Pandemie Corona: Im Kreis Gotha gilt wieder die 3G-Regel

Erst vergangene Woche war der Landkreis Gotha von der Warnstufe 1 wieder in die Basisstufe zurückgekehrt. Jetzt hat sich die Pandemie-Lage wieder verschärft. Der Kreis Gotha kehrt zur 3G-Regel zurück. Einen anderen Weg geht die Stadt Gera.

Das Landratsamt in Gotha  von außen
Landratsamt in Gotha: Der Kreis hat die Corona-Regeln wieder verschärft. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

Im Landkreis Gotha gilt seit Montag wieder die Corona-Warnstufe 1. Wie das Landratsamt mitteilte, liegen die Infektions- und Behandlungszahlen über den Schwellenwerten. Damit gilt ab sofort in Gaststätten, Hotels, Schwimmhallen und Fitnessstudios sowie Veranstaltungen in geschlossenen Räumen die 3G-Regel - auch für private Veranstaltungen mit mehr als 30 Menschen. Außerdem müssen größere Veranstaltungen wieder genehmigt werden.

Kreise können bei Warnstufe 1 abwägen

Erst vergangene Woche war der Landkreis Gotha von der Warnstufe 1 wieder in die Basisstufe zurückgekehrt. Nach weniger als einer Woche sind die Werte für Stufe 1 aber wieder überschritten.

Wenn die neue Corona-Warnstufe wegen eines lokalen Corona-Ausbruchs in Kraft tritt, kann der Landkreis abwägen, ob es neue Regeln gibt oder nicht. Die Warnstufe 1 soll ausgerufen werden, wenn die Inzidenz zwischen 35 und 100 liegt und die Zahl der Corona-Patienten in den Kliniken wieder steigt.

Corona-Maßnahmen nach dem Thüringer Warnstufensystem
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Corona-Maßnahmen nach dem Thüringer Warnstufensystem

Corona-Maßnahmen nach dem Thüringer Warnstufensystem

Keine Allgemeinverfügung in Gera

Einen anderen Weg geht die Stadt Gera. Auch dort gilt momentan die Warnstufe 1. Dennoch will die Stadt die Regeln vorerst nicht per Allgemeinverfügung verschärfen. Grund seien die sinkenden Zahlen bei Inzidenz und Hospitalisierung, heißt es aus dem Rathaus.

"Würden wir die Allgemeinverfügung heute erlassen, würde ab morgen im Gastgewerbe, bei Veranstaltungen oder in Fitnessstudios die 3G-Regelung gelten, also Zutritt nur für geimpfte, genesene oder getestete Personen. Bleiben die Zahlen weiter rückläufig, könnten wir 3G am Donnerstag bereits wieder aufheben." Dieses "Hin und Her" wolle die Stadtverwaltung vermeiden und die Entwicklung in den nächsten Tagen beobachten, so Oberbürgermeister Julian Vonarb.

Zahl der aktiven Fälle sinkt in Thüringen

In Thüringen meldeten die Gesundheitsämter am Montag 87 neue Corona-Fälle. Zugleich wurden 264 Genesene bekanntgegeben. Nach Zählung von MDR THÜRINGEN sind gegenwärtig 2.839 aktive Fälle bekannt.

Die thüringenweite Sieben-Tagen-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 77. Momentan sind 58,8 Prozent der Thüringerinnen und Thüringer vollständig geimpft.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 04. Oktober 2021 | 17:30 Uhr

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen