Ehrenamt Thüringerin des Jahres ist Beate Burkert aus Apolda

Sie haben gewählt: Thüringerin des Jahres 2021 ist Beate Burkert aus Apolda - ein wahres Multitalent des Ehrenamts. Als Chorleiterin, Organistin und Ausstellungsmacherin gibt sie zusätzlich noch Kurse an der Töpferscheibe. Die Waren werden für den guten Zweck verkauft - natürlich. Die Plätze zwei und drei gehen an Thorsten Weiß und Björn Schneider.

Die Thüringerin des Jahres 2021 kommt aus Apolda. Mit gut 20 Prozent der Stimmen haben die Nutzer, Zuschauer und Zuhörer von MDR THÜRINGEN Beate Burkert online und am Telefon gewählt.

Die Thüringerin des Monats April zeichnet sich über ein sehr vielfältiges Engagement aus. Die veterinärmedizinisch-technische Assistentin im Jenaer Friedrich-Löffler-Institut ist im Privaten fast ganz dem Ehrenamt verschrieben - auch als Ausgleich zum Beruf. Donnerstags am "Töpfertag" gibt Beate Burkert Kindergartenkindern Keramikkurse. Selbst sitzt sie ebenfalls gern an der Töpferscheibe. Ihre eigenen Werke verkauft sie für einen guten Zweck.

Die Erlöse fließen Teilweise in die Reparatur der Orgel von Apoldas Lutherkirche. Gespielt wurde die bis zur "Orgelkur" regelmäßig von - Beate Burkert. Aktuell greift sie in anderen Kirchen in die Tasten. Doch das ist der Musik nicht genug: Sie singt und leitet selbst einen Chor in Kapellendorf.

Thüringerin des Jahres Beate Burkert
Beate Burkert spielt regelmäßig Kirchenorgel. Auch bei ihrer Preisverleihung war sie musikalisch aktiv. Bildrechte: MDR/Jens Borghardt

Pandemie-Schau: Corona-Pause mit Humor gefüllt

Weil die Pandemie viele der Interessen einschränkt, hat Beate Burkert versucht, auch diese Lücke zu schließen: in einer Ausstellung im Garten der Apoldaer Martinskirche. In der "Pandemie-Schau" wird Corona auf die Schippe genommen.

Bronze und Silber gehen an Thorsten Weiß und Björn Schneider

Auch beim Zweitplatzierten dreht sich vieles um Musik: Mit gut 15 Prozent geht "Silber" an Thorsten Weiß, den frisch gekürten Thüringer des Monats Dezember. Der 54-Jährige ist seit vielen Jahren der fleißige und agile Chef des Thüringer Männerchores "Ars Musica" in Suhl und engagiert sich darüber hinaus für soziale Zwecke. Unter anderem floss sein Preisgeld in die Renovierung einer armenischen Schule - eine Herzensangelegenheit.

Zweitplatzireter Thüringer des Jahres Thorsten Weiß
Der Zweitplatzierte Thüringer des Jahres, Thorsten Weiß, bei seiner Preisverleihung. Bildrechte: MDR/Jens Borghardt

Björn Schneider schneidet in Rotterode in Steinbach-Hallenberg Waldwege frei und ist mit rund zwölf Prozent der Stimmen Ihr Drittplatzierter. Er mäht das Gras am Wegesrand, räumt Totholz und Unrat aus dem Wald und befestigt die Wanderwege. Dafür war er als Thüringer des Monats Februar ausgezeichnet worden.

Aktion "Thüringer des Monats" "Thüringer des Monats" ist eine Aktion von MDR THÜRINGEN und der Thüringer Ehrenamtsstiftung. Seit 1994 wird die Auszeichnung vergeben. Das Engagement von Menschen, die in ehrenamtlicher Arbeit Außergewöhnliches geleistet oder sich in besonderer Weise für Mitmenschen in Thüringen eingesetzt haben, wird hiermit besonders gewürdigt.

Eine Jury aus Hörfunk- und Fernsehjournalisten von MDR THÜRINGEN sowie der Thüringer Ehrenamtsstiftung hat die Qual der Wahl: Jeden Monat gehen viele Bewerbungen ein - per Mail oder per Post. Aber nur eine oder einer kann mit dem Titel "Thüringer des Monats" ausgezeichnet werden. Die Jury macht es sich mit der Entscheidung nicht leicht, denn eigentlich hat jede(r) Kandidat(in) diese Auszeichnung verdient.

Im Dezember wird dann aus den zwölf Thüringern des Monats von den Hörern von MDR THÜRINGEN, den Zuschauern des MDR THÜRINGEN JOURNAL sowie den Nutzern von MDR.DE der "Thüringer des Jahres" gewählt.

Quelle: MDR THÜRINGEN/ls

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 12. Dezember 2021 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Thüringen

Volleyball 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK