Gotha Sanierung von Schloss Friedenstein: Ostturm wieder begehbar

Nach mehrmonatigen Sicherungsarbeiten ist der Ostturm von Schloss Friedenstein in Gotha wieder begehbar. Die im vergangenen Sommer begonnenen Arbeiten seien abgeschlossen, teilte die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten am Donnerstag mit. Der Turm musste im Mai 2020 wegen Statikproblemen gesperrt werden. Seit Jahrhunderten ist der Ostturm Herzstück der Bibliothek, die jetzt die Forschungsbibliothek der Universität Erfurt ist.

Bilder Wie der Ostturm von Schloss Friedenstein aufwendig gesichert wurde

Unter der Last von Tausenden Büchern hat der Ostturm von Schloss Friedenstein gelitten. Er wurde notgesichert. Dafür mussten sich die Bauleute einiges einfallen lassen.

Ostturm, Pfeiler Rissmessungen (Kasten an der Decke) Alarmleuchte Büchersaal Löcher in der Decke
... er hatte zu schwer zu tragen. Der Ostturm ächzte unter der Last von Tausenden Büchern. Im Mai 2020 wurde der Turm deshalb gesperrt und wurden die statischen Probleme angegangen. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Ostturm, Pfeiler Rissmessungen (Kasten an der Decke) Alarmleuchte Büchersaal Löcher in der Decke
... er hatte zu schwer zu tragen. Der Ostturm ächzte unter der Last von Tausenden Büchern. Im Mai 2020 wurde der Turm deshalb gesperrt und wurden die statischen Probleme angegangen. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Ostturm, Pfeiler Rissmessungen (Kasten an der Decke) Alarmleuchte Büchersaal Löcher in der Decke
Das Wissen im Turm wog schwer. So schwer, dass der Turm drohte einzubrechen. Hier ist das Herzstück der Forschungsbibliothek Gotha untergebracht, die zur Universität Erfurt gehört. 300.000 Bände sind hier auf drei Etagen verteilt. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Ostturm, Pfeiler Rissmessungen (Kasten an der Decke) Alarmleuchte Büchersaal Löcher in der Decke
Das Gewicht der Bücher wird zum Beispiel auch durch diese im 17. Jahrhundert nachträglich eingebaute Bücherwand mit Sandsteintür nicht verteilt. Denn sie entsprach schon damals nicht den baustatischen Anforderungen. Sie lagert nicht exakt auf den Sandsteinpfeilern im Keller und kann so die Bücherlast nicht verteilen, sondern wird selbst zum Problem. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Ostturm, Pfeiler Rissmessungen (Kasten an der Decke) Alarmleuchte Büchersaal Löcher in der Decke
Es kommt zu RIssen an den Wänden und Pfeilern. Manche Risse ziehen sich über drei Etagen. Hier werden sie mit einem kleinen Gerät vermessen. Dies wurde zur Sicherheit der Arbeiter gemacht. Denn während der Bauarbeiten hätte der Turm oder Teile davon einstürzen können. Dieses Kästchen ist mit einem Alarmsystem verbunden... Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Ostturm, Pfeiler Rissmessungen (Kasten an der Decke) Alarmleuchte Büchersaal Löcher in der Decke
Während der Bauarbeiten im Keller ertönte einige Male das Notsignal zum Verlassen des Tunnels. Eine Sicherheitsmaßnahme. Gefahr für Leib und Leben habe aber nie bestanden, so die Bauleitung. Das System reagiere auf kleinste Veränderungen. Sicherheit gehe schließlich vor. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Außen – Der Ostturm von Schloss Friedenstein in Gotha musste im Mai 2020 gesperrt werden. Grund waren statische Probleme aufgrund der Bücherlast im Turm. Dort befindet sich das Herzstück der Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt. 300.000 Bände auf 3 Etagen.   Gestänge im Kasten – Damit die Stahlumgurtung auch später eingesehen werden kann, wurde ein „Türchen“ eingebaut. Die Stahlumgurtungen wurden dann zusätzlich mit Beton ummantelt. Außerdem wurden die Fundamente der Pfeiler gesichert. So können die Lasen, die aus den oberen Stockwerken auf den Pfeilern lasten wieder zuverlässig in den Boden abgeleitet werden.   Stangen längs am Pfeiler - Stahlumgurtung an den Sandsteinpfeilern. Sie „umschlingen“ die 3 freistehenden und die 3 Mauerpfeiler aus Sandstein, damit sie nicht auseinanderdriften können.  Kasten an der Decke – Die Arbeiten im Keller des Ostturmes waren für alle Beteiligten nicht ungefährlich. Die Last führte zu Rissen an den Pfeilern und an den Gewölbedecken. Ein Einsturz konnte nicht ausgeschlossen werden. Zur Sicherheit für alle Arbeitenden wurden Rissmessungen installiert. Messgeräte wurden an den Rissen angebracht. Wenn die Risse sich weiter öffnen, ertönt ein Signal. Dann müssen alle den Keller verlassen.  Alarmleuchte – Während der Bauarbeiten im Keller ertönte einige Male das Notsignal zum Verlassen des Tunnels. Eine Sicherheitsmaßnahme. Alarm habe es einige Male gegeben, eine Gefahr für Leib und Leben bestand aber nie, so die Bauleitung. Das System reagiere auf kleinste Veränderungen. Sicherheit gehe schließlich vor.  Büchersaal – Historischer Lesesaal im Schloß Friedenstein im Ostturm – Hier stehen nur wenige Bücher des 300.000 Bände starken Bestandes. Dieser Saal muss nicht umziehen während der Sanierungsarbeiten.   Löcher in der Decke – Die Sanierungsprojektierung hinterlässt bereits Spuren in den oberen Stockwerken des Ostturmes. Die Notsicherung ist abgeschlossen. Nun wird die Sanierung weiter geplant. Bevor es losgehen kann, müssen noch 4,5 Kilometer Bücherreihen ausgelagert werden.  Büchergang/ Bücherwand mit Sandsteintür – Die linke Wand wurde nachträglich im 17. Jahrhundert eingezogen. Sie entsprach schon damals nicht den baustatischen Anforderungen. Sie lagert nicht exakt auf den Sandsteinpfeilern im Keller. Dadurch sorgt auch ihre Last mit samt den Büchern an der Wand über die 3 Etagen für Risse im Keller, weil die Lasten nicht exakt abgeleitet werden können.    Wetransfer von der Stiftung:   Die Arbeiten im Keller des Ostturmes waren für alle Beteiligten nicht ungefährlich. Deshalb wurde ein Fluchttunnel gebaut, bevor es losging mit den Bauarbeiten. In diesen konnten sich die Arbeiter retten. Sobald ein Riss sich vergrößerte während der Arbeiten wurde über ein Rissmessgerät ein Signal an eine Alarmanlage gesandt. Es ertönte ein Hupton und ein visuelles Signal.
Im Herbst 2020 wurden die Pfeiler gesichert. Feste Umgurtungen aus Stahlträgern sollten die Pfeiler wieder stabil und tragfähig machen. Dafür musste aber zuerst das ganze Kellergewölbe abgestützt werden, damit die Handwerker gefahrlos arbeiten konnten. Bildrechte: Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, Lutz Ebhardt
Außen – Der Ostturm von Schloss Friedenstein in Gotha musste im Mai 2020 gesperrt werden. Grund waren statische Probleme aufgrund der Bücherlast im Turm. Dort befindet sich das Herzstück der Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt. 300.000 Bände auf 3 Etagen.   Gestänge im Kasten – Damit die Stahlumgurtung auch später eingesehen werden kann, wurde ein „Türchen“ eingebaut. Die Stahlumgurtungen wurden dann zusätzlich mit Beton ummantelt. Außerdem wurden die Fundamente der Pfeiler gesichert. So können die Lasen, die aus den oberen Stockwerken auf den Pfeilern lasten wieder zuverlässig in den Boden abgeleitet werden.   Stangen längs am Pfeiler - Stahlumgurtung an den Sandsteinpfeilern. Sie „umschlingen“ die 3 freistehenden und die 3 Mauerpfeiler aus Sandstein, damit sie nicht auseinanderdriften können.  Kasten an der Decke – Die Arbeiten im Keller des Ostturmes waren für alle Beteiligten nicht ungefährlich. Die Last führte zu Rissen an den Pfeilern und an den Gewölbedecken. Ein Einsturz konnte nicht ausgeschlossen werden. Zur Sicherheit für alle Arbeitenden wurden Rissmessungen installiert. Messgeräte wurden an den Rissen angebracht. Wenn die Risse sich weiter öffnen, ertönt ein Signal. Dann müssen alle den Keller verlassen.  Alarmleuchte – Während der Bauarbeiten im Keller ertönte einige Male das Notsignal zum Verlassen des Tunnels. Eine Sicherheitsmaßnahme. Alarm habe es einige Male gegeben, eine Gefahr für Leib und Leben bestand aber nie, so die Bauleitung. Das System reagiere auf kleinste Veränderungen. Sicherheit gehe schließlich vor.  Büchersaal – Historischer Lesesaal im Schloß Friedenstein im Ostturm – Hier stehen nur wenige Bücher des 300.000 Bände starken Bestandes. Dieser Saal muss nicht umziehen während der Sanierungsarbeiten.   Löcher in der Decke – Die Sanierungsprojektierung hinterlässt bereits Spuren in den oberen Stockwerken des Ostturmes. Die Notsicherung ist abgeschlossen. Nun wird die Sanierung weiter geplant. Bevor es losgehen kann, müssen noch 4,5 Kilometer Bücherreihen ausgelagert werden.  Büchergang/ Bücherwand mit Sandsteintür – Die linke Wand wurde nachträglich im 17. Jahrhundert eingezogen. Sie entsprach schon damals nicht den baustatischen Anforderungen. Sie lagert nicht exakt auf den Sandsteinpfeilern im Keller. Dadurch sorgt auch ihre Last mit samt den Büchern an der Wand über die 3 Etagen für Risse im Keller, weil die Lasten nicht exakt abgeleitet werden können.    Wetransfer von der Stiftung:   Die Arbeiten im Keller des Ostturmes waren für alle Beteiligten nicht ungefährlich. Deshalb wurde ein Fluchttunnel gebaut, bevor es losging mit den Bauarbeiten. In diesen konnten sich die Arbeiter retten. Sobald ein Riss sich vergrößerte während der Arbeiten wurde über ein Rissmessgerät ein Signal an eine Alarmanlage gesandt. Es ertönte ein Hupton und ein visuelles Signal.
Die Arbeiter hätten sich im Fall der Fälle durch einen Fluchttunnel retten können. Bildrechte: Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, Lutz Ebhardt
Außen – Der Ostturm von Schloss Friedenstein in Gotha musste im Mai 2020 gesperrt werden. Grund waren statische Probleme aufgrund der Bücherlast im Turm. Dort befindet sich das Herzstück der Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt. 300.000 Bände auf 3 Etagen.   Gestänge im Kasten – Damit die Stahlumgurtung auch später eingesehen werden kann, wurde ein „Türchen“ eingebaut. Die Stahlumgurtungen wurden dann zusätzlich mit Beton ummantelt. Außerdem wurden die Fundamente der Pfeiler gesichert. So können die Lasen, die aus den oberen Stockwerken auf den Pfeilern lasten wieder zuverlässig in den Boden abgeleitet werden.   Stangen längs am Pfeiler - Stahlumgurtung an den Sandsteinpfeilern. Sie „umschlingen“ die 3 freistehenden und die 3 Mauerpfeiler aus Sandstein, damit sie nicht auseinanderdriften können.  Kasten an der Decke – Die Arbeiten im Keller des Ostturmes waren für alle Beteiligten nicht ungefährlich. Die Last führte zu Rissen an den Pfeilern und an den Gewölbedecken. Ein Einsturz konnte nicht ausgeschlossen werden. Zur Sicherheit für alle Arbeitenden wurden Rissmessungen installiert. Messgeräte wurden an den Rissen angebracht. Wenn die Risse sich weiter öffnen, ertönt ein Signal. Dann müssen alle den Keller verlassen.  Alarmleuchte – Während der Bauarbeiten im Keller ertönte einige Male das Notsignal zum Verlassen des Tunnels. Eine Sicherheitsmaßnahme. Alarm habe es einige Male gegeben, eine Gefahr für Leib und Leben bestand aber nie, so die Bauleitung. Das System reagiere auf kleinste Veränderungen. Sicherheit gehe schließlich vor.  Büchersaal – Historischer Lesesaal im Schloß Friedenstein im Ostturm – Hier stehen nur wenige Bücher des 300.000 Bände starken Bestandes. Dieser Saal muss nicht umziehen während der Sanierungsarbeiten.   Löcher in der Decke – Die Sanierungsprojektierung hinterlässt bereits Spuren in den oberen Stockwerken des Ostturmes. Die Notsicherung ist abgeschlossen. Nun wird die Sanierung weiter geplant. Bevor es losgehen kann, müssen noch 4,5 Kilometer Bücherreihen ausgelagert werden.  Büchergang/ Bücherwand mit Sandsteintür – Die linke Wand wurde nachträglich im 17. Jahrhundert eingezogen. Sie entsprach schon damals nicht den baustatischen Anforderungen. Sie lagert nicht exakt auf den Sandsteinpfeilern im Keller. Dadurch sorgt auch ihre Last mit samt den Büchern an der Wand über die 3 Etagen für Risse im Keller, weil die Lasten nicht exakt abgeleitet werden können.    Wetransfer von der Stiftung:   Die Arbeiten im Keller des Ostturmes waren für alle Beteiligten nicht ungefährlich. Deshalb wurde ein Fluchttunnel gebaut, bevor es losging mit den Bauarbeiten. In diesen konnten sich die Arbeiter retten. Sobald ein Riss sich vergrößerte während der Arbeiten wurde über ein Rissmessgerät ein Signal an eine Alarmanlage gesandt. Es ertönte ein Hupton und ein visuelles Signal.
So sahen die Stützen im Kellergeschoss aus. Die aufwendigen Stahlkonstruktionen sollen die Stützpfeiler im Keller- und Erdgeschoss wieder tragfähig machen. Sie schultern die komplizierte Baukonstruktion des barocken Turms - und die Bücher. Bildrechte: Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, Lutz Ebhardt
Außen – Der Ostturm von Schloss Friedenstein in Gotha musste im Mai 2020 gesperrt werden. Grund waren statische Probleme aufgrund der Bücherlast im Turm. Dort befindet sich das Herzstück der Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt. 300.000 Bände auf 3 Etagen.   Gestänge im Kasten – Damit die Stahlumgurtung auch später eingesehen werden kann, wurde ein „Türchen“ eingebaut. Die Stahlumgurtungen wurden dann zusätzlich mit Beton ummantelt. Außerdem wurden die Fundamente der Pfeiler gesichert. So können die Lasen, die aus den oberen Stockwerken auf den Pfeilern lasten wieder zuverlässig in den Boden abgeleitet werden.   Stangen längs am Pfeiler - Stahlumgurtung an den Sandsteinpfeilern. Sie „umschlingen“ die 3 freistehenden und die 3 Mauerpfeiler aus Sandstein, damit sie nicht auseinanderdriften können.  Kasten an der Decke – Die Arbeiten im Keller des Ostturmes waren für alle Beteiligten nicht ungefährlich. Die Last führte zu Rissen an den Pfeilern und an den Gewölbedecken. Ein Einsturz konnte nicht ausgeschlossen werden. Zur Sicherheit für alle Arbeitenden wurden Rissmessungen installiert. Messgeräte wurden an den Rissen angebracht. Wenn die Risse sich weiter öffnen, ertönt ein Signal. Dann müssen alle den Keller verlassen.  Alarmleuchte – Während der Bauarbeiten im Keller ertönte einige Male das Notsignal zum Verlassen des Tunnels. Eine Sicherheitsmaßnahme. Alarm habe es einige Male gegeben, eine Gefahr für Leib und Leben bestand aber nie, so die Bauleitung. Das System reagiere auf kleinste Veränderungen. Sicherheit gehe schließlich vor.  Büchersaal – Historischer Lesesaal im Schloß Friedenstein im Ostturm – Hier stehen nur wenige Bücher des 300.000 Bände starken Bestandes. Dieser Saal muss nicht umziehen während der Sanierungsarbeiten.   Löcher in der Decke – Die Sanierungsprojektierung hinterlässt bereits Spuren in den oberen Stockwerken des Ostturmes. Die Notsicherung ist abgeschlossen. Nun wird die Sanierung weiter geplant. Bevor es losgehen kann, müssen noch 4,5 Kilometer Bücherreihen ausgelagert werden.  Büchergang/ Bücherwand mit Sandsteintür – Die linke Wand wurde nachträglich im 17. Jahrhundert eingezogen. Sie entsprach schon damals nicht den baustatischen Anforderungen. Sie lagert nicht exakt auf den Sandsteinpfeilern im Keller. Dadurch sorgt auch ihre Last mit samt den Büchern an der Wand über die 3 Etagen für Risse im Keller, weil die Lasten nicht exakt abgeleitet werden können.    Wetransfer von der Stiftung:   Die Arbeiten im Keller des Ostturmes waren für alle Beteiligten nicht ungefährlich. Deshalb wurde ein Fluchttunnel gebaut, bevor es losging mit den Bauarbeiten. In diesen konnten sich die Arbeiter retten. Sobald ein Riss sich vergrößerte während der Arbeiten wurde über ein Rissmessgerät ein Signal an eine Alarmanlage gesandt. Es ertönte ein Hupton und ein visuelles Signal.
Die Stangen sollen sicherstellen, dass keine Pfeiler auseinanderdriften... Bildrechte: Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, Lutz Ebhardt
Ostturm, Pfeiler Rissmessungen (Kasten an der Decke) Alarmleuchte Büchersaal Löcher in der Decke
Das alles hinterlässt Spuren in den oberen Stockwerken des Ostturmes. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Ostturm, Pfeiler Rissmessungen (Kasten an der Decke) Alarmleuchte Büchersaal Löcher in der Decke
Im Herbst soll weiter saniert werden. Zuvor müssen 4,5 Kilometer Buchbände ausgelagert werden. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Alle (11) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 11. März 2021 | 22:00 Uhr

Schloss Friedenstein: Stützpfeiler von Bücherlast beschädigt

Gelagert werden dort 300.000 Bände auf drei Etagen. Dieser Last konnten die Sandsteinpfeiler im Keller nicht mehr standhalten. Der Turm war deshalb zeitweise einsturzgefährdet. Sechs Pfeiler wurden im Zuge der abgeschlossenen Sanierungsarbeiten deshalb mit Stahlgürteln und Beton-Ummantelungen verstärkt.

Um die Bauarbeiter während der Sanierung des Ostturms zu schützen, wurden Fluchttunnel gebaut und ein Warnsystem eingesetzt, das mit Signaltönen vor Rissen warnt. Im Herbst soll die weiterführende Sanierung beginnen. Zuvor müssen 4,5 Kilometer Buchbände ausgelagert werden.

Quelle: MDR THÜRINGEN/ls,ifl

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 11. März 2021 | 20:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen