Kommunikationsprobleme Weniger Flüchtlinge aus der Ukraine in Thüringen als erwartet

In Thüringen kommen weniger ukrainische Flüchtlinge an, als von den Behörden und Helfern im Freistaat erwartet. Das führt laut Landesverwaltungsamt auch zu Frust bei Menschen in Thüringen, die Ankommenden helfen wollen.

Bus
Ein Bus mit ukrainischen Flüchtlingen kommt an der Landeserstaufnahmeeinreichtung in Suhl an. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Offenbar wollen weniger ukrainische Flüchtlinge nach Thüringen als vermutet. Wie ein Sprecher des Landesverwaltungsamtes MDR THÜRINGEN sagte, bleiben immer wieder Busse leer, die eigentlich von Berlin oder Cottbus aus Menschen nach Thüringen bringen sollten. Das liege an der Kommunikation und Koordination vor Ort, heißt es.

Ein Reisebus steht an einer Haltestelle.
In Thüringen kommen wohl weniger Flüchtlinge aus der Ukraine an, als erwartet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In den Thüringer Regionen führe das aber zu Frust und Enttäuschung, wenn Helfer vergeblich auf die angekündigten Flüchtlinge warteten. Das Landesverwaltungsamt hat nun darum gebeten, dass sich die Busfahrer in den jeweiligen Ankunftsorten melden, um das Problem zu lösen.

Spendenaktion in Saalfeld und Unterwellenborn

Unterdessen gehen Aktionen und Sammlungen zur Unterstützung von Flüchtlingen aus dem von russischen Truppen überfallenen Land weiter. So haben beispielsweise Schülerinnen und Schüler der Medizinischen Fachschule "Georgius Agricola“ Saalfeld eine Spendenaktion organisiert. Wie das Landratsamt mitteilte, wurden in der vergangenen Woche an den beiden Unterrichts-Standorten in Saalfeld und Unterwellenborn Spenden gesammelt. Dazu zählten Dinge des täglichen Bedarfs, Lebensmittel, Spielsachen und medizinische Hilfsmittel.

Am vergangenen Freitag wurden die Spenden in die Ukraine gefahren und in Lwiw in einem Flüchtlingsaufnahmezentrum direkt an die Menschen verteilt. Verbandstoffe und medizinische Hilfsmittel wurden für den weiteren Transport nach Kiew an die Verantwortlichen übergeben.

Integrationskurse in Jena

In Jena sind nach Angaben der Stadtverwaltung Integrations- und Berufssprachkurse für Flüchtlinge aus der Ukraine organisiert worden. Die Kurse finden am Institut für interkulturelle Kommunikation, am Institut für Bildung und Integration und an der Euro-Schule West-Thüringen statt.

Damit geflüchtete Menschen an den Kursen teilnehmen können, müssen sie laut Stadtverwaltung eine sogenannte Anlaufbescheinigung der Ausländerbehörde haben. Dabei handele es sich um den Aufenthaltstitel oder eine Fiktionsbescheinigung (Nachweis eines vorläufigen Aufenthaltsrechts). Die Flüchtlinge könnten sich dann direkt bei den Trägern der Sprachkurse anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos.

MDR (dr)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 23. März 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen