Trump-Anhänger besetzen Capitol Politiker in Thüringen bestürzt über Ereignisse in Washington

Politiker in Thüringen haben sich bestürzt über die Besetzung des Capitols in Washington durch Anhänger von US-Präsident Donald Trump am Mittwoch geäußert. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) schrieb in der Nacht in seinem Twitter-Account von schockierenden Bildern aus Washington. "Da klebt ein Präsident an seinem Amt und versteckt sich hinter Menschen, denen die Demokratie egal ist." Das sei unglaublich und beschämend.

Linke-Landeschefin Susanne Hennig-Wellsow postete auf Twitter zu Bildern aus dem Capitol: "Gegen Faschisten, wo immer sie sind". Innenminister Georg Maier (SPD) schrieb ebenfalls auf Twitter von "unfassbaren Szenen in Washington" und einem "abscheulichen Anschlag auf die Demokratie".

Die Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Thüringer Landtag, Astrid Rothe-Beinlich, schrieb: "Das passiert, wenn man Rechte und ihre Gewaltdrohungen permanent verharmlost und ist doch wahrlich erschütternd, was da gerade im Capitol nicht nur mit Füßen getreten wird." Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund von den Bündnisgrünen schrieb von "Bildern der Schande". Das Eindringen von Trump-Anhängern ins Parlamentsgebäude in Washington sei "kriminell, nicht patriotisch".

CDU-Fraktionschef Mario Voigt schrieb ebenfalls auf Twitter von "irren Bildern" in den USA. Landesparteichef Christian Hirte schrieb von "Vorgängen, die einer traditionsreichen Demokratie unwürdig sind". Die Bilder aus Washington zeigten, wo Spaltung der Gesellschaft im Extremfall hinführe.

Der Generalsekretär der Thüringer FDP, Robert-Martin Montag, twitterte, "wer Parlamente stürmt, weil ihm Wahlergebnisse nicht passen, ist eine Gefahr für die Demokratie. Überall. Es ist traurig."

Auch Torben Braga meldete sich auf Twitter zu Wort: "Wie schon beim 'Sturm auf den Bundestag', sind die Verbrecher in DC nichts als nützliche Idioten, die demokratische Protestbewegungen verunglimpfen", schrieb der Parlamentarische Geschäftsführer der Thüringer AfD-Fraktion. "Der berechtigte Ruf nach einer Überprüfung der Wahl wird ab heute nur noch mit solchen Bildern in Verbindung gebracht. Cui bono?" [lateinisch: Wem nützt es?, Anmerkung der Redaktion]

Quelle: MDR THÜRINGEN/dr

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 07. Januar 2021 | 06:00 Uhr

131 Kommentare

DER Beobachter vor 41 Wochen

@ Copper. Die FDP in ihrem zumindest ostdeutschen Zustand spielt gegenwärtig keine Rolle mehr, daran ändert auch nichts ihr Hype zu glauben, dass man neoliberale Versteher der sogenannten Alternative hier wieder eingliedern zu können. Kuscheln mit denen funktioniert per se nicht, wenn man sich als Liberaler versteht. Wenn die FDP Erfolg haben will, sollte sie endlich klarstellen, dass sie tatsächlich nicht nur wirtschaftsliberal, sondern im besten Sinne des Wortes liberal ist...

DER Beobachter vor 41 Wochen

@ Karl Schmidt: Was können Trumps Vorfahren für seine Entgleisungen? Wobei ich durchaus interessant finde, dass sie GENAU von dort ausgewandert sind, wo unsere gegenwärtige Leerdenker- und Querstänkerszene ja entstand...

DER Beobachter vor 41 Wochen

"Schuld sind die Amerikaner selber, erst die ganze Welt reinholen... " Mal abgesehen von Ihren sonstigen gewohnten Nonsensentgleisungen - aber ja doch - Amerika den Indianern. American Natives First. Alles andere endlich raus!

Mehr aus Thüringen