sparkassen
  • Apotheken
  • Filialen der Deutschen Post AG und Paketstellen von Logistikunternehmen
  • Wäschereien und Reinigungen
  • Tankstellen, Kfz-Handel, Kfz-Teile- und Fahrradverkaufsläden
  • Tabak-, E-Zigaretten- und Zeitungsverkaufsstellen
  • Tierbedarf
  • Babyfachmärkte
  • Kinderschuhgeschäfte
  • Buchhandlungen
  • Baumschulen, Gartenmärkte, Gärtnereien und Floristikgeschäfte
  • Brennstoffhandel
  • Fernabsatzhandel und Großhandel


Einzelhandelsgeschäfte, wie Bekleidungsläden oder Möbelhäuser, Sportstudios und Fitnesscenter sowie Freizeit-, Bildungs- und Kultureinrichtungen bleiben vorerst geschlossen.

Ab 12. April sind in Abhängigkeit von der Infektionslage in Geschäften des Einzelhandels Einkäufe mit Terminvergabe gestattet. Voraussetzung ist, dass die landesweite Corona-Inzidenz sieben Tage ununterbrochen unter 200 liegt. Kunden müssen einen negativen Corona-Test vorweisen. Auch ein Selbsttest ist möglich, allerdings muss dieser vor Ort unter Beobachtung von Mitarbeitern von Geschäften, Einrichtungen, Veranstaltern oder Dienstleistern durchgeführt werden.

Öffnung bei Inzidenz von unter 100

Einzelhandelsgeschäfte und körpernahe Dienstleistungen (Frisör, Nagelstudio, Kosmetik-, Tätowier-, Piercing- und Massagestudio, Solarium) in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt dürfen bei stabil niedrigen Inzidenzwerten unter 100 wieder öffnen. Kunden, sofern sie nicht bereits geimpft oder genesen sind, müssen aber einen negativen Corona-Test mitbringen und eine Kontaktnachverfolgung muss sichergestellt sein.

Schulen und Kindergärten

Geschlossen bleiben müssen die Schulen und Kindergärten aller Landkreise und kreisfreien Städte, deren Inzidenz in den vergangenen drei Tagen die 165 überschritten hat. Wechselunterricht gilt bei einer Inzidenz zwischen 100 und 165, in diesem Fall dürfen auch die Kitas wieder öffnen. Zusätzlich müssen sich die Kinder zwei Mal pro Woche auf Covid-19 testen und während des Unterrichts eine Maske tragen.

Zoos, Tierparks, botanische Gärten, Buga

Diese Einrichtungen dürfen ab dem 10. April öffnen, wenn sie eine Kontaktnachverfolgung gewährleisten können. Besucher und Besucherinnen müssen außerdem einen negativen Corona-Test vorweisen und ein Zeitfenster für ihren Besuch buchen.

Alten- und Pflegeheime und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen

  • Mitarbeiter in Pflegeeinrichtungen müssen sich mindestens dreimal pro Woche testen lassen, Mitarbeiter bei Pflegediensten und Wohnformen für Menschen mit Behinderung mindestens zweimal pro Woche.
  • Mitarbeiter müssen FFP2-Masken tragen.
  • Besucher müssen sich auf Corona testen lassen und FFP2-Masken tragen. Die Testpflicht entfällt für geimpfte und genesene Besucher.
  • Ab einem Inzidenzwert von 100 dürfen zwei Besucher pro Tag empfangen werden, diese Personen dürfen täglich wechseln.
  • Tagespflegeeinrichtungen dürfen öffnen, wenn der Sieben-Tage-Inzidenzwert im jeweiligen Landkreis bzw. in der kreisfreien Stadt stabil unter 200 liegt.


Bestattungen und Eheschließungen

In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen der Inzidenzwert unter 100 liegt, gilt für Bestattungen und Eheschließungen, dass diese mit höchstens 35 Personen zulässig sind.


Wie viele Menschen in Thüringen waren bisher infiziert?

Seitdem Anfang März 2020 der erste Coronavirus-Fall in Thüringen nachgewiesen wurde, stieg die Zahl der gemeldeten Infektionen kontinuierlich an. Am 18. März 2020 wurde die Marke von 100 Corona-Fällen im Freistaat überschritten. Am 06. Mai 2021 wies die Statistik für Thüringen rund 120.322 registrierte Corona-Infektionen seit Ausbruch der Pandemie aus. Die aktuellen Werte und weitere Grafiken finden Sie hier.


Unter welchen Telefonnummern erhalte ich Auskünfte?

Zum richtigen Umgang mit dem neuartigen Coronavirus haben mehrere Städte, Gemeinden und Einrichtungen Info-Telefone eingerichtet. Alle Nummern für Thüringen finden Sie hier im Überblick.


Ratgeber: Wo erfahre ich mehr über das Coronavirus?

Das neue Coronavirus und die Pandemie stellen uns alle vor neue Herausforderungen in Beruf, Freizeit und Alltag. Wir möchten Ihnen mit unserem Corona-Ratgeber einen Wegweiser geben und die wichtigsten Fragen beantworten.