Strafvollzug Attentäter von Halle zurück ins Gefängnis Tonna gebracht

03. Juni 2024, 18:56 Uhr

Für eine medizinische Behandlung war der als Halle-Attentäter bekannt gewordene Stephan B. in ein Haftkrankenhaus nach Nordrhein-Westfalen verlegt worden. Jetzt ist er wieder zurück im Gefängnis Tonna. Nach mehreren Fluchtversuchen wird der Häftling unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen bewacht.

Der Attentäter von Halle ist zurück im Gefängnis. Nachdem er in Erfurt und Nordrhein-Westfalen medizinisch behandelt wurde, sei er jetzt wieder in der Justizvollzugsanstalt Tonna im Kreis Gotha untergebracht, bestätigte ein Sprecher des Thüringer Justizministeriums in Erfurt. Der Häftling war am Pfingstmontag in das Haftkrankenhaus Fröndenberg verlegt worden.

Sein Gesundheitszustand sei stabil, sodass er wieder zurückgebracht werden konnte, sagte der Sprecher. Weitere Angaben machte der Sprecher aus Gründen der Persönlichkeitsrechte sowie aus Sicherheitsgründen nicht. Der Attentäter wird nach mehreren Fluchtversuchen unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen bewacht.

Lebenslange Freiheitsstrafe für Attentäter von Halle

Der als Halle-Attentäter bekannt gewordene Stephan B. war 2020 wegen des rassistischen und antisemitischen Anschlags nahe der Synagoge in Halle in Sachsen-Anhalt zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden.

Blumen und Kerzen stehen neben der Tür zur Synagoge in Halle 53 min
Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Hendrik Schmidt
53 min

Am 9. Oktober 2019 versucht ein Mann in Kampfmontur und mit selbst gebauten Waffen in eine Synagoge einzudringen. Er tötet zwei Menschen.

MDR AKTUELL Sa 24.10.2020 00:36Uhr 53:27 min

Audio herunterladen [MP3 | 48,9 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 97,5 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/spurdertaeter/spur-taeter-halle-anschlag-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Am 9. Oktober 2019, dem höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur, hatte er versucht, die Synagoge von Halle zu stürmen und ein Massaker anzurichten. Als ihm das nicht gelang, ermordete er nahe der Synagoge zwei Menschen. 

Im Februar dieses Jahres war B. zudem wegen Geiselnahme im Gefängnis Burg zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren verurteilt worden. Er hatte erklärt, er habe aus dem Gefängnis ausbrechen wollen.

Mehr über den Halle-Attentäter

MDR (sar)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 03. Juni 2024 | 18:00 Uhr

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen

Zelte in der Zeltstadt 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 19.07.2024 | 20:34 Uhr

Beim christlichen Zeltlager in Neufrankenroda werden knapp 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet. Die "Zeltstadt 2024" bietet eine Woche Campingurlaub mit Angeboten rund um den christlichen Glauben.

Fr 19.07.2024 19:53Uhr 00:24 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/west-thueringen/gotha/video-zeltlager-christlich-start-kirche-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video