Thüringen bewirbt sich Bratwurst, Gartenzwerge und Brunnenkresse sollen Kulturerbe werden

Das Bundesweite Verzeichnis "Immaterielles Kulturerbe" umfasst derzeit 125 Einträge. Thüringen ist bislang mit vier Kulturformen vertreten. Weitere acht sollen nun hinzukommen. Unter den Bewerbern ist die international bekannte Thüringer Bratwursttradition, aber auch die Gartenzwerg-Herstellung in Gräfenroda, Erfurter Brunnenkresse oder die Kindergartenidee von Friedrich Fröbel. Vor den Bewerbern liegt ein anspruchsvolles Auswahlverfahren.

Anbau von Erfurter Brunnenkresse 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Bratwursttradition in Thüringen soll Kulturerbe der Unesco werden. Sie gehört nach Angaben der Erfurter Staatskanzlei zu acht Vorschlägen aus Thüringer Regionen, die sich um die Aufnahme in das bundesweite Verzeichnis "Immaterielles Kulturerbe" bewerben. Damit wird etwa lokales Brauchtum und traditionelle Handwerkskunst bezeichnet.

Auch Kindergartenidee und Gartenzwerg-Herstellung auf Bewerberliste

Auch die Kindergartenidee nach Friedrich Fröbel und die Tradition der Gartenzwerg-Herstellung stehen auf der Vorschlagsliste. Fröbel hatte den ersten Kindergarten 1840 im thüringischen Bad Blankenburg gegründet. Die Tradition der Gartenzwerg-Herstellung wurde Ende des 19. Jahrhunderts in Gräfenroda begründet.

Gartenzwerge 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Klein, frech und bunt: Noch heute werden Gartenzwerge in Gräfenroda produziert - das hat eine lange Tradition.

01:14 min

https://www.mdr.de/meine-heimat/quickiepedia-gartenzwerge-graefenroda-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Das sind die weiteren Bewerber

Als Vorschlag eingereicht wurde zudem:

Anspruchsvolles Auswahlverfahren

Vor den Bewerbungen liege jetzt ein anspruchsvolles Auswahlverfahren, sagte Kulturstaatssekretärin Tina Beer. Zunächst würden die Bewerbungen von einer Fachjury des Landes begutachtet. Diese leite die vier aussichtsreichten Anträge dann an die Deutschen Unesco-Kommission weiter. Wer schlussendlich in das bundesweite Verzeichnis aufgenommen wird, entscheide bis Anfang 2023 die Kultusministerkonferenz und die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur.

Bewerbungen stärken regionale Identität

Mit acht Bewerbungen habe das Interesse deutlich über dem früherer Ausschreibungen gelegen, sagte Beer. Die hohe Zahl zeige die kulturelle Vielfalt Thüringens. Mit ihrem Engagement zum Erhalt von traditioneller Handwerkskunst und lokalem Brauchtum stärkten die Bürgerinnen und Bürger die regionale Identität und stifteten Gemeinsinn, fügte sie hinzu.

Thüringen bereits mit 4 Einträgen dabei

Das Bundesweite Verzeichnis "Immaterielles Kulturerbe" umfasst derzeit 125 Einträge. Thüringen ist bislang mit vier Kulturformen vertreten. Neben dem Altenburger Skatspiel und dem Eisenacher Sommergewinn zählen dazu die Heiligenstädter Palmsonntagsprozession und der Lauschaer Christbaumschmuck.

Auch interessant

Quelle: MDR

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 02. Dezember 2021 | 17:00 Uhr

1 Kommentar

Harka2 vor 7 Wochen

Ernsthaft? Im Zuge der Diskussion um das Tagebuch der Anne Frank wurde mir klar, dass dieses zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört und in einer Reihe mit den Werken Goethes steht. Sollte ein Bratwurstrezept da mithalten können? Als Thüringer verteidige ich jede Einmischung von außen in die Thüringer Bratwurst-Tradition, aber die ist völlig bedeutungslos, wenn es um die wahren Werte geht.

Mehr aus der Region Eisenach - Gotha - Bad Salzungen

Mehr aus Thüringen