Corona in Thüringen Ticker vom 13. Mai: Prüfungen an Real- und Hauptschulen fallen kleiner aus

Die Abschlussprüfungen für Real- und Hauptschüler in Thüringen werden je um eine Prüfung gekürzt. Der Thüringer Landtag prüft den Einsatz von Plexiglas-Scheiben. Alle Entwicklungen zum Coronavirus im Liveticker.

So gehts weiter | Liveticker vom 14. Mai 2020

21:35 Uhr | Ticker-Ende

In Thüringen sind sieben weitere Menschen mit Corona-Infektion gestorben. Nach Angaben der Gesundheitsämter gibt es drei weitere Todesfälle im Kreis Gotha, zwei im Kreis Greiz und jeweils einen im Eichsfeld und im Kreis Sonneberg. Thüringenweit steigt die Zahl der Toten mit positivem Corona-Test damit auf 135.

Allerdings erholen sich immer mehr Menschen von dem Virus und die Zahl der aktiven Fälle sinkt. Das zeigt die untere Grafik. Seit Mittwoch geben nun auch alle Kreise und kreisfreien Städte Zahlen zu den aktiven Fällen an, sodass auch zu den Genesenen der bestätigten Fälle thüringenweit Rückschlüsse gezogen werden können.

20:50 Uhr | Kekulé warnt vor zu schnellen Grenzöffnungen

Alexander Kekulé hat Bedenken gegen den Wegfall der Kontrollen an Grenzen zu bestimmten Ländern. Im aktuellen Podcast erklärt er auch, warum ein "Volkstest" für Jedermann gar nicht so teuer ist. Hier hören:

19:55 Uhr | Gera: Reisebüros fordern Hilfen

Reisebüros und Tourismusveranstalter fordern rückzahlungsfreie Finanzhilfen wegen der Corona-Ausfälle. Dafür sind am Mittwoch in Gera betroffene Selbständige schon zum dritten Mal auf die Straße gegangen. Die Demonstranten aus rund zwei Dutzend kleinen Unternehmen beklagten, dass sie seit Monaten keine eigenen Einnahmen machen, aber Rückzahlungen und Stornierungen ausgleichen müssen. Alle Kosten für Miete, Technik, Versicherungen und Bankbürgschaften müssten aber weiter gezahlt werden. Betroffen sind deutschlandweit über 100.000 Angestellte in etwa 10.000 Reisebüros, deren Zukunft in Gefahr sei.

18:50 Uhr | Gesundheitsministerium will langsamere Lockerungen in Greiz und Sonneberg

Das Thüringer Gesundheitsministerium dringt in den Kreisen Greiz und Sonneberg weiter auf Schutzkonzepte im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Den beiden Landkreisen werde empfohlen, die Einschränkungen bei Kindergärten und Schulen, aber auch in der Gastronomie langsamer zu lockern als im Rest des Landes, hieß es aus dem Ministerium. Der Kreis Sonneberg habe bereits Vorschläge zu höheren Schutzvorkehrungen in Gaststätten, Sport sowie Pflegeheimen und Kliniken vorgelegt. Auch aus Greiz sei am Mittwochnachmittag ein Konzept eingegangen, das nun geprüft werde. Zum Artikel:

18:00 Uhr | Acht Wochen Schule daheim

Homeoffice mit Kind - mit vier Kindern! Das ist seit acht Wochen der Alltag von Familie Storz aus Gotha. Wir hatten die Familie Ende März besucht und wollten nun wissen, wie sich die Stimmung entwickelt hat. Zum Video:

17:45 Uhr | Weitere Todesfälle im Kreis Greiz

Im Kreis Greiz gibt es zwei weitere Todesfälle mit Corona-Infektion. Laut Landratsamt starb ein 74-Jähriger aus Mohlsdorf-Teichswolframsdorf, der multiple Vorerkrankungen hatte. Bei dem anderen Toten handelt es sich um einen 64-Jährigen aus Zeulenroda-Triebes, der im Uniklinikum Jena behandelt wurde. Damit sind im Kreis Greiz 40 Menschen gestorben, die positiv auf Corona getestet wurden. Am Mittwoch wurden außerdem acht neue Corona-Infektionen im Kreis gemeldet. Die Gesamtzahl der Infizierten liegt damit bei 562. Durch telefonische Abfragen wurden laut Landratsamt außerdem 251 Genesene ermittelt.

17:15 Uhr | Gekürzte Prüfungen an Real- und Hauptschulen

Das Bildungsministerium will wegen der Corona-Pandemie Schulabschlussprüfungen streichen. So müssen Realschüler nur zwei schriftliche Prüfungen ablegen: eine in Mathe und eine weitere in Deutsch oder der ersten Fremdsprache. Außerdem soll es eine mündliche Prüfung nach Wahl der Schüler geben. Für den Qualifizierten Hauptschulabschluss entfällt die mündliche Prüfung. Damit sollen laut Ministerium Kapazitäten beim Personal für den Präsenz- und Distanzunterricht geschaffen werden.

Außerdem schlägt das Bildungsministerium vor, das aktuelle Kurshalbjahr der elften Klassen in der gymnasialen Oberstufe bis ins kommende Schuljahr hinein zu verlängern. Die folgenden Kurshalbjahre sollen dem angepasst werden. Dafür müsste der Landtag das Schulgesetz ändern.

16:50 Uhr | Landtag prüft Einsatz von Plexiglas-Scheiben

Momentan tagen die Abgeordneten des Thüringer Landtags noch in einem großen Saal der Arena Erfurt. Um in einigen Wochen trotz der Corona-Pandemie wieder Sitzungen im Plenarsaal abhalten zu können, erwägt die Landtagsverwaltung den Einsatz von Plexiglas-Scheiben. Dazu würden Angebote von Unternehmen eingeholt, die solche Schutzmaßnahmen zwischen den Sitzplätzen der Abgeordneten installieren könnten, sagte am Mittwoch Landtagspräsidentin Birgit Keller der Deutschen Presse-Agentur. Hauptgrund für die Überlegungen sind die Zusatzkosten von rund 25.000 Euro pro Plenartag, die in der Erfurter Multifunktionsarena anfallen.

Zwar habe es noch keine wütenden öffentlichen Reaktionen darauf gegeben, dass der Landtag in der Arena tage, was mehr Geld kostet als Plenarsitzungen in den Räumlichkeiten des Parlaments. "Aber wir sehen das natürlich selbstkritisch", sagte Keller. Geplant sei, eine Musterkabine mit Plexiglas-Verkleidung im Plenarsaal des Landtages aufzustellen. So sollen die Abgeordneten ausprobieren können, wie es sein würde, dort während eines Sitzungstages zu arbeiten.

Die Abgeordneten sitzen während einer Landtagssitzung im Parksaal des Steigerwaldstadion.
Momentan finden die Sitzungen des Landtags in der Arena Erfurt statt. Bildrechte: dpa

16:20 Uhr | Todesfälle in den Kreisen Gotha und Sonneberg

Im Kreis Gotha sind drei weitere Menschen mit einem positiven Corona-Test gestorben. Laut Landratsamt stieg die Zahl der Todesfälle auf 24. Bisher ist das Virus bei 273 Menschen im Kreis Gotha nachgewiesen worden, das ist einer mehr als am Dienstag. 23 Patienten werden noch im Krankenhaus behandelt, 157 gelten als genesen.

Im Kreis Sonneberg ist die Zahl der Toten mit einem positiven Corona-Test auf zwölf gestiegen. Das teilte das Landratsamt am Mittwochnachmittag mit. Außerdem gibt es vier neue Corona-Infektionen. Insgesamt wurden bisher im Kreis Sonneberg 168 Menschen positiv auf das Virus getestet. 62 davon gelten wieder als genesen.

Der Landkreis Sonneberg ist deutschlandweit ein Brennpunkt in der Corona-Pandemie. Die Infektionsrate liegt bei rund 70 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Deshalb wurden dort am Dienstag Massentests gestartet.

15:55 Uhr | Erfurt übernimmt Thüringer Corona-Verordnung

Die Stadt Erfurt übernimmt die neue Thüringer Verordnung zum Eindämmen des Coronavirus. Ab Donnerstag seien alle bisherigen städtischen Allgemeinverfügungen außer Kraft, teilte eine Sprecherin mit. Damit solle für Einheitlichkeit und transparentere Regeln gesorgt werden. Anhand der aktuellen Fallzahlen in Erfurt seien die schärferen Regeln in der städtischen Verfügung nicht mehr zu rechtfertigen.

In Erfurt gibt es seit voriger Woche Donnerstag keine neuen Corona-Infektionen mehr. Von den 135 positiv Getesteten gelten laut Stadt 132 wieder als gesund. Zwei Menschen mit einem positiven Coronatest waren in Erfurt gestorben.

15:35 Uhr | Land zahlt 3,8 Millionen "Ausbildungszuschuss"

Das Land stellt einen "Ausbildungszuschuss" in Höhe von 3,8 Millionen Euro bereit. Gelder könnten Unternehmen mit Azubis beantragen, die wegen der Corona-Verordnung teilweise oder ganz schließen mussten, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Die Mittel würden über die Industrie- und Handelskammern und die Handwerkskammern ausgezahlt.

Diese würden die betreffenden Firmen noch diese Woche über Details informieren. Über den Zuschuss können laut Ministerium 80 Prozent der Ausbildungsvergütung und eine Pauschale von 20 Prozent für Sozialversicherungsbeiträge erstattet werden, die an die Lehrlinge nach Schließung weiter bezahlt wurden. Das ist auf sechs Wochen beschränkt.

15:18 Uhr | Ramelow gesteht Verstoß gegen eigene Corona-Verordnung

Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat den Besuch einer Beerdigung und damit einen Verstoß gegen seine eigene Corona-Verordnung eingestanden. "Eigentlich hätte ich nicht bei ihrer Beerdigung dabei sein dürfen", sagte Ramelow der "Zeit"-Beilage "Christ und Welt". Doch er habe das Gefühl gehabt, es zu müssen, wenn auch mit großem Abstand.

"Alles andere wäre mir unmenschlich vorgekommen", sagte Ramelow. Somit "habe ich gegen die Verordnung verstoßen, die ich selbst zu verantworten habe". Heute frage er sich, ob die Verordnung "in allen Punkten richtig war oder ob es nicht möglicherweise noch andere Lösungen gegeben hätte".

14:27 Uhr | Termin für Bürgermeisterwahl in Georgenthal steht

Die Bürgermeisterwahl von Georgenthal im Landkreis Gotha soll am 6. September nachgeholt werden. Wie das Landratsamt mitteilte, hat die Kommunalaufsicht dieses Datum als neuen Termin festgesetzt. Das komplette Wahlverfahren müsse wiederholt werden, da es wegen der Corona-Pandemie abgebrochen wurde. Eigentlich sollte der neue Bürgermeister am 22. März gewählt werden. Als Kandidaten hatten sich Achim Seeber als Einzelkandidat, Steffen Kämmerer von der SPD und Florian Hofmann von der CDU beworben. Am 6. September wird laut Landratsamt auch die Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Bienstädt nachgeholt. Am 20. September solle dann der neue Ortschaftsbürgermeister von Friedrichswerth gewählt werden.

14:12 Uhr | Autokino startet in Weimar

Im Innenhof der Alten Feuerwache startet am Freitag ein Autokino. Der Vorstand der Alte Feuerwache Weimar e.V., Christian Meyer, sagte, man habe das Kino "Lichtblick" genannt. Man wollen den Menschen auch in Zeiten weitreichender Einschränkungen durch Corona ein gemeinsames Kulturerlebnis anbieten. Die gleichnamige Bürgerinitiative hatte kurz nach dem Corona-Shutdown verschiedene Akteure der Weimarer Kulturszene eingeladen, gemeinsam ein Konzept für den Innenhof zu entwickeln. Das Autokino soll 35 Plätze haben.

13:45 Uhr | Langzeitstudie zu psychologischen Folgen der Corona-Pandemie

Die Universität Jena plant eine Langzeit-Studie zu den psychologischen Folgen der Corona-Pandemie. Dafür werden noch Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht. Laut Universität wollen die Psychologen herausfinden, welchen Einfluss die Corona-Krise auf unser Verhalten hat. Auch die Folgen für das Zusammenleben sowie die entwickelten Bewältigungsstrategien sind von Interesse. Schließlich bedeute das Virus eine einzigartige und brisante Bedrohungssituation, hieß es. Interessenten sollten zwischen 18 und 60 Jahren alt sein und Deutsch als Muttersprache haben. Sie können sich für die Studie online registrieren und erhalten die Fragebögen per E-Mail zugeschickt. Die Erhebung wird an drei verschiedenen Tagen durchgeführt und dauert etwa eine Viertelstunde.

13:40 Uhr | Erfurt: Noch unklar, wann Freibäder öffnen

In Erfurt kann ab kommenden Montag wieder auf den Sportplätzen trainiert werden. Allerdings gelten auch dann weiterhin die Abstandsregeln, wie Ordnungsdezernent Steffen Linnert MDR THÜRINGEN sagte. Das bedeute, dass Fußballer beispielsweise Elf-Meter-Schießen oder Trippeln üben könnten, aber kein komplettes Spiel spielen können. Geöffnet werden am Montag ebenfalls die großen Sporthallen in Erfurt wie die Riethsporthalle, die Leichtathletikhalle und die Radrennbahn. Der Erfurter Sportbetrieb habe entsprechende Hygienekonzepte erarbeitet, so Linnert.

Vereinsheime und die Schwimmhallen bleiben geschlossen. Bei den Schwimmhallen habe das Land einen Riegel vorgeschoben, sagte Linnert. Die Thüringer Corona-Verordnung erlaube kein Öffnen der Schwimmhallen, auch nicht für den Trainingsbetrieb. Ob und wann die Freibäder in Erfurt öffnen, stehe noch nicht fest. An einer Entscheidung werde noch gearbeitet, hieß es.

13:10 Uhr | In mehreren Städten und Regionen keine Neuinfektionen

Seit sechs Tagen sind in Erfurt keine neuen Corona-Infektionen dazugekommen. Wie die Stadt am Mittwoch mitteilte, liegt die Zahl der positiv Getesteten seit voriger Woche Donnerstag bei 135 Menschen. Ein Patient wird noch im Krankenhaus behandelt. 132 positiv Getestete sind wieder genesen.

Auch im Saale-Holzland-Kreis gibt es den dritten Tag in Folge keine neuen Corona-Infektionen. Laut Landratsamt bleibt es damit bei 66 nachgewiesenen Fällen. 57 positiv Getestete sind inzwischen wieder genesen. 31 Menschen befinden sich derzeit noch in Quarantäne, für 894 endete die Quarantänezeit bereits.

12:35 Uhr | Eichsfeld: 93-Jährige stirbt nach Corona-Infektion

Im Eichsfeld gibt es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Corona. Laut Landratsamt handelt es sich um eine 93-jährige Frau. Außerdem ist in den letzten 24 Stunden eine Neuinfektion hinzugekommen; damit sind im Eichsfeld insgesamt 142 Menschen positiv auf das Virus getestet worden. Bei 28 von ihnen ist das Virus noch aktiv. 13 Patienten liegen im Krankenhaus, zwei davon auf der Intensivstation. Als genesen gelten 108 Menschen. Sechs Menschen mit positivem Corona-Test sind im Eichsfeld gestorben.

12:30 Uhr | Livestream: Talk mit Biathlet Erik Lesser und Langläufer Axel Teichmann

Der diesjährige Rennsteiglauf ist aufgrund der Coronakrise abgesagt worden. Gelaufen wird trotzdem! Prominente Wintersportler gehen auf Bergtour. Zwei davon sind am Mittwoch im SpiO-Talk: Erik Lesser und Axel Teichmann.

12:05 Uhr | Nach Corona-Erkrankung: Chef der Johanniter-Unfallhilfe erholt sich langsam

Den Chef der Johanniter-Unfallhilfe Sachsen-Anhalt-Thüringen, Andreas Weigel, hätte das Coronavirus beinahe umgebracht. Aber dank moderner Medizin erholt er sich nun langsam wieder.

11:40 Uhr | Nach Teilnahme an Versammung: Kemmerich legt Amt bei Bundes-FDP nieder

Der Thüringer Landesvorsitzende der FDP, Thomas Kemmerich, legt als Reaktion auf umfassende Kritik an einem Demo-Auftritt gegen die Corona-Auflagen sein Amt im Bundesvorstand seiner Partei bis Jahresende nieder.

11:15 Uhr | Kreisarchiv Meiningen bittet um Fotos und Texte

Das Meininger Kreisarchiv sammelt Dokumente zur aktuellen Corona-Pandemie. Wie eine Sprecherin sagte, werden besonders Eindrücke von besonderen Szenen und Situationen aus dem Alltag gesucht. Das Archiv bittet die Einwohner deshalb um Fotos, Texte oder Videos. Unter anderem seien Bilder interessant, die Menschen mit Mundschutz oder Warteschlangen vor Geschäften zeigen.

10:25 Uhr | Kein professioneller Mannschaftssport in Thüringen bis 5. Juni

Die Thüringer Landesregierung hat professionellen Mannschaftssport bis zum 5. Juni untersagt. Das teilte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) am Dienstagabend mit. Die Entscheidung betrifft auch die Wiederaufnahme des Spielbetriebs von Fußball-Drittligist Carl Zeiss Jena. Damit wird das Ziel des Deutschen Fußball-Bundes erschwert, die Saison Ende Mai fortzusetzen. Jena hatte sich zuvor selbst für einen Abbruch der Saison ausgesprochen.

09:45 Uhr | Eisenach bereitet eingeschränkten Regelbetrieb in Kindergärten vor

In Eisenach ist noch nicht klar, ob der eingeschränkte Regelbetrieb in Kindergärten bereits ab Montag, 18. Mai, gilt. Wie Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Linke) am Dienstagabend im Stadtrat sagte, müsse sie die Erwartungen der Eltern dämpfen, dass dann alle Kinder von 7 bis 17 Uhr betreut werden könnten. Man bereite intensiv die Wiederaufnahme der Betreuung aller Kinder vor, aber die Situation in den Kitas sei nicht einfach. Zum einen müsse geprüft werden, ob der Platz ausreiche, zum anderen gehöre auch ein Teil des Personals zur Risikogruppe. Wolf kündigte an, sich mit dem Landratsamt des Wartburgkreises zu verständigen.

Auch die städtischen Museen und das Automobilbaumuseum sollen nach Angaben der Oberbürgermeisterin bald wieder öffnen. Sie bat im Stadtrat um Verständnis, dass im Stadtschloss eventuell für eine Übergangszeit darauf verzichtet wird, Eintritt zu kassieren. Solange die Tourist-Information geschlossen sei, bleibe dies die günstigste Variante, sagte Wolf. Außerdem könnten so die Eisenacher angeregt werden, ihre Museen zu besuchen.

09:20 Uhr | Eltern fordern planbare Zeiten für Schulbetreuung

Thüringer Eltern fordern planbare Schulbetreuungszeiten für ihre Kinder. Nur so könnten Eltern wirklich vernünftig ihrem Job nachgehen, sagte die Sprecherin der Thüringer Landeselternvertretung, Claudia Koch, MDR THÜRINGEN. Es sei extrem schwierig die Arbeitszeiten mit den Arbeitgebern sinnvoll zu planen. Vor allem Eltern von Grundschulkindern wünschen sich, dass ihre Kinder ganztags beschult und betreut werden. In Thüringen bleibt aber der Hort weiter geschlossen. Die Schulen sollen nach eigenem Ermessen entscheiden, wann welche Kinder unterrichtet werden.

Die Landeselternvertretung verweist auf Fälle, in denen die Grundschüler nur zwei Stunden am Tag in der Schule sind und kein Schulbus fährt. Eltern sind dann Chauffeure und könnten nicht arbeiten, so Koch. Besser wäre es, die Schüler beispielsweise zwei Tage die Woche von 8 bis 16 Uhr in der Schule zu unterrichten und zu betreuen. Wichtig sei es, langfristige Pläne zu erstellen, damit sich Eltern und Arbeitgeber über mögliche Arbeitszeiten im Unternehmen verständigen können.

08:40 Uhr | Schwanseebad in Weimar öffnet nicht am 1. Juni

Das Schwanseebad in Weimar bleibt vorerst zu. Er werde das Freibad nicht, wie erlaubt, zum 1. Juni wieder öffnen, teilte Oberbürgermeister Peter Kleine (parteilos) mit. Mindestabstände könnten dort nicht garantiert werden. Die Infektionsgefahr sei zu groß. Zudem bräuchte man rund vier Wochen, um das Bad wieder hochzufahren. Noch sei das Becken leer. In Ottmannshausen im Weimarer Land soll das Baden ab 1. Juni möglich sein. Der Krisenstab arbeite gerade an einem Hygienekonzept, teilte der Bürgermeister der Landgemeinde Am Ettersberg Thomas Heß (CDU) mit.

08:18 Uhr | "Corona-Streife" in Rudolstadt klärt vieles im Gespräch

Die Stadt Rudolstadt sieht die städtischen "Corona-Streifen" der letzten Wochen als Erfolg. Bis zu 22 Mitarbeiter des Ordnungsamtes und der Stadtverwaltung waren auch an den Wochenenden auf Streife, um den Landkreis bei der Kontrolle der Coronaauflagen zu unterstützen. Alle entdeckten Vergehen konnten vor Ort im Gespräch geklärt werden, heißt es aus dem Rathaus. Als positiver Nebeneffekt wird das Aufspüren von Müllecken und der gemeinsame Streifendienst mit dem Ordnungsamt gewertet. Dabei hätten die Mitarbeiter der Verwaltung ein umfassendes Bild der Stadt bekommen, so ein Sprecher.

07:55 Uhr | Bußgeld bei Nichteinhalten der Maskenpflicht

Wer künftig in Geschäften oder im Nahverkehr keine Maske trägt, muss ab Mittwoch mit einem Bußgeld von 50 Euro rechnen. Das hat das Thüringer Kabinett beschlossen. Ausnahmen soll es demnach nur für die Menschen geben, die aus gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können. Auch Kinder brauchen bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres keine Masken tragen. Die Maskenpflicht gilt seit 24. April thüringenweit. Bisher gab es bei Verstößen kein Bußgeld.

07:25 Uhr | Neue Corona-Verordnung tritt in Kraft

In Thüringen tritt ab Mittwoch die neue "Verordnung zur Freigabe bislang beschränkter Bereiche und zur Fortentwicklung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2" in Kraft. Damit verbunden sind zahlreiche Lockerungen sowohl bei den Kontaktbeschränkungen als auch bei Öffnung von Gastronomie und Hotels. Eine genaue Übersicht, was ab heute gilt finden Sie hier:

07:00 Uhr | Wissenschaftliche Studie startet in Neustadt am Rennsteig

In Neustadt am Rennsteig startet am Mittwoch eine wissenschaftliche Corona-Studie von Jenaer Infektionsforschern. Professor Mathias Pletz vom Institut für Klinische Infektiologie an der Uniklinik Jena will die knapp 900 Einwohner erneut untersuchen. Für den freiwilligen Test sollen Blut abgenommen, Abstriche gemacht und Fragebögen ausgefüllt werden. Pletz und sein Team wollen herausfinden, ob noch heute Viren nachzuweisen sind. Auch soll herausgefunden werden, von welcher Person auf welche Person das Virus übertragen wurde. Die gewonnenen Daten sollen anonymisiert behandelt werden.

Nach Informationen von Peter Grimm, Bürgermeister der Landgemeinde Stadt Großbreitenbach, wird die Studie bis Samstag durchgeführt werden. Die Einwohner seien informiert und nach dem Alphabet aufgerufen, sich bei den Experten zu melden. Am 22. März wurden die 900 Einwohner von Neustadt am Rennsteig für zwei Wochen unter Quarantäne gestellt. Das war thüringenweit der erste Ort, der komplett abgeriegelt wurde. Insgesamt 49 Menschen hatten sich mit dem Corona-Virus infiziert.

06:45 Uhr | Ticker zum Coronavirus am 13. Mai

Guten Morgen, wir wünschen Ihnen einen wunderschönen Tag, an dem vielleicht die kleinen und großen Sorgen des Alltags für ein paar Minuten in den Hintergrund rücken. Auch heute berichten wir wieder über die Entwickungen zum Coronavirus in Thüringen. Alle bisherigen Artikel, wichtige Hotlines und weitere Informationen finden Sie auch auf unser Übersichtsseite und in unserem Corona-Ratgeber.

Was bisher geschah | Der Ticker vom Dienstag zum Nachlesen

Weitere Informationen zum Coronavirus in Thüringen

Quelle: MDR THÜRINGEN/jml/sar

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 13. Mai 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Nach Brand zerstörtes Haus am Markt in Weida von oben 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach dem Brand eines Wohn- und Geschäftshauses in Weida im Landkreis Greiz ist das Gebäude völlig zerstört. Auch benachbarte Häuser sind beschädigt. Die Feuerwehr hatte Dienstag bis in die Nacht gegen das Feuer gekämpft.

14.04.2021 | 15:56 Uhr

Mi 14.04.2021 13:59Uhr 00:31 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/greiz/weida-brand-feuer-haus-zerstoert-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video