Wetter Wieder Gewitter und Starkregen in Thüringen - Feuerwehreinsätze im Süden

Der Deutsche Wetterdienst hat am Mittwoch erneut vor schweren Gewittern in weiten Teilen Thüringens gewarnt. In Südthüringen gab es Feuerwehreinsätze. Schon in den vergangenen Tagen hatte es Unwetter in Thüringen gegeben.

Unwetter über dem Thüringer Becken in der Nähe von Erfurt
Für einige Regionen in Thüringen sind am bis in die Nacht auf Donnerstag erneut Gewitter und Starkregen angekündigt. (Symbolbild) Bildrechte: MDR/Karina Heßland

Die Gewitterserie hält in Thüringen weiter an. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte auch am Mittwoch in weiten Teilen des Freistaates vor starken Gewittern. Bis zum Abend kam es in Südthüringen zu heftigem Regen in kurzer Zeit. Auch der Osten des Freistaats war betroffen.

Bis in die Nacht zum Donnerstag warnte der DWD in einigen Regionen vor heftigem Starkregen mit 30 bis 50 Litern pro Quadratmeter in kurzer Zeit.

Südthüringen: Feuerwehreinsätze auch am Mittwoch

Die Feuerwehr musste nach Angaben der Rettungsleitstelle am Mittwoch in Zella-Mehlis zu kleineren Einsätzen in Römhild und Hildburghausen wegen überfluteter Straßen ausrücken. Das sei aber nicht mit dem Unwetter von Dienstag zu vergleichen, hieß es.

Auch im Raum Zella-Mehlis kam es zu Feuerwehreinsätzen. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN wurden dort Straßen und Keller überflutet. Betroffen waren unter anderem der Bereich Mühlenstraße/B62. Erst am Freitag vergangener Woche hatten dort Regenfälle für Überflutungen und erheblichen Sachschaden gesorgt. Betroffen waren die gleichen Straßen.

Gotha: Starkregen - Behinderungen auf A4

Auch aus dem Landkreis Gotha wurden am Abend Starkregen und heftige Gewitter gemeldet, dort war unter anderem Mechterstädt an der A4 betroffen. Auf der Autobahn kam es zu erheblichen Behinderungen.

Feuerwehrmann vor Überschwemmten Haus 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Mi 09.06.2021 19:00Uhr 02:20 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) befanden sich am Mittwoch viele einzelne Gewitterzellen über Thüringen. Wachsen die Gewitterzellen zusammen, kann es zu mehrstündigem Starkregen kommen. Bis zum Freitag beruhige sich die Lage aber und Hoch "Xenia" übernehme die Wetterregie. Zum Wochenende zögen sich bei weiterhin sommerlich warmen Temperaturen dann Schauer und Gewitter zurück.

Legende

Keine Warnungen Vorabinformation Unwetter Wetterwarnungen (Stufe 1) Warnungen vor markantem Wetter (Stufe 2) Unwetterwarnungen (Stufe 3) Warnungen vor extremem Unwetter (Stufe 4) Warnung vor Hitze Warnung vor extremer Hitze UV-Warnung

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) informiert laufend über die Warnsituation in Deutschland. Regionale Warnungen werden sehr kurzfristig herausgegeben, um möglichst genau sein zu können. Wenn Sie einen Punkt auf der Karte auswählen, werden Ihnen die entsprechenden Warnungen angezeigt.

Nach Unwetter am Dienstag: Orte überschwemmt

Bereits am Dienstag hatten heftige Unwetter zu Überschwemmungen in Thüringen geführt. Straßen wurden überflutet und Keller liefen voll. Betroffen von dem Starkregen waren insbesondere der Kreis Gotha, der Südthüringer Raum bei Schleusingen sowie das Gebiet um Eisenach.

Ein Gartenhaus steht völlig unter Wasser. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mi 09.06.2021 15:00Uhr 01:03 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/west-thueringen/gotha/video-unwetter-ueberschwemmung-kreis-gotha-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

In Wandersleben (Kreis Gotha) staute sich nach Angaben des Landratsamtes das Wasser von den Feldern und drückte gegen ein Wohngebiet. Bis Mittwochmorgen waren dort 13 Feuerwehren mit zusammen 108 Kräften sowie das Technische Hilfswerk vor Ort. Auch in Ingersleben und Neudietendorf sorgte der heftige Wolkenbruch für überschwemmte Straßen und vollgelaufene Keller. Auf den Thüringer Autobahnen führte das Unwetter seit Dienstagnachmittag zu zehn Verkehrsunfällen, bei denen drei Menschen verletzt wurden.

Schon am Wochenende waren Unwetter über Thüringen gezogen und hatten in einigen Regionen Schäden verursacht.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dpa,fno,ls

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | THÜRINGEN JOURNAL | 09. Juni 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen