Thüringentrend von infratest-dimap Rot-Rot-Grün wäre bei Neuwahl ohne Mehrheit

Linke, SPD und Grüne würden ihre Regierungsmehrheit in Thüringen bei einer Landtagswahl am Sonntag verlieren. Das hat eine repräsentative Umfrage von infratest-dimap im Auftrag von MDR THÜRINGEN ergeben. Grund ist der deutlich gewachsene Zuspruch für die AfD, während CDU, Linke und SPD im Vergleich zur letzten Umfrage im September 2015 Stimmenanteile einbüßen würden. Die Werte für die Bündnisgrünen sind unverändert.

Die CDU bleibt mit aktuell 32 Prozent in Thüringen stärkste Partei, verliert aber gegenüber der letzten Umfrage drei Prozentpunkte. Auch die Linke als zweitstärkste Kraft muss mit jetzt 25 Prozent Einbußen von zwei Prozentpunkten hinnehmen. Klar drittstärkste Partei wäre im Moment die AfD, für die sich in der Umfrage 19 Prozent aussprachen. Im Vergleich zur September-Umfrage verdoppelte die Partei ihren Stimmenanteil.

Die SPD rutscht dagegen auf den schlechtesten Wert ab, den infratest-dimap jemals für die Thüringer Sozialdemokraten ermittelte. Aktuell würden elf Prozent (-2) der Thüringerinnen und Thüringer für die SPD stimmen. Die Grünen bleiben stabil bei sieben Prozent. Für FDP und NPD würden jeweils weniger als drei Prozent votieren.

Damit hätte die derzeit regierende Koalition aus Linke, SPD und Grünen mit nun 43 Prozent keine Mehrheit mehr im Landtag. Möglich wäre eine "Kenia-Koalition" aus CDU, SPD und Grünen, wie sie bereits im Nachbarland Sachsen-Anhalt regiert. Sie käme auf 50 Prozent. Rechnerisch gäbe es auch eine Mehrheit für ein Bündnis von CDU und AfD (51 Prozent) oder eine Koalition aus CDU und Linke (57 Prozent). Diese beiden Konstellationen werden bisher aber von den beteiligten Parteien ausgeschlossen.

Mehr aus Thüringen

Mehr zum Thema

Statistische Daten zur Umfrage

Statistische Daten zur Umfrage

Institut: infratest-dimap
Zahl der Befragten: 1.701 (repräsentative Stichprobe)
Zeitraum der Befragung: 10.-15.06.2016