Justiz Randale und rechte Parolen: Polizei ermittelt in Eisenach

Unbekannte haben in Eisenach am Wochenende Wahlplakate beschädigt und Schaufensterscheiben zerstört. Die Männer sollen dabei rechte Parolen gerufen und Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verwendet haben.

Marktplatz mit St.-Georgs-Brunnen und Stadtschloss von Eisenach
Als die Polizei vor Ort eintraf, flüchtete die Gruppe. (Symbolfoto) Bildrechte: IMAGO / Olaf Döring

Nach Randalen am Wochenende in Eisenach ermittelt die Kriminalpolizei. Unbekannte hatten Wahlplakate zerstört und Schaufensterscheiben beschädigt. Nach Polizeiangaben hatten mehrere Personen Sonntagfrüh am Karlsplatz auch rechte Parolen gerufen und Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verwendet. Als die Beamten vor Ort eintrafen, flüchtete die Gruppe.

Randalierer sollen rechte Parolen gerufen haben

Die Polizei stellte vier alkoholisierte Männer aus Eisenach im Alter zwischen 19 und 22 Jahren fest. Gegen mindestens einen 22-Jährigen wird nun wegen Sachbeschädigung an den Wahlplakaten ermittelt. Die Schadenshöhe wird auf etwa 500 Euro geschätzt.

Die Kriminalpolizei ermittelt nun bezüglich weiterer Tatverdächtiger, deren szenetypische Einordnung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Im Internet kursiert ein Video mit der Zerstörung eines Wahlplakats und rechten Parolen.

Partei-Büros in Eisenach beschädigt

In der Nacht zu Sonntag hatten Unbekannte außerdem Fensterscheiben von Parteien beschädigt. Betroffen sind das Wahlkreisbüro der Linke-Landtagsabgeordneten Kati Engel und der Partei Eisenacher Aufbruch. Die Polizei vermutet, dass Unbekannte die Scheiben mit einem Stein beschädigt haben.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jn

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 02. September 2021 | 14:30 Uhr

Mehr aus der Region Eisenach - Gotha - Bad Salzungen

Mehr aus Thüringen

Eine maskierte Person wird von Polizisten gegen einen Streifenwagen gedrückt. 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk