Wildtier Keine Spur der Wölfin: Zella/Rhön ist kein Wolfsrevier mehr

25. Juni 2024, 10:52 Uhr

Thüringen hat ein Wolfsrevier weniger. Im Raum Zella/Rhön im Wartburgkreis wurde laut Umweltministerium seit mehr als einem Jahr die Wölfin, die sich dort zuvor aufgehalten hatte, nicht mehr nachgewiesen. Damit wird die Gegend offiziell nicht mehr als Wolfsrevier eingestuft.

Ob die Wölfin abgewandert oder möglicherweise tot ist, ist laut Ministerium nicht bekannt, weil sie keinen Sender trägt. Sie war von Ende 2019 bis 2022 vor allem in der Region um Kaltennordheim im Landkreis Schmalkalden-Meiningen gesichtet worden. Ursprünglich stammte das Tier aus einem Rudel in Brandenburg.

Ein Wolf läuft durch sein Gehege
Seit über einem Jahr wurde die Wölfin im Bereich Zella/Rhön nicht nachgewiesen. (Symbolbild) Bildrechte: picture alliance / Florian Eckl/dpa | Florian Eckl

In Thüringen verbleiben damit noch vier offizielle Wolfsreviere. Die Zahl der dort lebenden Tiere wird auf zehn geschätzt. Wölfe sind bundesweit streng geschützt und dürfen nur in Ausnahmefällen gejagt werden

MDR (cno/mom/dst)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 25. Juni 2024 | 10:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Eisenach - Gotha - Bad Salzungen

Kultur

Vier aufgeschlagene, historische Gesangsbücher liegen in einer beleuchteten Vitrine. Daneben sind Informationstafeln zu sehen.
Unter den Exponaten der Ausstellung "Acht Lieder: 500 Jahre Gesangbuch – 300 Jahre Bachs Choralkantaten" finden sich teils rare Originaldrucke historischer Gesangsbücher. Bildrechte: André Nestler

Mehr aus Thüringen