Verschärfte Corona-Regeln Nach Schließung der Weihnachtsmärkte: Entschädigungen gefordert

Nach der angeordneten Schließung der Weihnachtsmärkte werden Rufe nach Schadenersatz lauter. So fordern die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt und die CDU-Landtagsfraktion eine Entschädigung der Händler. IHK-Präsident Dieter Bauhaus sagte am Donnerstag, dies sei dringend geboten. Das Weihnachtsmarkt-Management der Landesregierung sei für die betroffenen Händler und die Kommunen eine "einzige Katastrophe" in der umsatzstärksten Zeit des Jahres.

Weihnachtsmarkt in Eisenach mit Riesenrad
Der Weihnachtsmarkt in Eisenach wurde am Montag eröffnet, musste aber am Mittwoch wieder schließen. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

CDU-Fraktion: Speisen an Bedürftige abgeben

Auch die CDU-Fraktion im Landtag forderte vom Land, für den Schaden aufzukommen. Die Landesregierung müsse die Suppe mit auslöffeln, die sie den Händlern durch ihr planloses Handeln eingebrockt habe. Zugleich regte die CDU dazu an, über eine landesweite Ankaufs- und Verteilstrategie für die bereits eingekauften Waren der Weihnachtsmarkthändler nachzudenken. "Die Waren könnten Bedürftigen und entsprechenden Einrichtungen wie den Thüringer Tafeln zugute kommen", sagte der CDU-Wirtschaftspolitiker Martin Henkel.

Auch der Geraer Oberbürgermeister Julian Vonarb (parteilos) kritisierte widersprüchliche Regeln bei Veranstaltungen. Er verwies auf Anträge von Schaustellern, die in Gera Glühwein verkaufen oder Fahrgeschäfte aufstellen wollen. Der traditionelle Märchenmarkt, der am Donnerstag eröffnet werden sollte, war vor zwei Wochen wegen der Corona-Situation abgesagt worden.

Beleuchtete Weihnachtsbuden stehen auf einem Markt, davor ein mit Flatterband abgesperrter Durchgang. 5 min
Bildrechte: MDR/Jan Schönfelder
5 min

MDR KULTUR - Das Radio Do 25.11.2021 18:00Uhr 04:35 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Corona-Verordnung verbietet Weihnachtsmärkte

Seit Donnerstag gelten aufgrund der hohen Infektionszahlen schärfere Corona-Regeln in Thüringen. Daher mussten auch die Weihnachtsmärkte in Eisenach, Erfurt, Gotha und Weimar kurz nach der Eröffnung Anfang dieser Woche wieder schließen. Die Landeshauptstadt hat sich gemeinsam mit Weimar rechtliche Schritte gegen das Weihnachtsmarktverbot vorbehalten.

Männer bauen Stände auf Weihnachtsmarkt Eisenach ab
In Eisenach begann am Donnerstag der Abbau des Weihnachtsmarktes. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Die Weihnachtsmarkt-Händler auf dem Erfurter Domplatz räumen ihre Hütten nicht vor dem 29. November. Ein Sprecher sagte MDR THÜRINGEN, alle 103 Händler würden zunächst bleiben und abwarten. Ein Anwalt sei eingeschaltet. Gemeinsam mit der Stadt wollen die Händler erreichen, dass der Weihnachtsmarkt wieder öffnen darf.

Quelle: MDR(uka)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 25. November 2021 | 17:30 Uhr

Mehr aus Thüringen

Zwei Uraltführerscheine 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK