Nachwuchs gesucht Schnuppertag bei der Polizei verschafft Einblick in den Beruf

Autorenbild Grit Hasselmann
Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Mit einem sogenannten Schnuppertag hat die Thüringer Polizei am Mittwoch um Nachwuchs geworben. Grund dafür seien auch die geringen Bewerberzahlen für die Ausbildungsplätze, so ein Polizeisprecher. Die Teilnehmenden bekamen Einblicke ins Alltagsgeschäft der Polizei. Insgesamt haben 140 Jugendliche Interesse an den Schnuppertagen bei der Landespolizeiinspektion (LPI) Gotha angemeldet, davon knapp 45 Prozent junge Frauen.

Ein Polizist vor einem Streifenwagen erklärt Jugendlichen etwa, die im Halbkreis um ihn stehen
In Gotha wurde die Diensthundestaffel vorgestellt und ein Streifenwagen konnte genau unter die Lupe genommen werden. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann

Tim Waldhelm geht in die 11. Klasse und muss sich langsam überlegen, wie es nach dem Abi weitergeht. Sein Vater ist Polizist und natürlich kam schon hin und wieder die Frage: "Willst du nicht auch zur Polizei gehen?" Vorgeschrieben haben die Eltern ihm den Beruf allerdings nicht: "Ich habe schon die freie Wahl. Zwischendurch wollte ich auch mal Lehrer werden. Derzeit schwanke ich noch zwischen Polizei und Zoll. Aber nach dem Tag heute liegt momentan die Polizei vorn."

Polizei zum Anfassen

Der Schnuppertag in Eisenach war für die Jugendlichen am Ende wirklich intensiv. Denn wegen der Corona-Regeln hatte man die Jugendlichen in zwei kleine Gruppen aufgeteilt und so konnten Tim, Sitara und Nico sehr konzentriert alles aufnehmen, was ihnen Polizeihauptmeisterin Peggy Schuchardt zeigte und erzählte. Tim konnte im Streifenwagen Probesitzen, in der Einsatzzentrale wurde erklärt, was ein Polizist alles so an seinem Koppel hängen hat und was nach einem Notruf passiert und sogar die Hafträume im Keller konnten die Jugendlichen besuchen.

Besonders interessant fand ich die Zellen, den Streifenwagen und die Ausrüstung.

Tim Waldhelm

Und überall gab es Fragen. Themen waren die Ausbildungsmöglichkeiten, die verschiedenen Bereiche der Polizei, die Ausrüstung und auch die soziale Sicherheit des Jobs. Denn mit knapp 1.300 Euro werden die künftigen Polizisten schon in der Ausbildung gut bezahlt.

Polizei Eisenach sucht Nachwuchs

Drei Jugendliche mit Masken in einer Zelle
Beim Besuch im Haftraum fühlten sich die Jugendlichen sichtlich unwohl. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Drei Jugendliche mit Masken in einer Zelle
Beim Besuch im Haftraum fühlten sich die Jugendlichen sichtlich unwohl. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Ein Streifenwagen mit laufendem Blaulicht steht neben einer Gruppe Menschen
So nahe kommt man einem Streifenwagen wahrscheinlich nur selten. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Ein Polizist hält einen Einsatzhelm in der Hand
Polizeihauptmeister Michael Clas zeigt den Jugendlichen einen Polizeihelm. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Eine Polizistin hält ein Schutzschild in der Hand
Polizeihauptmeisterin Peggy Schuchardt demonstriert, welche Ausrüstung sich im Kofferraum des Wagens befindet. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Ein Jugendlicher sitzt in einem Streifenwagen
Tim Waldhelm will nach dem Abitur zur Polizei gehen. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Ein Polizist mit einer Waffe am Gürtel und drei Jugendliche in einer Einsatzzentrale
Selbst in der Einsatzzentrale in Eisenach konnten die Jugendlichen Fragen stellen. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Ein sitzender und eine stehende Polizistin in einem Dienstraum
Die Einsatzbereiche bei der Thüringer Polizei sind sehr vielseitig. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Eine Gruppe Menschen im Kreis im Gespräch neben einem Streifenwagen
Auch der Dienststellenleiter, Polizeirat Ronny Pommer, nahm sich Zeit für die Fragen der potentiellen Bewerber. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Eine Polizistin mit langen blonden Haaren spricht zu Jugendlichen
Fragen gab es vor allem zu den Ausbildungsmöglichkeiten und zur Aufnahmeprüfung. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Blaue Stoffbeutel mit verschiedenen Geschenken darin
Zum Schluss gab es für die jungen Besucher sogar noch Geschenke. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Alle (10) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 12. Januar 2022 | 17:54 Uhr

"Ich will den Menschen helfen"

Peggy Schuchardt selbst ist schon seit 24 Jahren bei der Polizei und sie hat diese Wahl nie bereut: "Wenn ihr morgens zur Arbeit geht, wisst ihr nie, wie der Tag wird. Das ist wirklich spannend."

Und als besonders vielseitig beschreibt sie ihren Beruf auch. Man sei nicht nur Polizist, sondern auch Sozialarbeiter, Ersthelfer, Tröster und vieles mehr. Vor allem geht es darum, Menschen zu helfen, sagt sie. Unterschiede zwischen weiblichen und männlichen Polizisten gibt es nicht im Dienst, erzählt sie. Alle müssten die gleiche Arbeit machen. Natürlich hilft man sich gegenseitig, schließlich arbeitet man ja im Team.

Präsentation überzeugt die Jugendlichen

Nico Oehmig ist jetzt in der 12. Klasse und wollte eigentlich später im IT-Bereich arbeiten. Aber immer nur vor dem Computer zu sitzen, stellt er sich dann doch zu langweilig vor: "So ein bisschen Action sollte es im Job schon auch geben". Nachdem er im Internet viel zum Beruf des Polizisten gelesen hatte, kam er zum Schnuppertag. "Das hier alles so zu sehen, das hat mir erst einmal die Vielfältigkeit des Polizei-Alltags gezeigt. Das hat meine Entscheidung definitiv bestärkt."

Scxhnuppertag für Schüler in einer Polizeiinspektion 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

MDR THÜRINGEN JOURNAL Mi 12.01.2022 19:00Uhr 03:02 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Sitara Mohammad wusste dagegen schon sehr früh, was sie werden will. Sie geht jetzt in die 9. Klasse und wollte schon in der Grundschule Polizistin werden. "Das ist ein total spannender Beruf. Vor allem die Kriminalpolizei reizt mich sehr." Fast die Hälfte der etwa 140 Jugendlichen, die sich zum Schnuppertag angemeldet haben, sind übrigens junge Frauen.

"Polizisten brauchen große emotionale Kompetenz"

Auch Dienststellenleiter, Polizeirat Ronny Pommer, nahm sich Zeit für die Fragen der Jugendlichen. Beispielsweise für die nach dem idealen Bewerber: "Ich wünsche mir Leute, die eine gewisse Reife mitbringen, die gerne mir Menschen umgehen, die hifsbereit sind, die für Recht und Gesetz eintreten wollen, die auch Ideale mitbringen, die der Gesellschaft helfen wollen. Natürlich muss man auch mal stark sein können in dem Beruf, man braucht Entschlossenheit, aber auch ein großes Einfühlungsvermögen. Emotionale Kompetenz ist sehr wichtig, ebenso wie Kommunikationsfähigkeit."

Ein Polizist (Dienststellenleiter) neben einem Streifenwagen
Polizeirat Ronny Pommer ist Polizist geworden, weil er die Menschen vor Unrecht bewahren, ihnen helfen wil. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Das sind hohe Ansprüche und das spiegelt sich auch in den Aufnahmetests wider. Absolviert werden müssen da ein Intelligenztest, ein Deutsch-Test und eine Sportprüfung, ein gründlicher Gesundheits-Check schließt sich an. "Beim Aufnahmeverfahren werden die gesündesten und besten Menschen herausgesucht", sagt Peggy Schuchardt.

Piercings, Tatoos, bunte Haare

Überrascht waren die Jugendliche auch, dass bei der Polizei sogar auf Körperschmuck geachtet wird: Piercings und Tunnel müssen zum Dienst entfernt werden, Tattoos sind nur erlaubt, wenn sie von der Uniform verdeckt werden. Und natürlich dürfen sie auch nicht extremistisch sein. "Polizisten sind politisch immer neutral" erklärt Peggy Schuchardt.

Nachwuchssorgen bei der Thüringer Polizei

Die Bewerberzahlen für die Polizei liegen bundesweit auf niedrigem Niveau. In Thüringen gab es 2010 noch zehn Bewerber auf eine der etwa 300 Ausbildungsstellen, für das Ausbildungsjahr 2022 sind es nach Angaben des Innenministeriums nur noch zwei. Das Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales hat deshalb eine sogenannte Taskforce ins Leben gerufen, die sich um dieses Thema kümmert.

Eine Polizistin mit Hund der ein Halsband "Polizei" trägt
In Gotha präsentierte sich zum Schnuppertag auch die Hundestaffel. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann

Diese "Taskforce Nachwuchsgewinnung" betrachtet den Prozess rund um das Einstellungsverfahren und versucht, die Schwächen bei der Nachwuchssuche zu finden und zu beseitigen. Der Online-Auftritt wurde überarbeitet, Plakate werben für den Beruf und es wird ein neues Bewerbermanagementsystems entwickelt.

Innenminister Georg Maier: "Der Polizeiberuf ist zugegeben nicht einfach, aber für eine funktionierende Demokratie unverzichtbar. Er erfordert Verantwortungsbewusstsein, soziale und kommunikative Kompetenz, Teamfähigkeit aber auch psychische und physische Belastbarkeit und Stress-Stabilität. Das zeigt, dass der Beruf anspruchsvoll, krisensicher, aufregend und immer mit höchster Verantwortung verbunden ist."

Dienststellen entwickeln eigene Ideen

Nicht nur der Nachwuchs fehlt, auch im Polizei-Alltag fehlen Leute. Stand Dezember 2021 arbeiten besipielsweise in der LPI Gotha insgesamt 590 Polizeivollzugsbeamtinnen und -beamte. Vorgesehen sind aber eigentlich 694 Dienstposten. Entsprechend viel Hoffnung setzt man in diese Schnuppertage. Vier gab es schon seit Oktober, für Januar sind noch noch zwei weitere geplant. Am 19. und 26. Januar kann man in Gotha, Ilmenau und Eisenach noch einmal hinter die Kulissen der Polizei gucken.

Videos zur Polizei

Exakt - Die Story_Schwul in Uniform ein Problem? (12.01.22, 20:45 Uhr) 30 min
Sven Bähring von QuerBw vor einem Jagdflieger Bildrechte: mia media

Quelle: MDR

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 12. Januar 2022 | 17:54 Uhr

3 Kommentare

Harka2 vor 18 Wochen

Schichtdienste gibt es vielerorts, z.B. auch im Krankenhaus oder in Gaststätten. Als Polizist kommt aber dazu, dass der Dienst nicht wie in einer RTL/SAT1-Pseudo-Doku spannend ist, sondern meistens nur belastend. Die meisten Polizisten ziehen ihr ganzes Leben lang nie im Dienst die Waffe, dafür aber das Notizbuch. Die wenigsten Einsätze enden mit einer Verhaftung, die meisten nur mit dem Wissen, dass Platzverweise nur temporär nützen.

kleinerfrontkaempfer vor 18 Wochen

Wer mal Schichtdienst geschoben hat weiß wie belastend und Kräfte zehrend das ist.
Alle Achtung wenn dann ein Polizist dies als dauerhaft auf sich nimmt.

Harka2 vor 18 Wochen

Die Politik lässt die Polizei regelmäßig im Stich und macht sie auch gerne zum Buh-Mann. Da ist es kein Wunder, wenn die Attraktivität dieses Berufs nicht mehr groß ist. Zudem erleben die Polizisten häufig, das ihre Arbeit nicht gewürdigt wird und während sie noch Protokolle schreiben die Straftäter wieder auf freien Fuß sind. Präventiefe Maßnahmen finden kaum mehr statt, die Truppe nimmt nur noch Straftaten auf und legt sie ab. Das ist frustrierend.

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen