Blaulicht Starker Wind führt zu Unfällen auf Thüringer Autobahnen

Durch starken Wind ist es in Thüringen zu mehreren Verkehrsunfällen gekommen. Zwei Menschen wurden dabei verletzt.

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei mit Blaulicht bei einem Unfall.
Durch starke Windböen ist es am Donnerstag zu Unfällen gekommen. Bildrechte: medien-partner.net/Stefan Eberhardt

Starker Wind ist am Donnerstag gleich mehreren Autofahrern zum Verhängnis geworden. Wie die Polizei am Freitagmorgen mitteilte, gab es bei zwei Unfällen Verletzte.

Auto kollidiert mit Lkw

Der erste Unfall ereignete sich gegen 15 Uhr auf der Autobahn 4 Richtung Frankfurt. Zwischen den Anschlussstellen Bucha und Magdala wollte der Fahrer eines Autos auf dem mittleren Fahrstreifen einen Laster überholen. Aufkommender Wind erfasste das Fahrzeug jedoch und drückte es gegen das linke Heck des Lastwagens. Der Fahrer des Autos wurde leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. Erst gegen 17 Uhr war die Unfallstelle wieder vollständig beräumt. Der geschätzte Sachschaden liegt bei 10.000 Euro.

Wind fegt Auto von der Straße

Zum zweiten Unfall kam es gegen 20:45 Uhr. Der Fahrer eines Kleintransporters war auf der A71 Richtung Schweinfurt unterwegs, als sein Auto zwischen den Anschlussstellen Heldrungen und Kölleda von einer Windböe erfasst wurde. Das Fahrzeug kam dabei von der Fahrbahn ab, überschlug sich und blieb schließlich auf dem Dach liegen. Der Fahrer wurde leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden beläuft sich auf ungefähr 30.000 Euro. Mehrere Leitplanken und die Bankette der Richtungsfahrbahn wurden beschädigt.

Quelle: MDR(cfr),dpa

Mehr aus Thüringen

Zwei Männer 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK