Wegen Corona Diskussion um längere Weihnachtsferien in Thüringen

In Thüringen wird über längere Ferien um Weihnachten diskutiert. Linken-Chefin Hennig-Wellsow hat einen entsprechenden Vorschlag unterbreitet. Nicht nur aus ihrer eigenen Partei kommt Widerspruch.

Die Thüringer Partei- und Fraktionsvorsitzende der Linken, Susanne Hennig-Wellsow, will die Weihnachtsferien in Thüringen verlängern. Auf Twitter schrieb die Politikerin, statt am 23. sollten die Ferien bereits am 19. Dezember beginnen.

Schüler würden so ihre Kontakte vor den Feiertagen verringern, damit sinke das Infektionsrisiko für Großeltern, so Hennig-Wellsow. Die Koalitionspartner von Grünen und SPD sowie die CDU sprachen sich gegen einen solchen Schritt aus.

Kritik anderer Parteien am Ferien-Vorschlag

Weihnachtsferien verlängern - das sei nur ein anderes Wort für Schulschließungen, sagte Diana Lehmann (SPD) MDR THÜRINGEN. Nach Ansicht der Sozialdemokratin benachteiligt der Vorschlag berufstätige Eltern. Auch Astrid Rothe-Beinlich von den Grünen warnte vor übereilten Aktionen. Ihren Angaben nach ist das Corona-Infektionsgeschehen zurzeit dynamisch. Keiner wisse, was noch alles komme. Es sei fraglich, ob sich die Menschen an Weihnachten überhaupt treffen könnten.

Für Christian Tischner von der CDU kommt der Vorschlag zu früh. Solche Schritte müssten bundesweit abgestimmt werden. Laut Tischner ist das von Bildungsminister Holter praktizierte Ampelsystem an den Schulen der richtige Weg.

Bildungsminister Holter widerspricht

Auch das Thüringer Bildungsministerium lehnt längere Weihnachtsferien ab. Ein Sprecher des Ministeriums sagte MDR THÜRINGEN, von Schulen und Kindergärten gehe grundsätzlich kein höheres Infektionsrisiko für die Bevölkerung aus. Das bestätigten entsprechende Studien. Die Ferien pauschal zu verlängern, bringe daher nicht per se mehr Gesundheit.

Zustimmung kommt dagegen vom Thüringer Lehrerverband. "Wir erachten es für sinnvoll, auf diese Weise das kontaktarme Zeitfenster vor den Feiertagen auszudehnen und so das Risiko von Ansteckungen innerhalb der Familien zu verringern", erklärte der Vorsitzende des Lehrerverbandes, Rolf Busch. Es ginge nicht um eine massenhafte Verschiebung von Ferienzeiten. Die Eltern könnten die beiden Tage - vor dem bisherigen Ferienbeginn liegt noch ein Wochenende - sicher gut organisieren. Ob für diese Zeit gesonderte Hausaufgaben verteilt werden sollten, müsse im Ermessen der Lehrer liegen.

Union stieß Ferien-Diskussion bundesweit an

Erst am 13. Oktober hatte Thüringens Bildungsminister Helmut Holter - wie Hennig-Wellsow von der Linken - eine Änderung von Ferienterminen wegen der Corona-Pandemie abgelehnt. Am gleichen Tag hatten der Hamburger CDU-Chef Christoph Ploß und sein Fraktionskollege Stephan Pilsinger (CSU) vorgeschlagen, die Winterferien um bis zu vier Wochen zu verlängern. Im Ausgleich sollten die Oster- und Sommerferien im nächsten Jahr entsprechend kürzer ausfallen. Der Vorschlag war bundesweit kontrovers diskutiert worden.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dvs,epd

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 28. Oktober 2020 | 14:00 Uhr

27 Kommentare

martin vor 24 Wochen

@atheist: Ohne Toleranz aber auch nicht. O.K. - bei einigen Security-Firmen mag ein Mangel an Toleranz vielleicht Einstellungsvoraussetzung sein. Aber ob das eine erstrebenswerte Karriere ist?

Atheist vor 24 Wochen

Lach ganz einfach, mein Enkel ist jetzt in der 8. Klasse.
In Klasse 6 gab es keinen Geschichtsunterricht, in Klasse 7 keinen Deutschunterricht, in diesem Schuljahr gibt es keinen Chemieunterricht.
Also was soll da nicht stimmen?
Ich würde ihnen ja gerne die beiden letzten Zeugnisse zukommen lassen aber selbst dann würden die wohl noch die Echtheit anzweifeln.
Im übrigen habe ich noch ein Enkel der aber erst dieses Jahr in die Schule gekommen ist!
Wenn sie mich schon nachverfolgen dann bitte richtig und nicht halb.

FCWler vor 24 Wochen

Die Eltern werden keine Urlaub nehmen brauchen . Ich persönlich geh stark davon aus , das ab Anfang Dezember ein weiterer knallharter Einschnitt erfolgt ( ähnlich bzw schlimmer als im Frühjahr ) .

Der Lehrerverband übt doch jetzt schon Kritik . Die Lehrer werden zu wenig geschützt usw ....

Mehr aus Thüringen