Doppelwahlen Tausende Wahlhelfer für Bundestags- und Landtagswahl in Thüringen gesucht

Rund 30.000 ehrenamtliche Wahlhelferinnen und Wahlhelfer werden in Thüringen für die Bundestags- und Landtagswahl im September gesucht. Laut Landeswahlleiter Günter Krombholz müssten landesweit etwa 3.000 Wahlvorstände gebildet und Ressourcen rechtzeitig gesichert werden.

So müssen Briefwahlumschläge vorbereitet und Druckkapazitäten geschaffen werden. Die entsprechenden Ausschreibungen laufen bereits, wie der Landeswahlleiter sagte.

Wahlhelfer zählen Stimmzettel nach Europawahl aus
Wahlhelfer zählen Stimmzettel nach der Europawahl 2019 aus. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Barbara Butscher

Gesetz für Wahlen unter Corona-Bedinungen fehlt bislang

Noch ist der Landtag zwar nicht aufgelöst, aber wenn es im Sommer so weit ist, müsse es schnell gehen. Denn das Gesetz sieht vor, dass nur 70 Tage zwischen Auflösung und Neuwahl liegen dürfen. Größter Unsicherheitsfaktor: Die Corona-Pandemie. Wie die sich in den nächsten Monaten entwickelt und die Wahlvorbereitungen beeinflusst, ist noch unklar. Noch fehlt auch ein entsprechendes Landeswahlgesetz, das eine Landtagswahl unter Corona-Bedingungen regelt.

Änderungen des bestehenden Gesetzes werden zur Zeit im Landtag diskutiert. Eine reine Briefwahl oder geöffnete Wahllokale bis 20 Uhr - wie ursprünglich für die Wahl im April angedacht - wird es am 26. September aber voraussichtlich nicht geben.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jw

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 21. Februar 2021 | 12:00 Uhr

6 Kommentare

Berliner In Thueringen vor 6 Wochen

Ich würde gerne wieder Wahlhelfer machen.

Aber ich habe keine Luft mit 10 Stunden mit einer Maske in einen kleinen (wahrscheinlich auf Grund der Jahreszeit warmen) Raum zu setzten und dabei Atemprobleme zu bekommen!

Hans Dampf vor 7 Wochen

Ich setze mich nicht wieder den ganzen Tag hin,nur damit im Anschluss so ein Zirkus von 70 Landtagsabgeordneten veranstaltet wird und alles ad absurdum geführt wird.

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 7 Wochen

Bislang haben wir noch keine offizielle Information
und keine Antwort aus Thüringen zu unserer Wahl-
beteiligungsanzeige vom 28. Januar 2021 erhalten.

Auch die Stadt Erfurt hüllt sich diesbezüglich noch immer in amtliches Schweigen.
Müssen das Grundgesetz und die Thueringer Verfassung und die entsprechenden Wahlgesetze nun doch erst noch „zeitgemäß angepasst“ und geändert werden....???

Wie sieht’s aus mit den - per Zufall - „zusammengewürfelten“
Bürger:innenräten auf Vorschlag von Bündnis 90 / Grüne ....?
Mehrheitsfähig ?? Demokratietauglich ??

Mehr aus Thüringen