Nach Unwettern in Rheinland-Pfalz Polizeihubschrauber und Helfer aus Thüringen auf dem Weg ins Hochwassergebiet

Nach den schweren Unwettern im Westen Deutschlands hat Thüringen einen Polizeihubschrauber mit einer Seilwinde nach Rheinland-Pfalz geschickt. Auch mehrere Hilfstrupps aus ganz Thüringen sind auf dem Weg.

Nach den schweren Unwettern im Westen Deutschlands schickt Thüringen am Freitagnachmittag einen Polizeihubschrauber mit Seilwinde und Trinkwasser-Fahrzeuge ins Katastrophengebiet. Der Hubschrauber war laut Innenministerium mit zwei Höhenrettern nach Koblenz geflogen.

Wie das Landesverwaltungsamt am Freitagmittag mitteilte, sollen die Einsatzkräfte aus Thüringen vor allem in Regionen helfen, in denen aufgrund des Hochwassers die normale Trinkwasserversorgung aktuell nicht mehr möglich ist. Die Fahrzeuge und Helfer kommen aus zehn Kreisen beziehungsweise kreisfreien Städten.

Den Angaben zufolge wurden sie am Vormittag vom Amt für Bevölkerungsschutz in sogenannte Marschbereitschaft versetzt und sollen am späten Abend in Rheinland-Pfalz ankommen.

Helfer aus ganz Thüringen unterwegs nach Rheinland-Pfalz

Unterwegs ins Katastrophengebiet sind auch Feuerwehrleute und Sanitäter aus dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. Laut Landratsamt kommen die Helfer aus Oberweißbach, vom DRK Kreisverband Saalfeld-Rudolstadt und der Freiwilligen Feuerwehr Remda.

Thüringens Innenminister Georg Maier spricht mit Feuerwehrleuten.
Thüringens Innenminister Georg Maier spricht mit Feuerwehrleuten vor ihrer Abfahrt nach Rheinland-Pfalz. Bildrechte: MDR/Nils Buhla

Auch aus dem Saale-Orla-Kreis starten Helfer zum Einsatz in Rheinland-Pfalz. Laut Landratsamt sind auch die Neustädter Feuerwehrleute mit einem Spezialfahrzeug unterwegs. Das Fahrzeug ist für Einsätze bei Katastrophenfällen ausgerüstet.

Zweitägiger Einsatz geplant

Beladen ist es unter anderem mit einem 2.000 Liter Trinkwasserbehälter sowie Zelten und Duschzelten zur Dekontamination. Besetzt ist das Fahrzeug mit einer zwölfköpfigen Mannschaft. Laut Landratsamt wird zunächst von einem zweitägigen Einsatz ausgegangen.

Aus dem Ilm-Kreis fährt ein sogenannter "Dekon-P" Wagen zur Trinkwasser- und Nutzwasserversorgung ins Krisengebiet nach Rheinland-Pfalz. Außerdem sind aus dem Kreis Schmalkalden-Meiningen zwei Fahrzeuge zur Trinkwasserversorgung und ein weiteres Fahrzeug mit einem sechsköpfigen Team aus den Katastrophenschutzeinheiten Richtung Südwesten unterwegs.

Hilfsanfrage aus Rheinland-Pfalz

Auf den Weg gemacht haben sich ebenso Helfer aus den Landkreisen Eichsfeld und Nordhausen sowie aus Eisenach, Erfurt, Gera und Weimar. Damit reagiert Thüringen auf eine Anfrage aus Rheinland-Pfalz, das sich über das Gemeinsame Melde- und Lagezentrum von Bund und Ländern an alle Bundesländer gewandt hatte.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jw

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 16. Juli 2021 | 11:00 Uhr

29 Kommentare

Eulenspiegel vor 13 Wochen

Also ich denke hier geht es um eine Entwicklung die uns die Klimaforscher schon lange vorausgesagt haben. Die einzigen die auf diese Prognosen gehört haben das sind die Versicherungen. Und das ist gut so. Denn sonst müssten einige von ihnen jetzt Konkurs anmeldeten.
Die Extremwetterlagen werden deutlich zunehmen. Das heißt entweder knallt die Sonne so das alles vertrocknet, oder regnet so sehr das alles wegschwimmt, oder es stürmt das einem die Dachpfannen um die Ohren fliegen. Sogenannte Normalwetterlagen wird es immer weniger geben.
Es wird in den kommenden Zeiten sehr viel Gelegenheiten zum zusammenrücken geben. Darauf sollten wir uns einstellen.

der Uwe vor 13 Wochen

@ d. i .y .
Das kommt leider überall vereinzelt vor, dass irgendwelche schäbige charakterlose "Goldgräber" versuchen, aus dem Unheil noch Kapital zu schlagen.
Die Mehrzahl des "Volkes der Dauernörgler" folgt diesem Duktus mit Sicherheit nicht.
...und wir sollten uns durch solche Ereignisse auch nicht " bange machen lassen" .
Die geschädigten Leute dort, brauchen JETZT unsere Hilfe und nicht unsere Sensationsgier.

Jan vor 13 Wochen

Sehr geehrte Atheist,
zum Glück gibt es Menschen, die anderen Menschen einfach nur helfen wollen und das nicht vom Verhalten von Politikern machen. Das zeichnet Hilfe aus.

Mehr aus Thüringen

Eine selbstfahrende landwirtschaftliche Maschine. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fachkräftemangel, Umweltschutz und Klimawandel - viele Herausforderungen für die Landwirtschaft. Deshalb arbeiten die Hersteller von Maschinen und Traktoren daran, die Arbeit auf dem Feld noch effektiver zu machen.

22.10.2021 | 15:11 Uhr

Fr 22.10.2021 13:56Uhr 00:45 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/greiz/video-selbstfahrende-traktoren100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video