Thüringentrend MDR-Umfrage: Mehrheit der Thüringer für vorgezogene Neuwahlen

Mehrmals pro Jahr lässt der MDR das Meinungsforschungsinstitut infratest-dimap die Stimmung in Thüringen erkunden. Aktuelles Thema derzeit: Wie stehen die Menschen im Land zu Neuwahlen - nachdem der Landtag in der vergangenen Woche das Thema vorerst ad acta gelegt hat. Auch das Thema Corona spielt eine Rolle, und zwar mit Blick auf die Zeit nach den Sommerferien in den Schulen.

Eine Wählerin wirft den Stimmzettel in die Wahlurne bei der Stimmabgabe für die Landtagswahl in einem Wahllokal.
Die Mehrheit der Thüringer wünscht sich vorgezogene Landtagsneuwahlen. Bildrechte: dpa

Wie ist die Meinung zu Neuwahlen?

Auch nach der gescheiterten Landtagsauflösung wünscht sich eine deutliche Mehrheit der Thüringer vorgezogene Neuwahlen. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infratest-dimap im Auftrag des MDRs befürworteten 67 Prozent der Befragten baldige Wahlen. Für die Fortsetzung der Minderheitsregierung sprachen sich laut aktuellem Thüringentrend 25 Prozent aus.

Eine Mehrheit der Befragten (52 Prozent) traut der rot-rot-grünen Regierung auch nicht zu, die wichtigsten Probleme des Landes zu lösen - 36 Prozent sehen die Regierung dazu in der Lage. Deutlich gewachsen ist seit März dagegen die Zufriedenheit mit dem Corona-Krisenmanagement der Landesregierung. Aktuell äußerten sich 49 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden (plus 24), 48 Prozent (minus 25) sind weniger oder gar nicht zufrieden.

Sonntagsfrage: Weiter keine Mehrheit für Rot-Rot-Grün

Nach der sogenannten Sonntagsfrage hätte die rot-rot-grüne Regierungskoalition weiterhin keine Mehrheit. Zwar bliebe die Linke mit jetzt 27 Prozent stärkste Partei, büßt aber im Vergleich zur letzten Umfrage im März zwei Prozentpunkte ein. Auf dem zweiten Platz würde erneut die AfD mit 22 Prozent (minus 1) landen. Knapp dahinter folgte die CDU mit 21 Prozent (minus 1). Die SPD könnte leicht auf 11 Prozent (plus 1) zulegen. Auch die Grünen (plus 1) und die FDP (unverändert) wären mit jeweils 6 Prozent wieder im Landtag vertreten.

Das rot-rot-grüne Regierungsbündnis hätte damit zusammen 44 Prozent und ebenso keine Mehrheit wie eine Vierer-Koalition aus CDU, SPD, Grünen und FDP. Rechnerisch möglich wären Bündnisse aus Linke, SPD, Grüne und FDP (50 Prozent), Linke und CDU (48 Prozent) sowie AfD, CDU und FDP (49 Prozent). Da diese Bündnisse aber von einigen der potenziellen Partner ausgeschlossen werden, bliebe die Regierungsbildung schwierig.

Wie beliebt sind Spitzenpolitiker?

Beliebtester Politiker im Land bleibt Ministerpräsident Bodo Ramelow. Mit dem Linke-Politiker sind aktuell 56 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden. Das sind 5 Prozentpunkte mehr als bei der Umfrage im März, aber deutlich weniger als vor der letzten Landtagswahl im Oktober 2019 (damals 68 Prozent). Auf Platz zwei folgt Umweltministerin Anja Siegesmund von den Grünen mit 26 Prozent (minus 4). Mit jeweils 20 Prozent teilen sich SPD-Landeschef Georg Maier (plus 2) und der FDP-Landesvorsitzende Thomas Kemmerich (minus 1) Platz drei. Dahinter folgen CDU-Fraktionschef Mario Voigt mit 17 Prozent (minus 1) und AfD-Parteichef Björn Höcke mit 16 Prozent (plus 4).

Der MDR hat zu Recherchezwecken zusätzlich die Zufriedenheit der Thüringerinnen und Thüringer mit dem ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes und nunmehrigen Südthüringer CDU-Bundestagskandidaten Hans-Georg Maaßen abgefragt, da dessen Kandidatur in der Bevölkerung und in politischen Kreisen über Thüringen hinaus kontrovers diskutiert wird. Die erhobenen Daten lauten: 20 Prozent der Befragten sind mit Maaßen zufrieden oder sogar sehr zufrieden, 50 Prozent sind weniger zufrieden oder gar nicht zufrieden. Diese ermittelten Werte waren ursprünglich in der Grafik mit den Thüringer Spitzenpolitikern dargestellt.

Welche Maßnahmen für Schulbetrieb sinnvoll?

Erstmals wurden die Thüringerinnen und Thüringer von infratest-dimap auch befragt, welche Corona-Regeln sie für den Schulbetrieb ab Herbst für sinnvoll erachten. 79 Prozent der Befragten begrüßen den Einbau von Luftfiltern in alle Schulräume. Zwei Corona-Tests pro Woche für nicht geimpfte Schüler befürworten 64 Prozent. 59 Prozent sprachen sich für erneuten Wechselunterricht bei hohen Infektionszahlen aus. Dagegen sind lediglich 26 Prozent für die Maskenpflicht im Unterricht.

Daten zur Umfrage Für den Thüringentrend befragte infratest-dimap im Auftrag des MDR vom 20. bis 23. Juli 2021 insgesamt 1.162 repräsentativ ausgewählte Thüringerinnen und Thüringer.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dr

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 27. Juli 2021 | 05:00 Uhr

199 Kommentare

JanoschausLE vor 7 Wochen

Ich denke, die afd hat auch in Thüringen hat ihren Zenit überschritten. Die vermeintlich "Gemäßigteren" um Meuthen haben in der Partei immer weniger zu sagen. Meuthen selbst sagt, dass 2021 ein "Schicksalsjahr für die afd" wird, selbst von Abspalten ist schon die Rede. Meuthen sagt noch nicht mal, ob er überhaupt beim nächsten Parteitag nochmals für den Parteivorsitz antritt.

JanoschausLE vor 7 Wochen

Aber, ein Trend ist ja wohl da, hat man ja nicht nur in Sachsen-Anhalt, auch in BaWü und RP gesehen. Auch hier war das Ergebnis anders als in den Prognosen. Gerade für die afd eben nicht so positiv.

Breakpoint vor 7 Wochen

@Freiheit stirbt mit Sicherheit --- 😎 "Aber Vorsicht, It's Cool Man" --- Nein, ganz einfach: Beim Scrollen der z.T. sehr langen Diskussionsverläufe finde ich mit diesem Emoji meine eigenen Kommentare leicht wieder.

Mehr aus Thüringen

Junge Männer neben ihren Mopeds 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK