19. - 25. Juli 2021 Aufregung um Baby im Stadtrat, Ramelow bleibt Ministerpräsident, hohe Crystal-Rückstände in Erfurter Abwasser: Die Themen der Woche in Thüringen

Grünen-Landeschefin Ann-Sophie Bohm und ihr Mann wurden anonym angezeigt, weil sie mit ihrem Baby an einer Stadtrat-Sitzung in Weimar teilnahmen, Ramelow bleibt auch nach dem Misstrauensvotum der AfD Ministerpräsident in Thüringen, in Erfurt gibt es vergleichsweise hohe Rückstände von Crystal Meth im Abwasser: Diese Themen bewegten Thüringen in der vergangenen Woche.

Bodo Ramelow mit einer FFP2-Maske.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Erwachsenen-Spaß auf dem Spielplatz? Aufregung über angebliche Sex-Partys in Gera-Aga

Verkehr gibt es in Klein-Aga nur wenig - zumindest Straßenverkehr. In dem verschlafenen Geraer Vorort sorgen seit einiger Zeit andere Aktivitäten für Aufregung. Die Bürger der 1.200-Einwohner-Gemeinde sprechen von Sex-Partys in der Öffentlichkeit. Was ist dran an den Vorwürfen?


Crystal-Rückstände im Abwasser in Erfurt relativ hoch

Im Erfurter Abwasser tummelt sich so einiges - auch Rückstände von Crystal Meth. "Die Crystal-Werte sind in Erfurt im Vergleich zu anderen Standorten in Deutschland sehr hoch", sagt Björn Helm von der Technischen Universität Dresden. Gemeinsam mit seinem Team hat er die Proben aus Erfurt untersucht.


Bodo Ramelow bleibt Thüringer Ministerpräsident

Die AfD ist am Freitag im Thüringer Landtag mit einem Misstrauensvotum gegen Bodo Ramelow gescheitert. Somit bleibt Ramelow Thüringens Ministerpräsident.


Kompromiss gefunden: Thüringenpark wird erweitert

Im Streit um die Erweiterung des Thüringenparks in Erfurt wurde ein Kompromiss gefunden. Demnach wird das Einkaufszentrum zwar erweitert, gleichzeitig aber auch eine Fläche für die künftige ICE-City West frei.


Baby im Stadtrat Weimar: Grünen-Landeschefin und Mann angezeigt

Weil sie ihr sechs Monate altes Baby mit zu einer Stadtrat-Sitzung nahmen, wurde Grünen-Landeschefin Ann-Sophie Bohm und ihr Mann anonym wegen Kindswohlgefährdung angezeigt. Der oder die Anzeigende hatte die Sitzung per Livestream verfolgt.


Hochwasserkatastrophe könnte auch Thüringen treffen

Eine Hochwasserkatastrophe wie aktuell in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz könnte sich auch in Thüringen wiederholen. Laut Kai Uwe Totsche, Professor für Hydrogeologie am Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena, sind in Thüringen nicht nur die Mittelgebirgsregionen, sondern auch Städte und Kommunen, die in einer Flussaue liegen.


Feuer in Flüchtlingsunterkunft in Arnstadt

Am Montag hat es in einer Flüchtlingsunterkunft in Arnstadt gebrannt. Dabei wurden laut Polizei acht Menschen verletzt. Ein Bewohner wurde festgenommen. Er wird verdächtigt, das Feuer gelegt zu haben.

Quelle: MDR THÜRINGEN/the

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 25. Juli 2021 | 19:30 Uhr

Mehr aus Thüringen