Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
In vielen Fischteichen in Thüringen fehlt das Wasser. Der Landesangel- und Fischereiverband hat darum ein Fangverbot ausgesprochen. Bildrechte: MDR/Uwe Walter

GewässerSinkende Wasserstände: Fangverbot in Thüringer Teichen

von MDR THÜRINGEN

Stand: 19. August 2022, 10:25 Uhr

In vielen Thüringer Teichen ist wegen der Trockenheit der Wasserstand drastisch gesunken. Mancherorts gelten bereits Fangverbote für die darin lebenden Fische.

Die Angelvereine in Thüringen leiden nach der wochenlangen Trockenheit unter sinkenden Wasserständen in ihren Teichen. Wie der Präsident des Thüringer Landesangel- und Fischereiverbandes, Dietrich Roese, MDR THÜRINGEN sagte, musste für einige Angelteiche wegen Sauerstoffmangels schon ein Fangverbot ausgesprochen werden. Durch die hohen Wassertemperaturen kann weniger Sauerstoff im Wasser gelöst werden, die Fische drohen zu ersticken.

Gothaer Anglerverein sucht Wasserspenden

Seit Beginn der Trockenphase befinden sich alle stehenden Gewässer unter Beobachtung. Laut Roese stößt das Angelverbot bei einigen der 50.000 Thüringer Angelscheinbesitzer auf Ablehnung. Dennoch müssten zum Erhalt der Fischbestände jetzt Einschränkungen hingenommen werden.

Der Angelverein Anglertreff in Gotha versucht derzeit, den Teich in Günthersleben mit Wasserspenden aus dem Stausee Friemar zu retten. In Günthersleben gibt es nur noch eine Wasserhöhe von 50 Zentimetern. Es sollen schon einige Fische, darunter Hechte, verendet sein.

Mehr zum Angeln in Thüringen

Mehr zur lang anhaltenden Dürre

MDR (fra)

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 18. August 2022 | 17:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen