Ursache noch unklar Nach Wohnungsbrand in Treffurt: Spendenbereitschaft groß

Warum ist die 34-Jährige in die brennende Wohnung zurückgerannt, nachdem sie ihr Baby Nachbarn übergeben hatte? Nach wie vor ist diese Frage Gegenstand der Ermittlungen. Die Frau war später an ihren schweren Verletzungen gestorben. Mittlerweile kann ein Teil der Bewohner in das Mehrfamilienhaus zurückkehren.

Flammen schlagen aus einem mehrstöckigen Wohnhaus.
Die Wohnung im Erdgeschoss steht in Flammen. Eine junge Mutter kam bei dem Feuer vergangenen Freitag ums Leben. Bildrechte: MDR/privat

Nach dem Tod einer Frau bei einem Wohnungsbrand in Treffurt (Wartburgkreis) gehen bei der Stadt zahlreiche Spendenangebote ein. Bürgermeister Michael Reinz (parteilos) sagte MDR THÜRINGEN, die Hilfsbereitschaft sei "phänomenal". Viele hätten mitgeteilt, bereits Geld auf ein Spendenkonto überwiesen zu haben. Bei den zahlreich angebotenen Sachspenden bat Reinz um Geduld. Es müsse erst abgewartet werden, was die Betroffenen tatsächlich benötigen.

Frau hatte Baby bei Nachbarn in Sicherheit gebracht

Bei dem Feuer in einem Mehrfamilienhaus war am Freitagabend eine 34-jährige Frau ums Leben kommen. Sie war aus bisher ungeklärten Gründen in die brennende Wohnung zurückgekehrt, nachdem sie ihr Baby bei Nachbarn in Sicherheit gebracht hatte. Der Säugling und ein dreijähriges Nachbarskind waren kurzzeitig vorsorglich im Krankenhaus untersucht worden.

Mann kommt mit Baby bei Eltern unter

Drei Wohnungen in dem Mehrfamilienhaus sind nach Angaben des Bürgermeisters weiter unbewohnbar, die anderen waren bereits am Samstagnachmittag wieder frei gegeben worden. Die meisten Bewohner waren zu Bekannten oder Verwandten gezogen. Der Mann der Toten ist mit dem Baby bei seinen Eltern unterkommen. Im selben Haus werde er in der kommenden Woche eine freie Wohnung beziehen können, sagte Reinz.

Dann werde geplant, welche Sachspenden hilfreich wären. Um Geldspenden für die Betroffenen zu vereinfachen, richtet die Stadtverwaltung ein PayPal-Konto ein. Die Brandursache ist nach Angaben der Polizei noch nicht geklärt. Brandexperten und Kriminalpolizei ermittelten noch, sagte eine Polizeisprecherin in Gotha MDR THÜRINGEN. Die Arbeiten würden noch etwas dauern.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jml

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 14. September 2020 | 14:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Eisenach - Gotha - Bad Salzungen

Mehr aus Thüringen